Formel 1 2009

— 04.11.2009

Ferrari: "Es ist ein Krieg gegen Hersteller"

Bei Ferrari vergleicht man die Abwanderung der Hersteller mit einem Kriminalroman von Agatha Christie: "Wollen wir nicht ein anderes Schlusskapitel?"

Auch für Ferrari ist der Rückzug von Toyota aus der Formel 1 ein weiterer Schlag. Der Abschied von drei Herstellern innerhalb von nur elf Monaten könne durchaus als Parodie von Agatha Christies Roman "Und dann gabs keines mehr" (Originaltitel bei Erscheinen 1939: "Zehn kleine Negerlein") durchgehen. "Aber in der Realität ist es noch viel schlimmer", so die Italiener auf ihrer offiziellen Internetseite.

"Die Formel 1 verliert stetig weitere wichtige Teilnehmer", heißt es in einer Ferrari-Erklärung. "In den vergangenen zwölf Monaten haben Honda, BMW, Bridgestone und letztlich auch Toyota am heutigen Vormittag ihren Abschied erklärt. Als Ersatz kommen Manor, Lotus (jenes Team, welches mit den Zeiten von Colin Chapman, Jim Clark und Ayrton Senna nur wenig außer dem Namen gemeinsam hat), US F1 und Campos neu hinzu."

Das Starterfeld sei zahlenmäßig also nicht geschrumpft. Aber: "Man könnte sagen, dass es sich ausgleicht, weil es genug Teilnehmer gibt. Das entspricht aber nicht der Wahrheit. Wir müssen das kommende Jahr abwarten und erst einmal schauen, ob wirklich so viele Teams beim Rennen in Bahrain am Start stehen werden und wie viele von denen tatsächlich bis zum Saisonende durchhalten."

Der Schwund an großen Werksrennställen sei aus Sicht von Ferrari nur wenig auf die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zurückzuführen. "Der stetige Abschied weiterer Teams ist vielmehr das Ergebnis eines Krieges gegen die großen Autohersteller, angezettelt von jenen, die den Sport managen", fährt Ferrari heftige Geschütze auf.

Weiter heißt es auf der Internetseite der Italiener: "In Christies Kriminalroman wird der Schuldige erst gefunden, weil alle anderen einer nach dem anderen sterben. Wollen wir wirklich abwarten, bis es soweit gekommen ist, oder wollen wir für das Formel-1-Buch lieber ein anderes Schlusskapitel schreiben?" Die markigen Worte von Ferrari darf man erneut als drastische Breitseite in Richtung FIA verstehen.

Nicht zu vergessen: Ferrari- und FOTA-Präsident Luca di Montezemolo hat nun mit Toyota-Teamchef John Howett einen loyalen Mitstreiter verloren. Der Brite war in den vergangenen Monaten oftmals offensiv für die Belange der Teamvereinigung eingetreten, während sich di Montezemolo im Hintergrund hielt. Aktuell steht das Thema Formel-1-Engagement offenbar auch auf der Tagesordnung einer außerordentlichen Vorstandssitzung bei Renault...

Fotoquelle: xpb.cc

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige