Opel- und VW-Zukunft

Opel Insignia Illustration Opel Astra Illustration

Opel- und VW-Zukunft

— 30.09.2013

Opel greift VW an

Aufbruchsstimmung bei Opel: neue Modelle, neue Technik, neues Design. Ring frei für die nächste Runde des ewigen Duells zwischen Opel und Volkswagen!

Noch ist Krise. Noch ist Opel kein Vollsortimenter wie VW. Noch klaffen Lücken in der Modellpalette. Noch sind nicht alle technischen Inhalte voll und ganz auf der Höhe der Zeit. Doch der Blitz verwandelt sich – vom flackernden Irrlicht zum hellen Fixstern. Woran das liegt? Am Schulterschluss mit dem unerwartet rasch gesundeten Mutterkonzern GM in Amerika, an der Partnerschaft mit PSA in Frankreich, an der künftig klaren Abgrenzung zu Chevrolet und an der neuen Mannschaft unter Karl-Thomas Neumann.

Activa gegen Tiguan: Opel mixt Van und SUV

Gegen VW sieht Opel im Crossover-Segment alt aus. Die Wolfsburger werden den Tiguan künftig in drei verschiedenen Versionen anbieten: mit normal langem und extra langem Radstand sowie als schickes Coupé. Dazu kommt 2015 der Taigun als preisgünstiger Einstiegs-SUV. Was macht Opel? Erste Priorität hat die trennscharfe Abgrenzung zu Chevrolet. Davon profitiert zunächst der Antara-Nachfolger, der mit eigenständigem Design, aufgepeppter Astra-Technik und neuen Motoren verlorenen Boden gutmachen soll. Der kleine SUV wird künftig nicht mehr in Korea gebaut, sondern in Deutschland. Bei der Entwicklung des Zafira-Nachfolgers zeichnet der Kooperationspartner PSA (Peugeot/Citroën) für die technische Basis verantwortlich. Der ab Ende 2017 verfügbare Hochdach-Opel wandelt sich von der klassischen Großraumlimousine zum Crossover nach Audi-Allroad-Art und wird voraussichtlich Activa heißen.

Insignia gegen Passat: So schön kann ein Opel sein

Der kommende Insignia hat nicht nur ein entzückendes Schrägheck, sondern auch mehr Platz, mehr Variabilität und weniger Gewicht.

Es ist ein Stück deutscher Auto- Folklore: Rekord, Omega, Ascona, Vectra. Und dagegen der Passat. Das ewige deutsch-deutsche Mittelklasse-Duell erlebt 2014 und 2017 seine Neuauflage. Zuerst ersetzt VW seinen Mitteklasse-Dauerbrenner, dann zieht Opel nach und bringt nicht weniger als vier neue Insignia-Varianten: Stufenheck (Ende 2017) • Schrägheck (Anfang 2018) • Sports Tourer (Mitte 2018) • Fastback (Ende 2018). Besonders spannend ist das Fastback – ein Thema, das VW schon beim ersten und zweiten Passat mit Erfolg ausprobiert hat. Opel plant stattdessen ein fünftüriges Coupé, das von Größe und Anspruch her in die Parklücke zwischen A5 Sportback und A7 Sportback passt. Klar, dass dieser Insignia kein grauer Außendienst-Begleiter sein will, sondern eine sportlich-elegante Limousinen-Alternative.

Astra gegen Golf: Opels schärfste Waffe

Hui, ein richtig eleganter Opel! Der Astra will mit scharfem Design punkten – außerdem wird er leichter und bietet mehr Platz im Innenraum.

Warum hat es der Astra so schwer gegen den Golf? Drei Gründe bremsen ihn aus: zu hohes Gewicht, mäßige Raumausnutzung, kaum Technik-Highlights. Das soll sich ändern, sobald der neue Astra im zweiten Quartal 2015 an den Start rollt. Mithilfe der in vielen Details überarbeiteten Plattform soll der Opel-Bestseller zwischen 40 und 80 Kilo abspecken. Gleichzeitig wollen die Entwickler dem Antrieb weniger Platz einräumen, kompaktere Achsen konstruieren, den Radstand verlängern und den vorderen Überhang einkürzen. Schlankere Sitze, schmalere Schweller und dünnere Dachholme sollen ebenfalls helfen, das Platzangebot zu vergrößern. Als sicher gelten zunächst nur drei Karosserievarianten: Fünftürer (Mitte 2015) • Stufenheck (Mitte 2015) • Sports Tourer (Ende 2015) Die Freigabe für das ab Anfang 2016 verfügbare GTC Coupé ist angeblich nur noch Formsache, und auch der Cascada soll einen Nachfolger bekommen, denn das Cabrio zahlt besonders kräftig ins Image der Marke ein.

Corsa gegen Polo: Opel macht den Corsa fein

Mokka, Monza, Adam, Insignia – der neue Corsa hat von allen etwas. Dennoch sind Proportionen und Details erfreulich eigenständig.

Ende 2014 ist es so weit: Opel erneuert den Corsa. Damit haben die Hessen zwei Jahre Vorsprung gegenüber Wolfsburg, wo der Polo erst 2016 ersetzt wird. Erstaunlicherweise bietet Opel auch in diesem Segment eine dichter gestaffelte Palette als die Nummer eins. In der Corsa-Klasse tummeln sich nämlich künftig fünf verschiedene Modelle: Adam (Nachfolger kommt 2019) • Corsa Dreitürer (Ende 2014) • Corsa Fünftürer (Ende 2014) • Mokka (Nachfolger kommt 2017) • Meriva (Nachfolger kommt 2017, wird mit Peugeot gemeinsam entwickelt). Die fünfte Corsa-Generation wird zwar kaum größer, aber deutlich erwachsener. Vom Astra stammen die Assistenzsysteme, vom Adam die mutigeren Werkstoffe, vom Insignia das intuitivere Bedienkonzept. Sparsame Drei- und Vierzylinder, auf Wunsch gepaart mit selbstschaltenden Getrieben, runden das zeitgemäße Gesamtbild ab.

Bilder: Opel greift VW an

Opel Insignia Illustration

Autor: Georg Kacher

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.