Dauertest BMW 130i

1er BMW 130i BMW 130i 1er BMW 130i

Dauertest BMW 130i

— 16.04.2009

Ein teures Vergnügen

100.000 km in einem Extrem: BMW 130i. 265 PS stark. Ein BMW 1er zum Porsche jagen – mal quer, selten hinterher. Am Ende ist der 130i teuer, aber er versöhnt mit einem blitzsauberen Ergebnis – Platz 1 in der Zuverlässigkeits-Hitliste!

"Endlich ein Drei-Liter-Auto, das Spaß macht!" Der erste Eintrag im Fahrtenbuch des BMW 130i mag wenig grün klingen, trifft aber den Nagel auf den Kopf. Denn der BMW 130i, der mit einem drei Liter großen Sechszylinder zum Dauertest anrollt, zaubert seinen Fahrern ein Dauergrinsen ins Gesicht. Wir hatten aber auch genug fachliche Gründe, das Topmodell der 1er-Reihe 100.000 Kilometer lang zu fordern: Wenn der kleine BMW auf Dauer 265 PS aushält, dann wohl auch so ziemlich alles andere. Dabei kommt er doch so harmlos daher – keine Spoiler, kein sportlicher Schnickschnack, silberblau wie ein Eisberg. Vom unschuldigen 116i unterscheiden ihn nur der Schriftzug und die 17-Zoll-Räder. Auch innen – ein 1er wie jeder andere.

BMW 130i: perfektes Understatement

Sportwagen im Kleid eines Kompakten: Der 130i bietet Fahrdynamik vom Allerfeinsten – auch in Querrichtung.

Mehr Understatement geht praktisch nicht. Vor allem, wenn tatsächlich ein Blick in die Preisliste fällt: 33.950 Euro kostet so ein Fünftürer. Ohne Extras. Bei unserem Testwagen addiert sich der Endpreis auf 48.130 Euro. Ja, fast 50.000 Euro für einen 1er, ohne dass irgendetwas an ihm vergoldet wäre. Gut, das Auto hat belederte und elektrisch verstellbare Sportsitze, Klimaautomatik, das höherwertige Navigationssystem plus ein paar andere Kleinigkeiten. Aber von überbordendem Luxus kann keine Rede sein. Ganz klar: Wer sich einen Edel-BMW wie diesen gönnt, der outet sich als stiller Genießer.
Technische Daten BMW 130i
Motor Reihensechszylinder, vorn längs eingebaut
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Hubraum/Ventilsteuerung 2996 ccm/Steuerkette
kW (PS) bei U/min 195(265)/6600
Nm bei U/min 315/2500
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Abgasnorm - Abgas CO2 Euro 4 - 197 g/km
Getriebe/Antrieb 6-Gang/Hinterradantrieb
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 53 l/Super Plus
Kofferrauminhalt 330-1150 l
Leergewicht/Zuladung 1475/400 kg
Anhängelast gebremst/ungebremst 1200/680 kg
Länge/Breite/Höhe 4227/1751/1430 mm

Platzangebot im Fond nur für Kleinkinder akzeptabel

Erwachsene haben in dem unzumutbar engen Fond erhebliche Schwierigkeiten, ihre Beine unterzubringen.

Und muss – bei ohnehin deftigen Fixkosten – damit leben können, dass der 130er nach 100.000 Kilometern nicht einmal mehr die Hälfte wert ist. Finger weg, Pfennigfuchser und Familienmenschen: So ein 1er eignet sich am besten für Leute, die vorwiegend allein oder zu zweit unterwegs sind. Der kurze BMW mag vier Türen haben, aber der Versuch, hinten einzusteigen, lohnt kaum. Für Menschen mit Beinen wurde der Fondraum nicht konzipiert – wenn es sich vorn ein 1,80-Meter-Normalo bequem macht, lässt sich hinten der Beinraum mit Zigarettenpapier messen. Wer dagegen in der ersten Reihe Platz nehmen darf, der will so schnell nicht mehr aussteigen.
Preise/Ausstattung BMW 130i
Grundpreis 5-Türer 35.100 Euro
Ablagenpaket* 130 Euro
Armauflage vorn* 150 Euro
Aktivlenkung* 1300 Euro
Adaptives Kurvenlicht* 410 Euro
Comfort-Paket* 990 Euro
Fußmatten in Velours* 100 Euro
Navigationssystem* 3620 Euro
Advantage-Paket 990 Euro
Regensensor* 130 Euro
Geschwindigkeits-Regelanlage* 280 Euro
Klimatisierungsautomatik* 560 Euro
Lichtpaket* 220 Euro
Multifunktionslenkrad* 150 Euro
Innenspiegel automatisch abblendend* 170 Euro
Sitze vorn elektrisch verstellbar* 1250 Euro
Lederausstattung* 1730 Euro
Sportsitze* 570 Euro
Sport-Lederlenkrad* 290 Euro
Xenon-Licht* 820 Euro
Gesamtpreis 48.130 Euro
*Sonderausstattungen im Testwagen enthalten

Ein Auto wie ein Maßanzug

Sicher, die Kanzel ist etwas schmal, aber ansonsten fühlen sich Fahrer und Beifahrer wie in einem gut geschnittenen Anzug: optimal ausgeformte Sitze mit ausreichendem Verstellbereich, die Position hinter dem Lenkrad exakt so, wie sie der aktive Fahrer schätzt. Da passt alles und kneift nichts, eine Wohltat, gerade auf langen Strecken. Auch die BMW-typische Bedienbarkeit verlor im Alltag nach kurzer Eingewöhnung ihre Schrecken: Die Lenkradhebel mögen anders operieren als üblich, und die iDrive-Mimik bedarf gewisser Grundkenntnisse. Aber wer Bescheid weiß, kommt bestens zurecht. Ohnehin entpuppte sich der Dauertest-BMW als ein Gefährt, dem selbst besonders pingelige Benutzer kleinere Unzulänglichkeiten – wie etwa den Mangel an geräumigen Ablagen – großzügig verzeihen.
AUTO BILD Testwerte
Messung bei... Testbeginn Testende
Beschleunigung 0-50 km/h 2,3 s 2,1 s
0-100 km/h 6,6 s 6,4 s
0-200 km/h 26,6 s 24,8 s
Elastizität 60-100 km/h 5,5 s (4. Gang) 5,3 s (4. Gang)
80-120 km/h 8,5 s (6. Gang) 8,2 s (6. Gang)
Bremsweg aus 100 km/h kalt 36,1 m 36,4 m
Bremsweg aus 100 km/h warm 36,8 m 37,1 m
Testverbrauch/100 km (Teststrecke) 9,6 l Super Plus 10,5 l Super Plus
Innengeräusch bei 50/100/130 km/h 61/66/71 db (A) 60/67/71 db (A)
Leistungsmessung (Testende) 188 kW (256 PS)
Abgasmessung (Testende)* NOX 0,038/CH 0,086/CO 0,31/CO2 220
Messungen erfolgten auf dem Prüfstand des DEKRA Technology Center Klettwitz
*alle Angaben in g/km

Der Reihensechser ist ein Meister der Verführung

Ein Fest auf Erden: der Reihensechszylinder im 130i.

Die Verführungskünste des Sechszylinders zeigten da zuverlässig ihre Wirkung. Der Sound, die Kraftentfaltung, der Biss, das Drehvermögen – immer wieder ein Genuss. Damit ließ unser 130i kein Herz unerweicht. Und bewies zugleich, dass er das viele Geld durchaus wert sein kann. Denn beim Fahren verwandelt sich dieser unscheinbare 1er in einen Sportwagen reinsten Wassers. Mit Qualitäten, die üblicherweise noch deutlich teurer zu stehen kommen – vom Edeltriebwerk über das präzise, sportlich abgestufte Getriebe bis zum lustvollen, schön ausbalancierten Handling des Hecktrieblers.
BMW 1er-Motorenmix
Vierzylinder-Diesel 52%
Vierzylinder-Benziner 42%
Sechszylinder-Benziner 6%

Die große Schattenseite des 130i: mangelhafter Federungskomfort

Die kurzhubige Federung des 1er teilt heftige Stöße aus und schränkt seine Langstreckentauglichkeit sehr ein.

Dabei gelang es der im Testwagen eingebauten Aktivlenkung (geschwindigkeitsabhängige Übersetzung) mit zunehmendem Gebrauch, auch Skeptiker zu überzeugen. Bei Stadttempo und beim Rangieren macht die 1300 Euro teure Option den BMW ausgesprochen handlich, ohne beim Schnellfahren zu irritieren. Nicht billig, aber vergnüglich. Wo lagen die Schattenseiten im Leben mit dem 130i? Sie gibt es, keine Frage – und sie betreffen in erster Linie den Mangel an Komfort. Denn wenn etwas im 1er die Nerven angreift, dann ist es die kurzhubige Federung. Vor allem auf langen Bodenwellen verteilt sie heftige Stöße, wobei selbst auf Autobahnen keine Ruhe einkehrt. Auf langen Strecken von 500 Kilometern und mehr, wie sie der Dauertestwagen regelmäßig absolvierte, lässt der Spaß dann schon stark nach, und man wünscht sich bisweilen, lieber den Zug genommen zu haben.
BMW 1er-Modellmix
5-Türer 78%
3-Türer 12%
Cabriolet 5%
Coupé 5%

Verbrauch ist der Motorleistung angemessen

Den Spaß verderben könnten auch die häufigen Besuche an der Tankstelle. Sicher, die 11,8 Liter pro 100 km, die sich der 130i über die Dauertestdistanz im Schnitt genehmigte, gehen in Anbetracht der Fahrleistungen und deren ausgiebiger Nutzung noch in Ordnung. Aber alle 400 Kilometer zum Tanken (Tankinhalt 53 Liter) – das nervt. Und dass die Tanknadel im letzten Viertel so rasant sinkt, wie der 130i beschleunigt, macht die Sache nicht besser. Das war es dann aber auch schon mit der Kritik. 
Die beliebtesten Karosserielackierungen
Black Sapphire metallic 22,6%
Schwarz 22,6%
Titansilber metallic 19,4%
Monacoblau metallic 12,9%
Sparkling Graphite metallic 12,9%
Alpinweiß 3,2%
Arktis metallic 3,2%
Platinbronze metallic 3,2%

Der 130i ist der beste AUTO BILD-Dauertestwagen aller Zeiten: Note 1+

Bei der Demontage kam es ans Licht: Auch im Verborgenen herrscht Spitzen-Qualität.

Ansonsten herrschte eitel Sonnenschein. Denn der 130i erwies sich neben dem Mazda6 als das Zuverlässigste, was AUTO BILD bisher in die Dauertest-Hände bekam. Ein Null-Fehler-Auto. Eines, das nach 100.000 Kilometern noch frisch wirkt – bis auf ein paar Quietschmäuse unter den Rücksitzen, die auf Kopfsteinpflaster zu hören waren. So gut wie kein Verschleiß, weder sichtbar noch (wie die anschließende Zerlegung zeigte) im Verborgenen. Ein kleines Auto, das den Fahrspaß mit dem großen Motor klaglos verkraftet und auf 100.000 Kilometer gerade mal einen Liter Öl und zwei Sätze Bremsbeläge verheizte. Im Klartext: Platz eins in der Zuverlässigkeits-Rangliste. Reife Leistung – für ein Drei-Liter-Auto.
Reparaturen
58.740 km hintere Bremsbeläge ersetzt 203,11 Euro
61.007 km vordere Bremsbeläge ersetzt 318,77 Euro
88.649 km Scheibenwischer ersetzt 31,20 Euro
99.706 km Bremsscheiben und -beläge der Vorderachse erneuert 429,11 Euro
99.706 km hintere Bremsbeläge ersetzt 203,11 Euro

Auch im Detail ein echtes Sahnestück

Zu beanstanden gab es nur Bagatellen wie eine leicht schwitzende Servopumpe.

Aufreger zum Schluss: Auf dem Prüfstand des DEKRA-Technology-Center in Klettwitz schluckt unser Dauerläufer im ECE-Mix 9,3 Liter. Einen Liter über Prospektangabe. Klar, dass die Verantwortlichen von BMW dieses Ergebnis nachfahren wollten. Mit ähnlichem Ergebnis: 9,1 Liter. Nach langem Grübeln fanden die Techniker mit großer Erleichterung die Lösung. Die optionale Aktivlenkung hat die Ergebnisse verfälscht. Weil deren Steuerung mit den Rollenbedingungen nichts anfangen kann (Vorderräder stehen, Hinterräder rollen), geht sie von einer Notsituation aus, baut ständig vollen Druck für schnelle Lenkreaktionen auf. Darauf muss man erst mal kommen ...
Zuverlässigkeitswertung
Fahrzeug nicht fahrbereit 0 x 10 Punkte
Unplanmäßiger Werkstattaufenthalt 0 x 5 Punkte
Defekte Funktionsteile 0 x 3 Punkte
Geringfügige Defekte 0 x 1 Punkte
NOTE 1+

Der BMW 1er ist ein Vorbild für Qualität made in Germany

Neuwertig: Zylinderkopf mit Valvetronic und Doppel-Vanos nach 100.000 km.

Beruhigend dagegen die Demontage und Diagnose der Einzelteile. Die teure Technik des 130i hat gut gehalten. Wir staunen über den fast neuwertigen Motorblock ebenso wie über den aufwendigen und nach 100.000 km noch produktionsfrisch wirkenden Zylinderkopf. Am Ende hatten wir nur acht Auffälligkeiten dokumentiert (siehe Bildergalerie). Keine davon weist auf ernsthafte Mängel hin. Selbst die innovative Fahrzeuglackierung mit Pulverklarlack ist fast steinschlagfrei. Lediglich der ungleichmäßige Schutzwachseintrag in den Hohlräumen stört das gute Gesamtbild.
Fazit: Der 1er, gefertigt im BMW-Werk Regensburg, ist ein Vorbild für Qualität made in Germany.
Kosten
Betriebskosten/Garantien
Fixkosten pro Jahr
Haftpflicht 20 (100%, R11) 1023 Euro
Vollkasko 25 (511 Euro SB, R9) 1619 Euro
Teilkasko 25 (153 Euro, R10) 163 Euro
Kfz-Steuer 203 Euro
Kraftstoffkosten für 100.078 km
11.837,52 Liter Super Plus (=11,8 l/100 km) 14.867,93 Euro
Motoröl-Nachfüllbedarf 1,0 Liter 31,50 Euro
Inspektionskosten (inklusive Ölwechsel)
1. Wartung bei 22.136 km 236,76 Euro
2. Wartung bei 49.020 km 347,06 Euro
3. Wartung bei 69.287 km 277,13 Euro
4. Wartung bei 87.202 km 292,86 Euro
5. Wartung bei 99.706 km 306,31 Euro
Reifenkosten (inklusive Montage)
2 Satz Sommerreifen Bridgestone Potenza RE 050 A RFT 205/50 R 17 W 1668 Euro
2 Satz Winterreifen Goodyear Eagle Ultra Grip GW-3 ROF 205/50 R 17 H 1654 Euro
Preise/Wertverlust
Testwagenpreis 07/2007 (inklusive Extras) 48.130 Euro
Neupreis 04/2009 48.750 Euro
Schätzpreis 03/2009 22.300 Euro
Wertverlust des Testwagens 25.830 Euro
Gesamtkosten für zwei Jahre
auf 100.078 km 26.496,20 Euro
Kosten pro km 0,26 Euro
Kosten pro km mit Wertverlust 0,52 Euro

Hersteller-Reaktionen: Das sagt BMW ...

Kein Glanzstück: angelaufene Einstiegsleisten

... zu den angelaufenen Einstiegsleisten: Ursache der auffälligen Einstiegsleisten war Wassereintritt unter der Beschichtung der Leisten. Das Thema ist inzwischen durch eine optimierte Beschichtung beseitigt.
... zu dem ungleichmäßigem Auftrag des Hohlraum-Schutzwachses: Die Hohlraumkonservierung ist so ausgelegt, dass alle relevanten Stellen ausreichend mit Wachs bedeckt sind. Der unregelmäßig verlaufende Wachsauftrag ergibt sich aus dem Prozess des Konservierens.

Das sagen die Leser

"Kunststoff-Teile wirken billig" Seit 49.000 Kilometern und zwölf Monaten fahre ich meinen 130i. Mit dem Auto bin ich wirklich zufrieden. Auch der Verbrauch von 10,9 Litern geht bei den Fahrleistungen und viel Kurzstrecke schon in Ordnung. Bisher wurde nur eine Laufschiene vom Fahrersitz wegen Geräuschentwicklung gewechselt. Was mir nicht gefällt, sind die Kunststoffteile im Innenraum. Türverkleidungen und Armaturenbrett sind optisch und gefühlt ein Jammer. Tobias Hübner, 32108 Bad Salzuflen, BMW 130i.

"Karosserie macht Geräusche" Auf den ersten 30.000 Kilometern störten bisher nur Kleinigkeiten (knarrende Türdichtungen, quietschendes Kupplungspedal, scheppernde Auspuffklappe). Ansonsten: Huiii! Berend Sanders, per E-Mail, BMW 130i.
Zuverlässigkeits-Rangliste
Fahrzeug Punkte Note
1. BMW 130i (E87) 0 1+
1. Mazda6 Sport 1.8 MZR Comfort 0 1+
3. Mazda5 2.0 MZR-CD Top/Toyota Prius HSD 1 1
5. BMW 320i Touring (E91) 3 1
6. Skoda Octavia II Combi 1.6 FSI 5 1-
7. Mercedes-Benz E 320 CDI T Elegance (S 211) 6 2+
8. Ford Focus 1.6i Turnier 8 2
9. Ford S-Max 2.0 TDCi Trend/Ford Mondeo 1.8/Opel Vectra 2.2 9 2
12. BMW 745i (E65) 10 2
13. Honda Civic 1.8 Sport/Honda Jazz/Renault Clio 1.4/Mercedes-Benz B 180 CDI (W 245) 12 2-
17. Fiat Panda 1.1 8V Active 13 2-
18. Hyundai Getz/BMW 318i (E46) 14 2-
20. Toyota Avensis 2.0 D-Cat/VW T5 2.5 TDI Multivan 15 2-
22. VW Lupo 1.4 TDI 16 3+
23. Audi A6 Avant 2.7 TDI/Opel Meriva Cosmo 1.7 CDTI 17 3+
25. Mini Cooper 18 3+
26. Hyundai Elantra 1.6 21 3
27. Renault Kangoo 1,9 dTi 22 3
28. Alfa 147 2.0 T.S./BMW X3 2.0d/BMW X5 3.0d 23 3-
31. Mercedes-Benz A 170 CDI (W 168)/C 220 CDI T (S 203) 24 3-
33. Opel Zafira 1.8/Volvo XC 90 D5 25 3-
35. VW Golf V 1.4 26 4+
36. Opel Astra (H) 1.9 CDTI/Alfa Romeo 159 SW 2.4 JTDM 20V Distinctive 28 4+
38. Opel Astra (G) 1.6/Mercedes-Benz ML 270 CDI ( W 163) 29 4
40. Ford Fusion 1.6/C-Max 2.0 TDCi 30 4
42. Skoda Fabia 1.4 16V 31 4
43. Skoda Octavia I Combi 1.9 TDI 32 4
44. Fiat Punto 1.2/Jaguar S-Type 3.0/Renault Mégane 1.6/Laguna 1.9 dCi 33 4-
48. VW Passat Variant 2.0 TDI Comfortline 41 5
49. Citroën C8 2.2 HDi SX FAP 45 5-
50. Peugeot 307 HDi 110 FAP 46 6
51. VW Polo 1.2 Comfort 56 6
52. VW Touran 2.0 TDI Trendline 77 6
Legende: 1 bis 5 Punkte = 1; 6 bis 15 Punkte = 2; 16 bis 25 Punkte = 3; 26 bis 35 Punkte = 4; 36 bis 45 Punkte = 5; ab 46 Punkte =
Wolfgang König

Wolfgang König

Fazit

Sicher, der Motor macht hier die Musik. Aber wer wie ich viele Tausend Kilometer abspult, merkt, dass es auch die Details sind, die einem den BMW ans Herz wachsen lassen. Da stimmt eben ganz viel: die Klimatisierung, die mit widrigen Verhältnissen einwandfrei fertig wird, das Navigationssystem, das gut abgestimmte ESP, das Bremsgefühl, Sitze und Sitzposition natürlich, aber auch – da machte mich der 1er vom Saulus zum Paulus - das iDrive-System in der aktuellen Form. Ein Auto, mit dem der Fahrer verwächst. Umso bedauerlicher, dass BMW beim Federungskomfort nicht mehr Gnade walten lässt. Dennoch, ein klassischer BMW: kompakte Karosserie, großer Motor, großer Spaß. Und dazu eine treue Seele.

Autoren: Wolfgang König, Manfred Klangwald

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.