BMW Connected Drive (2020): Update, Store, Apple, Android

BMW Connected Drive (2020): Update, Store, Apple, Android

BMW spendiert seinem Infotainmentsystem ein großes Update

BMW bringt mit einem kostenlosen Update eine Reihe neuer Funktionen in seine Autos. AUTO BILD zeigt, was es beinhaltet und welche Modelle es bekommen.
BMW verpasst seinen neuesten Modellen ein groß angelegtes Update, das erweiterte Möglichkeiten zur Individualisierung und mehr Funktionen mit sich bringt. Künftig soll der intelligente Sprachassistent noch intuitiver reagieren, die Karten des Navigationssystems  mit vielen neuen Infos gefüttert werden und das Fahrzeug sogar nachträglich um Hardware-Funktionen erweitert werden können. Voraussetzung für die neue Features ist das Operating System 7.0. AUTO BILD erklärt die Neuheiten beim BMW-Infotainment.

Parken mit PayByPhone

BMW Maps zieht in alle OS 7 Modelle ein

Künftig melden andere BMW, wo gerade ein Parkplatz frei wird. Dabei werden die Fahrzeuglängen berücksichtigt.

Alle geeigneten BMW-Modelle erhalten mit dem neuen Update auch den neuen Navigationsservice "BMW Maps". Der Kartendienst wurde mit dem aktuellen 5er Facelift eingeführt und soll dank seiner Cloud-Anbindung für eine noch intuitivere Routenführung und Bedienung sorgen. Dabei werden unter anderem auch Daten aus der gesamten BMW-Flotte genutzt, um die Parkplatzsituation am Ankunftsort vorherzusagen. Auch Bewertungen des Zielorts und sogar Bilder soll das System in Zukunft abrufen können. Während der Eingabe des Zielortes schlägt das Auto entsprechende Ziele vor, die anhand des Fahrzeugstandortes und den gespeicherten Gewohnheiten der Fahrer ausgewählt und eingegrenzt werden.

Intelligenter Sprachassistent wird routiniert

Der "BMW Intelligent Personal Assistant" ist heute bereits in vielen Modellen erhältlich. Mit dem Update soll die Sprachsteuerung noch besser zwischen Fahrer und Beifahrer differenzieren können und mehr Funktionen bieten. Künftig neigt sich die Animation im Display zu der Person, die gerade spricht. Damit soll noch deutlicher werden, wem das Auto gerade zuhört. Per Sprachbefehl sollen sich in Zukunft auch der Fahrmodus und Fahrzeugfunktionen wie die Sitzheizung bedienen lassen.
Wer möchte, bringt seinem BMW nach dem Update etwas mehr Struktur bei. Angelernte Routinen sollen den Alltag automatisieren und dem Fahrer helfen. Wer täglich dieselbe Tiefgarage nutzt, könnte künftig seinem BMW beibringen, das Fenster zu öffnen, sobald er in die Garageneinfahrt einbiegt.

Neue Fahrzeugfunktionen per Knopfdruck

Über den BMW Connected Drive Store werden künftig unterschiedliche Fahrzeugfunktionen angeboten, die nachträglich gebucht werden können. Bereits jetzt lassen sich abhängig vom Modell Features wie die Active Cruise Control (ACC) mit Stop & Go-Funktion, und sogar das Adaptive M Fahrwerk nachträglich hinzufügen. Weitere Funktionen wie beispielsweise die Sitzheizung sollen noch folgen. Damit dieser Ansatz funktionieren kann, müssen die Münchner die nötige Hardware bei jedem Modell bereits ab Werk verbauen. Wer bei der Bestellung über den Händler eine Funktion vergessen hat, kann sie später also einfach individuell hinzubuchen. Das kommt vor allem Gebrauchtwagenkäufern zugute, die somit die Möglichkeit erhalten, den Wagen genau nach ihren Vorstellungen nachzukonfigurieren.
Das Preismodell setzt sich dabei aus unterschiedlichen Laufzeiten zusammen und erlaubt Buchungszeiträume zwischen einem Monat und drei Jahren. Features fest zu integrieren, und nur einmal einen fixen Beitrag zu bezahlen, sieht das Modell nicht vor.

Android Auto endlich auch bei BMW

Android Auto war lange Zeit ein Zukunftswunsch von BMW-Kunden, jetzt reichen die Münchner das Feature nach.

Seit Jahren bietet BMW Apple-Usern die Möglichkeit, ihr Smartphone drahtlos mit dem Infotainment des Autos zu koppeln. Via Apple CarPlay lassen sich so die Inhalte auf dem Telefon in gewohnter Art und Weise einfach in das Auto spielen. Wer ein Telefon mit Android Betriebssystem besaß, ging bisher aber leer aus. Das neue Update ändert das und erlaubt in Zukunft auch Kunden mit Google-Handys, ihr Telefon in das Auto zu spiegeln. Ein Feature, das viele Kunden der Bayern lange Zeit vermisst hatten (AUTO BILD berichtete).

Automatischer Elektro-Modus für Plug-in-Hybride

Die "eDrive Zone" könnte BMW-Fahrer künftig zugänglicher für den vollelektrischen Modus machen.

Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge bilden den Kompromiss aus Elektroauto und klassischem Verbrenner. Vor allem die täglichen Strecken innerhalb von Ballungsräumen können mit diesen Zwitter-Antrieben lokal emissionsfrei bewältigt werden. Leider nutzen viele Fahrer ihr PHEV Fahrzeug aber falsch und fahren innerorts mit dem Verbrenner. Um Kunden künftig das elektrische Fahren in Ballungsräumen schmackhaft zu machen, gibt es mit dem Update auch den neuen "BMW eDrive Zone" Service. Fährt ein teilelektrischer BMW in ein Stadtgebiet ein, wechselt das Fahrzeug automatisch in den vollelektrischen Modus. Das funktioniert fürs erste in 80 europäischen Städten und wird sukzessive ausgebaut. Das System nutzt die GPS-Daten des Autos und erkennt durch Geofenching, wo die Stadt beginnt und wo sie aufhört. Um den Anreiz zur Nutzung des Dienstes zu vergrößern, koppelt BMW den Service an ein Bonusprogramm. Wer besonders effizient fährt, erhält die Möglichkeit, sich Prämien zu erfahren.

Apple und BMW machen das iPhone zum Schlüssel

Lange mussten Apple-Kunden auf ein Feature warten, das Android-Usern schon länger gegönnt war: der digitale Fahrzeug Schlüssel fürs Handy. Mittels NFC lässt sich das Auto mit dieser Technik auf- und zuschließen. Nun zieht auch Apple nach und bietet mit seinem "Apple CarKey" endlich auch die Möglichkeit an, das iPhone zum Schlüssel werden zu lassen. Das erste Fahrzeug, das sich mit dem Apple-Telefon öffnen lässt, ist das Facelift des BMW 5er. Wer sein Auto in der Familie weiterreichen möchte, kann die Funktion außerdem dafür nutzen, gewissen Funktionen einzuschränken. Hierzu zählen die Motorleistung, die Lautstärke des Radios und die maximale Höchstgeschwindigkeit. Neben dem 5er können auch andere BMW-Modelle in Zukunft mit dem digitalen Schlüssel des iPhones bedient werden. Die für den Digital Key benötigte NFC Hardware ist für Fahrzeuge ab Produktionsdatum Juli 2020 verfügbar.

Update dauert 20 Minuten

Das Update des Infotainments geschieht auf zwei Weisen. Entweder over-the-air direkt im Auto, oder über das Smartphone und die BMW Connected App. In beiden Fällen dauert das Update 20 Minuten, dafür muss das Auto aber stehen und kann nicht bewegt werden. BMW plant, das Update ab Juli 2020 für alle Fahrzeuge mit Operating System 7.0 auszurollen.

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.