Sebastian Vettel möchte gern weitere Feiern mit seinem Team erleben

Formel 1 2012

— 26.11.2012

Vettel: Was kommt da noch?

Sebastian Vettel hat auch in den kommenden Jahren mit Red Bull noch viel vor - Niki Lauda: "Michael muss sich mit seinen Rekorden in Acht nehmen"



Sebastian Vettel hat am Sonntag in Brasilien den WM-Titel gewonnen. Es ist bereits die dritte Fahrermeisterschaft in Folge, die der junge Heppenheimer gemeinsam mit seinem Team Red Bull fr sich entscheiden konnte. Aus bisher 101 Grands Prix holte Vettel 26 Siege - eine grandiose Quote. "Erst einmal will ich es jetzt genieen. Ich mchte mit meinen Jungs ein bisschen feiern. Mal schauen, wie lang es wird", sagt er nach Platz sechs in Interlagos, der ihm den Titel sicherte.

"Irgendwann kommt dann auch eine Phase, wo ich meine Batterien wieder aufladen muss. Es war eine lange Saison. Ich mchte nchste Saison in Topform sein", erklrt der Champion und macht somit deutlich, dass er sich auch 2013 keinesfalls zurcklehnen wird. "Ich habe mit dem Team einen Vertrag bis Ende 2014. Ich bin sehr glcklich mit dem, was wir bisher erreicht haben. Aber das ist noch nicht das Ende", so die Warnung an die Konkurrenz.

"Das ist fr andere Teams regelrecht bedrohlich", hat 'RTL'-Experte Niki Lauda regelrecht Verstndnis fr das Selbstbewusstsein der Weltmeister. "Die kommen mit dem schnellsten Auto in das nchste Jahr, wo es keine nderungen im Reglement gibt. Die knnen nahtlos an das anschlieen, was sie in diesem Jahr geschafft haben. Das wird sehr schwierig fr alle anderen", meint der sterreicher. Erfolg macht schtig - nach diesem Motto hlt man den Laden auf Maximaldrehzahl.

"Die Mitarbeiter bekommen alle natrlich einen Bonus. Das ist schn fr die, aber das ist nicht das, was sie antreibt", sagt Lauda, der im Team des Champions - trotz mancher Spitzen von Mark Webber - keine Strfeuer entdecken kann. "Eine Harmonie im Team treibt sie an, ein Zusammenhalt. Horner und die anderen Topleute knnen so etwas zusammenfhren. Die sind ohne groe Streitereien unterwegs. Nur so kann man dermaen erfolgreich sein."

"Sebastian hat in diesem Jahr noch weiter hinzugelernt. Zum Beispiel aus vielen Rckschlgen wie bei der Benzin-Geschichte in Austin und im Rennen in Interlagos. Er hat gelernt, wie man unter schwierigsten Bedingungen eine WM sicher nach Hause bringt. Wenn das so weitergeht, dann stehen wir nchstes Jahr wieder hier", ist sich Lauda sicher. Der Ex-Weltmeister ist sicher, dass Vettel die Schumacher-Rekorde brechen kann. Der Heppenheimer ist 25 Jahre jung.

"Wenn einer der Titel hintereinander holt, dann gibt es dazu nicht viel zu sagen. Einen besseren Leistungsnachweis gibt es nicht", meint 'Sky'-Fachmann Marc Surer. "Ich erinnere mich noch an die Anfnge. Da hat er einen Sieg im Toro Rosso geholt. Das, finde ich, ist fast so viel wert wie ein Titel. Schaut mal, wo Toro Rosso herumfhrt. Mit einem solchen Auto hat Sebastian einen Sieg geholt."

"Ich bin entschlossen, weiterhin alles zu geben", stellt der neue und alte Weltmeister fest. Immer wieder bentutzt er selbst das Wort "lernen", sieht seinen Entwicklungsprozess noch lngst nicht als beendet an, ist von Red Bull noch nicht gesttigt. "Im Moment gibt es keinen Grund, mich nach einem anderen Team umzusehen oder dergleichen. Ich bin in meiner Position sehr glcklich. Es ist unglaublich, was wir bisher alles erreicht haben."

Fotoquelle: Red Bull

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung