Ford Edge (2016) im Test: Fahrbericht, Preis, Motoren

IAA Nutzfahrzeuge 2016 präsentiert von Toyota IAA Nutzfahrzeuge 2016 präsentiert von Toyota Advertisement Advertisement

Ford Edge (2016): Fahrbericht

— 02.05.2016

So fährt der sanfte Riese von Ford

Ford bringt das große SUV Edge nach Deutschland. Bei der ersten Fahrt zeigt das 210 PS starke Topmodell seine sanfte Seite.

Sanft ist er, der neue Ford Edge. Und dabei geht es nicht um seine Kraft, sondern um seinen Komfort: Denn auch wenn Edge übersetzt Kante heißt, reitet er auf der weichen Welle. Ganz anders also als beispielsweise der BMW X5, der mehr Wert auf Dynamik legt. Der knapp 4,81 Meter lange Edge ist da lieber ganz Amerikaner, ein Easy Glider im positiven Sinne. Der Ford rollt gemütlich über gute wie schlechte Wege, immer bemüht, seine Insassen in Ruhe zu lassen.

Video: Ford Edge (2016)

Easy-Glider-SUV

Das Ganze erledigt er derart lässig, dass man sich nach einiger Zeit fragt: Warum geben sich andere SUVs eigentlich so viel Mühe, den Sportler herauszukehren? Auf harten Federn schnell ums Eck pfeifen, das passt doch gar nicht zu den Hochsitzen. Und – ich lasse jetzt mal den Schlauberger heraus – dafür waren sie ursprünglich auch gar nicht konzipiert. SUV steht für Sport Utility Vehicle – also Autos, die Sportgeräte transportieren. Dafür eignet sich der Edge ganz hervorragend. Sein Laderaum, groß und eben, erweist sich als echter Gepäckspeicher. Golftaschen, Taucherflaschen, lange Ski – der Edge ist der große Kumpel für Transporteure. Und davor können sich nicht nur Sportler schön lang- und breitmachen. Kneifen überlässt der Ford anderen, hier geht es angenehm luftig zu.

Ford Edge (2015): Sitzprobe

Sitzprobe Ford Edge (2015) Innenraum mit B. Pieritz Ford Edge (2015) Front links Ford Edge (2015) Seite links

Klare Formen, modernes Infotainment. Sync 2 ist beim Edge auf Wunsch mit an Bord.

Der schönste Platz ist jedoch hinter dem Lenkrad, wo sich der Fahrer wie ein Kapitän auf großer Fahrt fühlt. Hohe Sitzposition mit guter Aus- und Umsicht, leichtgängige Lenkung, das Doppelkupplungsgetriebe wechselt automatisch sanft die Gänge, der 210-PS-Diesel brummt gut gedämpft und weit weg sein dumpfes Lied. Gelassenheit macht sich breit. Und man erwischt den linken Ellenbogen immer wieder, wie er sich auf der breiten Türverkleidung ablegt. Sollen doch die anderen Nasen rasen. Bei aller Gemütlichkeit kann der Ford Edge auch mal flott. 210 PS reichen für einen Sprint knapp unter zehn Sekunden auf 100 km/h. Angenehm: Beim Beschleunigen muss er nur durch ein flaches Turboloch, zieht ab 1500 Touren dann gleichmäßig bis 5000 durch.

Für 42.900 Euro bekommt man einen Edge

Was diese gemütliche Art des SUV-Fahrens kostet? Im Schnitt laut Werksangabe 5,8 Liter Diesel alle 100 Kilometer. Und der Eintrittspreis für die 210-PS-Variante inklusive Doppelkupplungsgetriebe liegt bei 50.100 Euro. Wem 180 PS reichen, der sitzt schon für 42.900 Euro im US-SUV.

Autor: Andreas Borchmann

Stichworte:

SUV Vierzylinder

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite