In diesen Tagen beginnt in ganz Deutschland die "fünfte Jahreszeit". Nein, natürlich nicht der Karneval! Auch wenn es die Rheinländer anders sehen: Für den Rest der Republik gilt als fünfte Jahreszeit der Urlaub. Wobei Ferien und Karneval eine Menge gemeinsam haben: In beiden werden Freundschaften geschlossen und Familien gegründet – oder schlimmstenfalls wieder beendet. So gilt die goldene Regel: Glück auf der Reise schweißt zusammen. Und schon sitzen wir im Skoda Octavia Combi, der bei AUTO BILD im Dauertest überzeugt hat. Ein "toller Kumpeltyp" für die großen Dienstreisen, wie Redakteur Christopher Clausen (29) findet. "Komfortabel, ansehnlich, angenehm im Gebrauch" – so trifft das Arbeitstier aus Tschechien mit seinem riesigen Kofferraum (610 bis 1740 Liter) die Lücke zwischen den Kombis von Golf und Passat, mit denen er sich die Technik teilt: den lebendigen 150-PS-TDI samt Doppelkupplungsgetriebe, Fahrwerk, Infotainment und satten Preisen. Extras wie Xenon, Reling und Aluräder trieben den Kombi auf 37.015 Euro. Trotzdem blieb die zentrale Frage: Warum da noch VW fahren?

Nur Details machen den Unterschied zu VW deutlich

Skoda Octavia Combi
Fernweh? Dann ist der schicke Tscheche mit 610 Liter Kofferraum der Richtige.

Die Climatronic kühlt zuverlässig auch bei 35 Grad, voll beladen liegt der Combi vertrauenerweckend auf Serpentinen oder bei 220 auf der Autobahn. "Wo ist die Abgrenzung zu VW?", notiert Kollege Jörg Maltzan ins Fahrtenbuch. Die Unterschiede stecken im Detail: So lässt die dünnere Dämmung den TDI lauter rumoren, die Teppiche wirken billiger, aber langlebig. Bei Testende hatten sie das ständige Gepäck-reinraus erstaunlich gut überstanden. Schon nach 11.079 Kilometern sprang der Tempomat wiederholt raus, der Startknopf verlangte einen immer festeren Druck – und wurde vier Monate später ausgetauscht.

Bildergalerie

Skoda Octavia Combi 2.0 TDI
Skoda Octavia Combi 2.0 TDI
Skoda Octavia Combi 2.0 TDI
Kamera
Skoda Octavia Combi im Dauertest
Mehr zum Thema: Die Dauertest-Rangliste mit allen Testergebnissen

Das DSG ließ die Redakteure wie Fahranfänger aussehen

Skoda Octavia Combi
Manko auf Langstrecken: der kleine Tank. Auf scharfen Etappen sank die Reichweite auf nur 500 Kilometer.
Es ist halt nicht alles Gold, was die Konzernmutter VW beisteuert. Ein Navi, das nach Abstellen die alte Zielführung vergisst, eine unsichere Schildererkennung – doch am meisten störte das DSG. An sich gelungen übersetzt und treffsicher in der Gangwahl, nervte vor allem im Stadtverkehr das ruppige Einkuppeln, sodass der Skoda schlagartig anfuhr. Da sahen selbst versierte Fahrer beim Rangieren aus wie Anfänger auf dem Übungsplatz. Besonders wenn die Start-Stopp-Automatik den Motor zuvor ausgestellt hatte und man gerade etwas zu viel Gas gab, während die Kupplung zuschnappte – und hopp, da deppert's wieder. Ein Ärgernis, das auf Langstrecken weniger auffiel als der kleine Tank. Der TDI, wieder mal ein souveräner Reisebegleiter, kam im Schnitt mit 7,0 Litern aus, doch auf scharfen Etappen sank die Reichweite auf 500 Kilometer – "für einen Diesel-Kombi dieser Größe nicht akzeptabel", wie Redakteur Christian Steiger befand. Die straffe Dämpfung mit ihrem manchmal hölzernen Abrollen ordnen wir den genannten Ferienfreuden unter: Was auf Langstrecken gefiel, lernte man im Alltag halbwegs zu ertragen.
Im Überblick: Alles Infos zum Skoda Octavia

Die Qualität kann insgesamt überzeugen

Aber sonst! Feste Sitze, sinnvolle Details wie der Mautkarten-Clip, solide Qualität. Bis nach 58.790 Kilometern erstmals ein unerwünschter Geist auftauchte: ein Knistern, das vor allem bei Kälte aus dem Cockpit drang, erst nur in einem engen Drehzahlbereich, später immer öfter. "Wenn man auf die Tachoblende drückt, geht es weg", notierte Mario Pukšec. Das Geräusch blieb bis zum Schluss und ließ sich auch beim Zerlegen nicht orten. Vermutung: ein loser Kabelstrang. Wir haben den Knistergeist ertragen. So wie manche Schlager zu Karneval.
Oben in der Bildergalerie erfahren Sie, was während des Tests und bei der Demontage des Testwagens nach Erreichen der 100.000 Kilometer außerdem aufgefallen ist. Den vollständigen Artikel mit allen Daten und Tabellen gibt es im Online-Artikelarchiv als PDF-Download.

Fazit

von

Manfred Klangwald
Ein ehrlicher Kumpel, dieser Octavia Combi. Seinem vielseitigen Alltagskönnen erlagen am Ende auch Skeptiker, die ihn reizarm fanden. Skoda wird seinem Ruf als VW-Alternative gerecht, kleine hausgemachte Qualitätsmängel drücken die Note auf 2+. Ärgerlicher bleibt die ruckelige Automatik – dieses Problem haben viele Modelle im VW-Konzern.

Von

Manfred Klangwald
Joachim Staat