Eine tote Marke wiederzubeleben, ist nicht immer eine gute Idee – ich sage nur Borgward. Der Hummer war seit 2010 tot, gefallen nicht im Krieg, wo er sich Ruhm, Ehre und zivile Begehrlichkeiten verdiente. Sondern verreckt an seiner Maßlosigkeit: zu breit, zu schwer, zu hoher Verbrauch; einfach unzeitgemäß.
Nun, glaubt Hummer-Mutter GM, ist die Zeit reif für eine Rückkehr. Der technischen Mode folgend als reine Elektromarke. Das allein schon verhindert ein militärisches Comeback. Aber als Statussymbol taugt der Hummer heute auch mit E-Motoren. Weil es gleich drei sind (zwei an der Hinter-, einer an der Vorderachse), weil die in der Version 3X zusammen glatte 1000 PS leisten. Und weil der neue Hummer optisch fast der alte Hummer ist. Der war zwar meist ein SUV, aber weil der Trend zu E-Pick-ups geht (Ford, Rivian, Tesla), hat auch der Hummer EV eine, wenn auch kurze, Ladefläche.
Hummer ev Pickup 3X
Besserer Sehschlitz: die schmale Frontscheibe hinter dick umrandeten Bildschirmen.

Wir fahren also den E-Hummer durch Los Angeles und ernten bewundernde Blicke. Denn noch sieht man ihn selten, der Verkauf hat gerade erst begonnen. Mindestens 110.295 Dollar (plus Steuern) muss der Fan auf den Tisch legen. Und weil es noch kaum welche gibt, verleiht die kalifornische Luxus-Mietwagenfirma Black & White den Hummer EV für 1500 Dollar am Tag. Plus Versicherung. Er ist fast durchgehend gebucht. "Hey, it's still a Hummer", sagt Mietwagen-Manager Dan und grinst so breit, wie das Auto ist.

500 Kilometer Reichweite

Also los, der Akku ist zu 75 Prozent geladen, die Restreichweite wird mit 369 Kilometern angegeben. Das lässt bei voller Batterie auf rund 500 Kilometer schließen, etwas weniger als offiziell angegeben. Doch mit einer 213-kWh-Batterie zwischen den Achsen sollte man eigentlich locker doppelt so weit kommen. (Dieses Sondermodell ist der beste Hummer der gesamten Serie)
Was sorgt also für einen derart hohen Verbrauch von rund 40 kWh pro 100 Kilometer? Antwort: Der Hummer EV ist ein knapp viereinhalb Tonnen schweres Ungetüm. Der Riesen-Akku allein wiegt mehr als ein moderner Kleinwagen. Das Leistungsgewicht ist mit 4,3 kg/PS trotzdem noch besser als das eines VW Golf R.
Hummer ev Pickup 3X
Hummer steht groß drauf: Die Fans der Marke wollen es. Kleiner: Zusatz "EV".

Beim Rangieren überrascht der Hummer wegen der Allradlenkung positiv. Gegen fehlende Übersichtlichkeit helfen diverse Kameras. GMs Super Cruise ermöglicht automatisiertes Fahren (Level 2). Es empfiehlt sich aber, den E-Truck stets aufmerksam selbst zu führen.
Beschleunigen macht kurz Spaß, ja. Aber beim starken Verzögern spürt man die Masse, die zum Stehen gebracht werden will. Und da hört die Freude schon wieder auf. Die Anzeige der g-Kräfte, die auf die Insassen wirken, ist eine Spielerei, die in diesem Auto keiner braucht.

Plastik soweit das Auge reicht

Der Hummer wirkt insgesamt genauso unhandlich wie jeder andere Monster-Truck und ermöglicht nicht gerade entspanntes Fahren.
Dafür sorgt auch die Frontscheibe, die derart schmal ist, dass es drei kleine Wischer braucht. Immerhin kann man die Dachpaneele ausbauen für ein Cabrio-Feeling.
Die Teile reduzieren dann aber natürlich den Stauraum. So sitzen wir also vor billigem, aber goldfarben lackiertem Plastik und verstehen, dass fast ausschließlich der Akku für den sechsstelligen Preis verantwortlich ist. Zwar soll es den Hummer EV später auch mit zwei Motoren ab 86.645 Dollar geben (und dann auch eine SUV-Version mit Kombiheck), doch (zu) teuer bleibt er trotzdem.
Hummer ev Pickup 3X
Nur auf den ersten Blick edel: billiges goldfarbenes Plastik im Armaturenträger.

Wir sind nicht ins Gelände gefahren, haben nichts gezogen oder beladen. Aber kennen die Werte von Zuglast und Nutzlast – und die sind schlechter als bei Rivian oder Ford. Aber wie sagt Dan doch noch gleich: "Hey, it's still a Hummer!"

Technische Daten und Preis: Hummer EV Pickup 3X

• Motoren drei Synchronelektromotoren (vorn einer, hinten zwei)
• Leistung (System) 735 kW (1000 PS)
• Drehmoment (System) 1417 Nm
• Radaufhängung Einzelrad/Luftfedern
• Reifengröße 305/70 R 18
• Getriebe Eingang
• Allradantrieb je ein Elektroantrieb vorn und hinten
• L/B/H 5507/2203/2010 mm
• Bodenfreiheit 302-404 mm
• Böschungswinkel v./h. 50/38°
• Rampenwinkel 32°
• Wattiefe 810 mm
• Leergewicht/Zuladung ca. 4300/590 kg
• Anhängelast gebremst 3400 kg
• Beschleunigung 0–100 km/h ca. 3,2 s
• Ladeleistung max. 350 kW
• Normverbrauch ca. 37,9 kWh/100 km
• Batteriekapazität 200/213 kWh (netto/brutto)
• Normreichweite 532 km
• Preis ab 110.295 Dollar* (ca. 115.000 Euro)
*plus US-Steuern
Warum so viel Text für ein Auto, das so viele Fehler hat? Weil es faszinierend ist zu sehen, dass sich Autobauer immer noch so sehr verrennen können. Immerhin: GM verkauft bald auch den Silverado EV