Von dicken Verbrennern wird man sich früher oder später wohl verabschieden müssen. Sportwagen und Power-Limos sollen natürlich trotzdem eine Zukunft haben. Eine Lösung könnte Elektrifizierung lauten. Mercedes-AMG wird es beim GT 73 und dem neuen C 63 vormachen. Auch die nächste Generation des BMW M5 wird um E-Unterstützung nicht herumkommen. Neben einem V8-Hybrid könnten die Bayern zusätzlich sogar einen vollelektrischen M5 mit irrwitzigen Leistungsdaten anbieten. Wie ein solcher iM5 aussehen könnte, zeigt AUTO BILD als Illustration. (Alle Elektro-Autos bis 2026.)
Hinweis
BMW M5 CS mit Rabatt bei carwow.de
Hinweis
BMW M5 im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt

Geschlossener Nieren-Grill vom BMW iX

Unsere M5-Ilustration basiert auf der Skizze der nächsten 5er-Generation G60. Schon die kommt mit riesigem Nierengrill und extrem schmalen Tagfahr-LEDs äußerst grimmig daher. Letztere würde auch der iM5 tragen, während die Scheinwerfer analog zum normalen 5er weiter unten sitzen und von Zierspangen eingefasst sind. Beim iM5 wäre der Kühlluftbedarf naturgemäß deutlich geringer. Deshalb haben wir ihm einen geschlossenen "Grill" im Stile des Elektro-SUV iX spendiert. Die Antriebskühlung übernähme dann der schmale Lufteinlass darunter, während die seitlichen Öffnungen die Bremsen temperieren und aerodynamischen Zwecken dienen könnten. Sie besitzen in unserer Illustration glanzschwarze Styling-Elemente, wie sie in ähnlicher Form auch beim i4 mit M-Paket oder beim iX zum Einsatz kommen.

Trotz über 1000 PS schwächer als ein Tesla Model S

Zum Antrieb des nächsten M5 kann aktuell nur spekuliert werden. Ein Elektro-M5 ist aber mehr als wahrscheinlich. Denn BMW testete bereits einen entsprechenden Antrieb, versteckt unter der Karosserie des aktuellen Modells. Zwei E-Motoren an der Hinter- und einer an der Vorderachse bringen es im Prototyp auf gut 700 PS. In der Serie auf Basis der CLAR WE-Architektur dürfte jeder E-Motor rund 250 kW leisten, womit die Gesamtleistung des Allradlers bei 750 kW (1020 PS) läge. Rund 700 Kilometer Reichweite und Beschleunigungswerte von unter drei Sekunden von 0 auf 100 km/h scheinen realistisch. Die Zahlen klingen überirdisch. Konkurrent Tesla setzt mit seinem Model S Plaid+ aber noch einen drauf. Gleichzeitig dürfte BMW beim M5 auch den Verbrenner (noch) nicht sterben lassen. Eine Variante mit rund 750 PS starkem Plug-in-Hybrid aus dem kommenden X8 M könnte weiterhin auf den Vierliter-V8 setzen. Auf den Serienstart beider Versionen wird man noch etwas warten müssen. Der nächste 5er wird frühestens 2023 starten, die M-Derivate dann wohl 2024.

Fazit

Auch beim nächsten M5 wird BMW seinen Antriebs-Wahlspruch "Power of Choice" wohl in die Tat umsetzen. Bestätigt ist ein elektrischer iM5 natürlich noch nicht. Doch es ist äußerst unwahrscheinlich, dass BMW dem AMG-Derivat von Mercedes' EQE nichts entgegensetzen wird.