Play

Video: Seat Ateca (2016)

Seats erstes SUV

So viel SUV war noch nie im VW-Konzern! In diesem Jahr starten gleich drei Typen, die sich zwar gar nicht ähnlich sehen, aber doch so eng verwandt sind. Wir dürfen vorstellen: VW Tiguan, Seat Ateca, Audi Q2. Und zwar genau in dieser Reihenfolge, denn so werden die Typen auch 2016 auf den Markt kommen: Am 30. April der Tiguan, im Juni der Ateca, Anfang Oktober der Q2. AUTO BILD konnte schon alle drei Typen inspizieren, den Tiguan sogar fahren. Und wir müssen sagen: Die sind alle ganz unterschiedlich, obwohl unterm Blechkleid ganz viele Gleichteile verbaut sind. Die Basis namens Modularer Querbaukasten (MQB), der auch im Golf steckt, macht's möglich.

Bildergalerie

Seat Ateca (2016): Fahrbericht
Seat Ateca (2016): Fahrbericht
Seat Ateca (2016): Fahrbericht
Kamera
Seat Ateca (2016): Fahrbericht
Seat Ateca im Test: Hier der Fahrbericht und die Sitzprobe

Der neue Tiguan dürfte vor allem Familien ansprechen

VW Tiguan
Der neue Tiguan ist sechs Zentimeter länger als sein Vorgänger – eine Empfehlung für Familien.
Der Tiguan etwa ist sechs Zentimeter länger als sein Vorgänger, mit 4,49 Metern und der verschiebbaren Rückbank der große Familienversteher in diesem Trio. Mit einem Grundpreis von mindestens 25.975 Euro auch nicht ganz billig. Die Rolle des Preisbrechers nimmt ohnehin der Seat ein. Mit dem Ateca blasen die Spanier zur Attacke auf den Nissan Qashqai, denn mit seinen 4,36 Metern ist der Seat zwar eine halbe Nummer kleiner als der Tiguan, er misst aber auch nur zwei Zentimeter weniger als der japanische Erfolgs- SUV. Nicht nur das. Mit 19.990 Euro hat der Seat exakt den gleichen Basispreis wie der Qashqai und ebenfalls einen 115-PS-Benziner unter der Haube. Den Dreizylinder kennen wir aus dem Golf – und freuen uns drauf.

Bildergalerie

VW Tiguan im Test: Fahrbericht
VW Tiguan im Test: Fahrbericht
VW Tiguan im Test: Fahrbericht
Kamera
VW Tiguan: Fahrbericht
VW Tiguan im Test: Hier der Fahrbericht und die Sitzprobe

Audi präsentiert mit dem Q2 ein Lifestyle-SUV

Play

Video: Audi Q2 (Genf 2016)

Mini-SUV von Audi

Und was macht Audi? Audi macht schön! Der Q2, Sie sehen es auf dem Foto links, ist eher Lifestyler als Nutzbringer. Vier (fast) zwei Meter lange Kerle können darin jedenfalls nicht sitzen. Sollen sie auch gar nicht. Denn der Q2 soll das nachmachen, was der Mini von BMW seit Jahren vormacht: Er soll ein Must-have-Auto werden, das man so wunderschön individualisieren kann und das keiner braucht, aber jeder haben will! Mit Preisen ab etwa 23.500 Euro ist er 3500 Euro teurer als der viel größere Seat Ateca, aber das wird den Kunden eher egal sein. Ja, und welchen empfehlen wir Ihnen jetzt? Als Familienauto kommen nur Tiguan und Ateca infrage, als günstiges Familienauto nur der Ateca. Wem Platz und Preis egal sind, kauft den Q2.

Bildergalerie

Audi Q2 (Genf 2016): Sitzprobe
Audi Q2 (Genf 2016): Sitzprobe
Audi Q2 (Genf 2016): Sitzprobe
Kamera
Audi Q2 (Genf 2016): Sitzprobe
Audi Q2 im Test: Hier die Sitzprobe 
Die Details zu den drei SUVs und unsere Kaufempfehlung finden Sie in der Bildergalerie.

Fazit

Großartiges Auto! Ich durfte den VW Tiguan fahren, als 2.0 TDI mit 150 PS. Genau so würde ich ihn nehmen. Ist aber nicht billig: 30.000 Euro ohne, 35.000 mit Extras. Wer sparen will, ordert den Seat Ateca. Der ist eine halbe Nummer kleiner als der Tiguan, preislich aber eine ganze Nummer günstiger. Und der Q2? Klein, teuer, aber total begehrenswert. Er ist der Lifestyler im neuen SUV-Trio.