Bereits im Frühling 2019 hatte VW eine Offroad-Studie vorgestellt: Sie hört auf den Namen "Basecamp" und basiert auf dem SUV Atlas. Über eine Serienfertigung schwiegen sich die Wolfsburger bislang aus. Kürzlich hat VW das Basecamp-Label allerdings in den USA zum Patent angemeldet, wie das Portal "carbuzz.com" berichtet. Das könnte bedeuten, dass Volkswagen den Offroad-Atlas tatsächlich in Serie bringt!

Höherlegung und Dachträger für Freizeit-Action

Bringt VW bald einen Offroad-Atlas?
Die Felgen von fifteen52 haben ebenfalls Konzeptstatus. Sie debütierten am Atlas Basecamp.
Das Konzeptfahrzeug VW Atlas Basecamp entstand zusammen mit dem Tuner APR. Es wurde im April 2019 in New York vorgestellt. Der Basecamp basiert auf dem nur in den USA erhältlichen VW Atlas in der Topausstattung SEL. Die Studie soll Freizeitsportler ansprechen, die häufiger ins Gelände wollen. Für Vortrieb sorgt ein 3,6-Liter-VR6, der seine 280 PS an den 4Motion-Allradantrieb weiterleitet. Das Auto steht auf 17-Zoll-Alufelgen von fifteen52 mit 265er All-Terrain-Reifen. Die Höherlegung um 3,8 Zentimeter per H&R-Fahrwerk soll die Offroadfähigkeiten verbessern. Ein mattgrauer Lack mit orangefarbenen Akzenten lassen den Atlas stämmig wirken. Der Dachträger sowie LED-Lichtbalken vorne und hinten unterstreichen das toughe Erscheinungsbild.

Eine Serienfertigung ist durchaus wahrscheinlich

Bringt VW bald einen Offroad-Atlas?
Auf dem Dachträger können Fahrräder transportiert werden. Auch ein Dachzelt würde passen.
Sollte der Basecamp Realität werden, dann wohl auf Basis des bald erscheinenden Atlas-Facelifts. Ob und wann er aber tatsächlich in Serie geht, ist unbekannt. Die Patentanmeldung lässt eine Serienfertigung aber realistisch erscheinen. Zudem sind rustikale SUVs und Pick-ups in den USA beliebt – und gegen Toyota 4Runner, GMC Acadia AT4s sowie Jeep Wrangler hat VW bislang wenig entgegenzusetzen. Über Preise für den VW Atlas Basecamp lässt sich nur spekulieren. Der Atlas SEL mit Vollausstattung ist für ca. 49.000 Dollar zu haben, AUTO BILD rechnet daher mit einem möglichen Grundpreis von etwas über 50.000 Dollar. Den Atlas gibt es in Europa offiziell nicht. Dass der Basecamp nach Deutschland kommt, ist deshalb nahezu ausgeschlossen.

Von

Moritz Doka