Formel 1 2013

— 23.02.2013

Sutil will keinen Testjob: "Bin Rennfahrer, kein Testfahrer"

Adrian Sutil würde sich im Falle einer Entscheidung für Jules Bianchi in anderen Serien nach einem Renncockpit umschauen - Visa-Probleme beseitigt





Noch hat Force India nicht entschieden, ob Jules Bianchi oder doch Adrian Sutil das Stammcockpit in der kommenden Saison besetzen soll, beide haben ihren Teil bei den Testfahrten in dieser Woche getan. Doch während der bisherige Testfahrer Bianchi mit der Rolle des dritten Fahrers bereits vertraut ist, kommt für Sutil ein Vertrag als Reservefahrer nicht in Frage: "Ich bin ein Rennfahrer, kein Testfahrer, also möchte ich auch Rennen fahren", sagt der Gräfelfinger über die Möglichkeit, in das zweite Glied zu schlüpfen.

"Das ist meine einzige Chance hier, es ist die letzte Option, also kämpfen wir darum", möchte der Deutsche das Stammcockpit nicht so einfach aufgeben. Doch sollte es damit nicht klappen, möchte sich der 30-Jährige vorerst von der Formel 1 verabschieden: "Wenn es nicht funktioniert, dann lass uns in andere interessante Serien schauen. Aber als Testfahrer? Ich weiß nicht, ob das das Richtige für mich ist."

Auch wenn er lange nicht wusste, ob er überhaupt einen Test für sein altes Team fahren darf, hat Sutil für dieses Szenario trainiert - auch im Falle von anderen Anfragen: "Natürlich habe ich mich vorbereitet, auch wenn der Anruf für den Test sehr spät kam. Eine bessere Vorbereitung wäre natürlich gewesen, wenn ich vorher gewusst hätte, dass ich im Cockpit sein würde, aber ich habe in den letzten paar Monaten hart an meiner Fitness gearbeitet - man weiß ja nie."

Diese Einstellung hat ihn während der gesamten Saison 2012 begleitet: "Ich habe immer erwartet, dass vielleicht jemand entlassen wird und ich den Platz bekomme", erzählt Sutil. "Ich hatte also seit einem Jahr genügend Zeit für normales Training, aber es ist immer etwas anders, wenn man ins Auto steigt." Zumindest körperlich hat Sutil alles dafür getan, um bei Force India sein Comeback geben zu können. Er sieht keinen Grund, warum ihn das Team nicht wieder verpflichten sollte.

Auch die ständigen Gerüchte um Visa-Probleme nach der Shanghai-Affäre wischt er vom Tisch: "Da ist alles gut", bestätigt er. "Ich habe versucht, alles auszuräumen im letzten Jahr und habe mich informiert. Es ist definitiv kein Problem." Somit läge es alleine an Force India, sich nun für einen Fahrer zu entscheiden. "Ich denke, sie haben gesehen, dass ich immer noch in der Lage bin, das Auto zu fahren. Vielleicht haben wir in der nächsten Woche eine Entscheidung und können von da an loslegen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Stichworte:

Adrian Sutil



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige