Peter Sauber setzt sich für eine weitere Resuzierung der Kosten ein

Formel 1 2012

— 15.02.2012

Sauber: RRA hat den kleinen Teams nicht geholfen

Trotz des Austritts aus der FOTA will Sauber weiterhin mit den anderen Teams zusammenarbeiten - Das RRA sei nur ein erster Schritt in die richtige Richtung gewesen

Im Dezember 2011 geriet die Formula-One-Teams-Association (FOTA) in gewaltige Turbulenzen. Nachdem HRT schon 2010 ausgetreten war, zogen sich seinerzeit mit Red Bull und Ferrari zwei Schwergewichte aus der Teamvereinigung zurück. Kurz darauf verließ auch Sauber die FOTA, was bei einigen Beobachtern als eine Geste der Solidarität gegenüber Motorenlieferant Ferrari angesehen wurde. Teamchef Peter Sauber will solche Gerüchte nach wie vor nicht kommentieren.

"Wir betrachten dies als interne Angelegenheit, die wir nicht in der Öffentlichkeit diskutieren möchten", wird der Schweizer von 'formula1.com' zitiert. Die anderen Teams habe Sauber jedoch über die Gründe des Austritts informiert. Der Teamchef erklärte, dass der Dialog mit den anderen Rennställen fortgeführt würde und Sauber auch weiterhin das Ressourcen-Restriktions-Abkommen (RRA) einhalten werde. "Wir haben auch zugestimmt, im August unsere Fabrik zu schließen", so Sauber.

Das RRA, welches 2008 beschlossen wurde, um die Kosten zu senken, war einer der Hauptstreitpunkte unter den Teams. Ferrari und Red Bull begründeten ihren Ausstieg aus der FOTA mit der Unzufriedenheit über das RRA in seiner jetzigen Form. Auch Sauber ist damit nicht glücklich, seiner Ansicht nach habe das Abkommen die Kluft zwischen arm und reich in der Formel 1 keineswegs verringert.

"Für die kleinen Teams ist es definitiv nicht einfacher geworden", sagt der 68-Jährige. Sauber gab jedoch zu, dass eine effektive Kostenreduzierung in der Formel 1 nicht einfach sei. Dennoch müsse dieser Ansatz seiner Meinung nach zügig weiterverfolgt werden. "Das RRA war ein Schritt in die richtige Richtung, aber jetzt müssen dringend weitere Schritte erfolgen."

Anders seit die immer rascher fortschreitende technische Entwicklung in vielen Bereichen für die manche Formel-1-Teams nicht mehr finanzierbar. "Bei der Aerodynamik, der Elektronik und der Kraftübertragung haben wir gewaltige Sprünge nach vorne gemacht, was die Kosten explodieren ließ", erklärt Sauber. "Daher muss es das erste Ziel aller Beteiligten sein, die Kosten auf ein vernünftiges Niveau abzusenken."

Fotoquelle: Sauber

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.