Sechs kompakte Spardiesel im Test

— 30.08.2013

Da bleibt der Spaß auf der Strecke

Diese Diesel sparen zwar ganz ordentlich, erfordern aber Kompromisse. Mit dabei: der neue VW Golf BlueMotion. Kann er sich gegen die Konkurrenz behaupten?



Einen Verbrauch von drei Litern hatte VW versprochen, damals, 1999. Doch der aufwendig mit Aluminium und Magnesium gebaute Lupo 3L schaffte das nur theoretisch. Im realistischen AUTO BILD-Test kam er auf 4,1 Liter. Inzwischen hören besonders sparsame Autos aus Wolfsburg auf den Namen BlueMotion, und es ist wieder so weit: VW verspricht ein Drei-Liter-Auto. Na ja, fast, für den neuen Golf BlueMotion geben sie 3,2 Liter an. In unserem Vergleichstest liegt der Spar-Golf allerdings deutlich darüber, er verbraucht 4,9 Liter. Das ist nicht viel weniger als beim normalen 1,6-Liter-TDI, der 5,3 Liter im Test verbrauchte – und in der Anschaffung 1200 Euro weniger kostet.

Überblick: Alle News und Tests zum VW Golf

Leeres Versprechen: Laut VW soll der Golf 1.6 TDI BlueMotion nur 3,2 Liter verbrauchen.

Das zeigt vor allem: Normale Serienautos sind so weit verbrauchsoptimiert, dass es extrem schwerfällt, sie noch sparsamer zu machen. Der technische Aufwand ist enorm, und ein paar Zehntel weniger Verbrauch fordern auch Verzicht vom Käufer. So sind für den Golf BlueMotion einige Extras nicht lieferbar: das automatische Direktschaltgetriebe, ein verstellbares Fahrwerk, Glasdach, Anhängekupplung, Notbremssystem, aktiver Tempomat. Für BMW, Ford, Kia und Opel sind Automatikgetriebe nicht vorgesehen, für den Mercedes ebenfalls nicht, dazu keine Direktlenkung und keine Anhängekupplung. Für den Opel gibt es kein verstellbares Fahrwerk. Vielleicht braucht man das alles nicht, man sollte aber vorher dran denken. Dazu kann man sich auf schlechteren Komfort einstellen, die Motoren sind auf Sparsamkeit dressiert, nicht auf Laufkultur. Alle haben tiefergelegte Karosserien oder Sportfahrwerke, stehen auf Energiesparreifen. Und so fahren sie denn auch – unter Fahrvergnügen verstehen wir etwas anderes. Aber klar, wer wirklich sparen will, lässt sich darauf ein.

Weitere Details zu den kompakten Spardieseln gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen finden Sie als Download im Online-Heftarchiv.

Der Spaß bleibt auf der Strecke

Der vollständige Artikel ist ab sofort in unserem Online-Heftarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.
BMW 116d ED, Ford Focus 1.6 TDCi, Opel Astra 1.7 CDTI, Kia Ceed 1.6 CRDi, Mercedes-Benz A 180 CDi, VW Golf 1.6 TDI BM

Veröffentlicht:

30.08.2013

Preis:

2,00 €


Dirk Branke

Dirk Branke

Fazit

Leise Enttäuschung weht durch diesen Vergleich. Gut, alle sechs Autos sparen ganz ordentlich – aber eben nicht mehr. Der Unterschied zu den Serien-Dieseln hält sich in Grenzen. Und mal abgesehen davon ist das Ganze bei den Spar-Dieseln auch eine freudlose Angelegenheit. Dafür verlangen vier Hersteller – außer BMW und Kia – noch teils saftige Aufpreise. Also: Wer unbedingt knausern möchte, kann das tun. Aber er muss sich dann auch darauf einlassen.

Stichworte:

Blue Motion Diesel



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote