AUTO BILD verfolgt die Spur eines geklauten VW

AUTO BILD verfolgt die Spur eines geklauten VW

— 14.05.2014

Ein Caddy als Köder

AUTO BILD stattete einen VW Caddy mit Peilsendern aus und erkundete so das Vertriebsnetz einer Autobande. Die unglaubliche Geschichte in AUTO BILD 20/2014!

"Kaum gestohlen, schon in Polen" – AUTO BILD wollte wissen, was an dem Spruch dran ist und hat einen mit Sendern präparierten VW Caddy entlang der polnisch-deutschen Grenze als Köder abgestellt. In Görlitz schlagen die Diebe zu. Die Überwachungssysteme im verschlossenen Fahrzeug geben stummen Alarm und zeichnen in den darauf folgenden Wochen die Route des gestohlenen Caddys nach – und diese führt direkt nach Polen. Damit ist es AUTO BILD erstmals gelungen, das Vertriebsnetz einer Autobande zu erkunden und Details über die Methoden von Autoschiebern ans Tageslicht zu bringen.
Die komplette Geschichte lesen Sie ab sofort in AUTO BILD 20/2014


Um nachzuweisen, welchen Weg gestohlene Fahrzeuge nehmen, hat AUTO BILD den acht Jahre alten Caddy mit einer still geschalteten Alarmanlage ausgestattet, die nur den AUTO BILD-Reporter alarmiert. Je ein Peilsender im Navigationssystem, im Cockpit, im Beifahrersitz, in der Rückbank und in der Fahrertür meldet seine Position permanent oder auf Anfrage via Satellit. Schon zehn Tage nach dem Diebstahl melden sich zwei Sender aus unterschiedlichen polnischen Städten nahe der Grenze und liefern damit den Beweis, dass das Auto zerlegt wurde.

Autoklau 2012: Die beliebtesten Modelle

AUTO BILD macht nach einem Monat einige markierte Teile des gestohlenen Autos ausfindig, die für ein baugleiches Unfallfahrzeug in Polen als Ersatzteile verwendet wurden. Als der Fahrzeughalter mit den Beweisen konfrontiert wird, behauptet er, die Teile auf einem Automarkt im polnischen Lubin gekauft zu haben, von einem Diebstahl sei ihm nichts bekannt. Die Autodiebe zu erwischen ist schwierig. Ihre Strategie: Ein Mitglied der Bande kundschaftet ein Fahrzeug aus. Wird es fündig, reisen zwei weitere Leute an, von denen einer das Auto aufbricht und der andere es wegfährt. Wird der Fahrer mit dem gestohlenen Auto erwischt, kann die Polizei ihm den Diebstahl nicht nachweisen. Eine weitere Person nimmt das Fahrzeug auseinander, eine andere verkauft die einzelnen Teile, die zum Großteil nicht eindeutig identifizierbar sind und somit auch nicht nachverfolgt werden können.

Auf den Spuren der Navi-Mafia

Noch heute senden die GPS-Systeme in den gestohlenen Caddy-Komponenten ihre Signale. AUTO BILD hat seine Rechercheergebnisse gesammelt an die Polizei übergeben und Strafanzeige gestellt. Die Ermittlungen laufen.

Die komplette Geschichte lesen Sie ab sofort in AUTO BILD 20/2014. Neue Optik, mehr Seiten, neue Tests – AUTO BILD zeigt sich ab sofort komplett überarbeitet! Weitere Top-Thema im neuen Heft: Die nächste Generation – Golf VIII, neuer Astra und neuer Focus. Dazu: Ist die Mercedes C-Klasse als Diesel Spitze? Mittelklasse-Vergleich gegen BMW 325d und Volvo S60 D5. Und: Autowäsche geht auch günstig – SB-Box gegen Portalanlage. Wir sagen, wo das Auto wirklich glänzt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite