Kompakte Diesel: Test

Alfa Romeo Giulietta/VW Golf GTD/BMW 120d/Madzda 3/Opel Astra Alfa Romeo Giulietta/VW Golf GTD/BMW 120d/Madzda 3/Opel Astra

Kompakte Diesel: Test

— 18.08.2010

Seat Leon fährt Golf & Co davon

Alfa Giulietta, BMW 1er, Mazda3, Opel Astra, Seat Leon und VW Golf – sechs kompakte Sport-Diesel im Vergleich. Am Ende bietet der Seat das beste Gesamtpaket.

Kompromissbereitschaft muss nicht zwangsläufig in Selbstkasteiung münden. Wirtschaftlichkeit, Alltagsnutzen und Fahrspaß lassen sich nämlich durchaus vereinen. Um das zu beweisen, haben wir sechs Vertreter der Kompaktklasse zum Schlagabtausch gebeten. Wobei unser Hauptaugenmerk diesmal auf einem südländischen Sprössling liegt, der selbst in bodenständigen Preisregionen das Herz anspricht. Die Giulietta räumt nämlich mit vielen alten Vorurteilen auf. Bekanntlich wohnte italienische Zuneigung zur Bella Macchina bislang eher im Herzen als in Verarbeitungsdetails. Doch die Alfa-147-Nachfolgerin hat diesbezüglich einiges zu bieten. Dennoch sollte an dieser Stelle kein falscher Eindruck entstehen: Die Italiener erfinden die Werkstofflehre keineswegs neu, sie drücken das Eigengewicht mit 1458 Kilogramm lediglich auf ein klassenübliches Niveau.

Überblick: Alle News und Tests zum Alfa Romeo Giulietta

Gute Verarbeitung: Die Giulietta räumt mit vielen alten Vorurteilen auf.

Fernab vom Klassendurchschnitt präsentiert sich das Interieur. Mit stilvoll gemixten und meist hochwertig wirkenden Materialien kombiniert es frech alle Variationen der Bedienfeldanordnung. Von wenigen Schwachpunkten abgesehen, hinterlässt die Verarbeitung aber einen soliden Eindruck. Als Spaßbremse erweist sich dabei weniger das seitenhaltlose Ledergestühl (1480 Euro) als vielmehr das beim Fiat-Konzern typische Taubheitsgefühl in Pedalen und Lenkung. Dafür zieht das D.N.A.-System (Dynamic, Normal, All Weather) per Schalter nicht nur die Lenkung stramm, es polt auch Gasannahme, elektronische Differenzialsperre und die Stabilitätskontrolle VDC auf schnelle Fortbewegung. Weiterer Pluspunkt des neuen Alfa ist der 170 PS starke Diesel. Er läuft vibrationsarm, nimmt spontan (im Sportmodus sogar zu überspitzt) Gas an und entfaltet sein Drehmoment sehr gleichförmig.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW 120d

Dass der 120d trotz seiner unscheinbaren Erscheinung für reichlich Glückshormone sorgt, liegt nicht zuletzt an seiner Fahrwerksgüte.

Nur herzhaft ausdrehen will der Vierzylinder nicht so recht. Eine Schwäche, die dem BMW 120d nicht in einhundert Jahren passieren könnte. Ab 1300/min baut das Triebwerk spontan Schub auf, schickt bei mittleren Drehzahlen den Begriff Turboloch endgültig ins Reich der Fabeln und dreht in lichten Höhen munter dem Begrenzer entgegen. Überhaupt gibt der BMW den Musterschüler im Kompaktsegment. Sein Interieur ist so übersichtlich wie emotionsfrei, die Ergonomie perfekt. Und über Verarbeitungqualität und Haptik verlieren selbst kritische Zungen kein Wort des Tadels. Dass der 120d trotz seiner unscheinbaren Erscheinung für reichlich Glückshormone sorgt, liegt nicht zuletzt an seiner Fahrwerksgüte. Der als "Edition Sport" angetretene Testwagen (3700 Euro Aufpreis) bietet nicht nur passabel abstützende Sportsitze, er rollt auch mit dezenten Anbauteilen, 17-Zoll-Mischbereifung und dem segensreichen M-Sportfahrwerk vor.

Alle News und Tests zum Mazda

Nasse Straßen bieten zudem viel Spielraum für ambitionierte Quertreiber. Solches Potenzial kann der Mazda antriebsbedingt nicht freisetzen. Doch der Japaner, der auf den ersten Blick trocken wie Knäckebrot ohne Aufstrich wirkt, weckt schon durch sein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis Begehrlichkeiten. Auch das Sprintkapitel bewältigt er auf Augenhöhe mit dem BMW. Weniger talentierte Technik wurde dem Mazda leider ins Radhaus, oder besser gesagt auf seine 17-Zoll-Räder gepackt. Mit schmächtiger 205er-Bereifung und relativ taumeliger Fahrwerksabstimmung reagiert er im Grenzbereich sehr indifferent. Kritisch wird sein Fahrverhalten allerdings nie. Waschechte Opelaner runzeln hingegen aus einem anderen Grund die Stirn. Wie konnten es die Rüsselsheimer nur schaffen, ihrem neuen Astra einen derart massigen Hüftspeck ins Chassis pflanzen? Der Opel ist mit 1564 Kilogramm der mit Abstand schwerste Teilnehmer und hat in nahezu allen Disziplinen schwer daran zu schleppen.

Überblick: Alle News und Tests zum Opel Astra

Der Opel ist der schwerste Teilnehmer und hat schwer daran zu schleppen.

Im Grunde ist das Triebwerk aber kräftig, läuft vibrationsarm und schiebt die Tachonadel bei entsprechendem Anlauf auf 240 km/h. Dennoch fühlt sich der Opel immer eine Spur zu träge an. Souverän und gelassen arbeitet dafür das optionale FlexRide-Fahrwerk (930 Euro). Der Sport-Modus strafft die Kennlinien merklich, der Rüsselsheimer lässt sich dann mit weichen Lenkimpulsen verblüffend sicher am Limit bewegen. Aus sportlicher Sicht kann es dann nur wenig trösten, dass die komfortablen Sitze im Fall der Fälle auch angemessen abstützen und der Innenraum höchst solide wirkt. Das Interieur ist wiederum die Achillesferse des Seat Leon FR TDI. Durchschnittliche Materialien und verstreute Schalterchen verraten hier den qualitativen Respektabstand zum VW Golf. Mit knalliger Lackierung, griffigen 225/45 R 17-Reifen und einem betont knackigen Fahrwerk markiert er den "unvernünftigen" Dieselvertreter.

Überblick: Alle News und Tests zum Seat Leon

Der Seat Leon begeistert auf ganzer Linie und bleibt trotzdem ein echtes Vernunftauto.

So gesehen ist die schnellste Rundenzeit am Sachensring nur Formsache. Einzig in mittelschnellen Kurven kann der fein abgestimmte BMW den Spanier düpieren. Adäquaten Vortrieb sichert der 2,0-Liter-Diesel aus dem VW-Konzern. Er läuft kultiviert, dreht linear aus und spricht ab mittleren Drehzahlen flott an. Gleiches gilt für die Golf-GTD-Maschine. Dennoch wirkt der 350 Nm und 170 PS starke Selbstzünder im VW eine Spur verhaltener. Doch dieser Umstand trübt die höchst ausgewogene Performance des GTD nur minimal. Er liefert auch den besten Kompromiss zwischen Agilität und Komfort. Im Vergleich zum Seat fährt er sich trotz guter Lenkung und leichtgängiger Schaltung aber eine Spur zu brav. Somit schlüpft der Wolfsburger einmal mehr in seine bevorzugte Rolle des edel angehauchten Alleskönners. Überzeugend ja, aber eben auch etwas blutleer.
Technische Daten Alfa Romeo BMW Mazda
Giulietta 2.0 JTDM 120d Edition Sport 3 2.2 MZR-CD
Motor R4, Turbolader R4, Turbolader R4, Turbolader
Einbaulage vorn quer vorn längs vorn quer
Hubraum 1956 cm3 1995 cm3 2184 cm3
kW (PS) bei 1/min 125 (170)/4000 130 (177)/4000 136 (185)/3500
Nm bei 1/min 320/1500 (350/1750) 350/1750-3000 400/1800-3000
Antriebsart Vorderrad Hinterrad Vorderrad
Getriebe 6-Gang 6-Gang 6-Gang
Leistungsgewicht 8,6 kg/PS 8,2 kg/PS 8,0 kg/PS
Tankvolumen 60 l 51 l 55 l
Beschleunigung
0-100 km/h 8,8 s 7,8 s 7,9 s
0-200 km/h 44,8 s 34,8 s 35,3 s
0-402,32 m 16,59 s 15,76 s 15,77 s
Testverbrauch
Ø auf 100 km 6,0 l Diesel 6,0 l Diesel 6,3 l Diesel
Leergewicht/Zuladung 1458/376 kg 1452/423 kg 1485/480 kg
Höchstgeschwindigkeit 218 km/h 228 km/h 213 km/h
Preis Testwagen 28.150 Euro 32.400 Euro 27.890 Euro
Technische Daten Opel Seat VW
Astra 2.0 CDTI Leon FR TDI Golf GTD
Motor R4, Turbolader R4, Turbolader R4, Turbolader
Einbaulage vorn quer vorn quer vorn quer
Hubraum 1956 cm3 1968 cm3 1968 cm3
kW (PS) bei 1/min 118 (160)/4000 125 (170)/4200 125 (170)/4200
Nm bei 1/min 350/1750-2500 350/1800-2500 350/1750-2500
Antriebsart Vorderrad Vorderrad Vorderrad
Getriebe 6-Gang 6-Gang 6-Gang
Leistungsgewicht 9,8 kg/PS 8,4 kg/PS 8,5 kg/PS
Tankvolumen 56 l 55 l 55 l
Beschleunigung
0-100 km/h 9,1 s 8,0 s 8,3 s
0-200 km/h 45,2 s 38,6 s 40,2 s
0-402,32 m 16,74 s 15,95 s 16,15 s
Testverbrauch
Ø auf 100 km 6,7 l Diesel 6,5 l Diesel 6,1 l Diesel
Leergewicht/Zuladung 1564/476 kg 1432/458 kg 1442/438 kg
Höchstgeschwindigkeit 215 km/h 214 km/h 222 km/h
Preis Testwagen 26.485 Euro 27.290 Euro 29.830 Euro
 
Autor:

Manuel Iglisch

Fazit

Sie suchen einen spaßigen Kurvenwetzer mit knackiger Optik zum fairen Preis? Dann auf zum Seat- Händler! Der Spanier begeistert auf ganzer Linie und bleibt trotzdem ein echtes Vernunftauto. Deutlich abgeklärter, im Bereich Fahrdynamik aber mindestens ebenbürtig, landet der BMW auf Platz zwei. Der beste Allrounder kommt aus Wolfsburg. Im Alltag bietet der Golf den besten Kompromiss aus Sport und Komfort. Der Mazda 3 besitzt hingegen eine kleine Dampfwalze von Motor – könnte aber breitere Räder vertragen. Sein Preis ist jedoch eine Kampfansage. Die Giulietta ist letztlich doch keine echte Sportlerin. Dennoch liegt sie emotional ganz vorn. Auch der Opel ist ein entspanntes Wesen. Dazu glänzt er mit bestem Komfort und guter Langstreckentauglichkeit.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.