Platz 1 mit 543 von 800 Punkten: Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Plug-in-Hybrid Allrad. Solider Allrounder ohne echte Schwächen. Preis: ab 42.350 Euro (zum Angebot: Ersparnis bei carwow.de bis zu 11.912 Euro).
Platz 2 mit 516 von 800 Punkten: Land Rover Discovery Sport P300e AWD. Eine Klasse feiner, dafür auch teurer. Preis: ab 58.975 Euro (zum Angebot: Ersparnis bei carwow.de bis zu 15.743 Euro).
Platz 3 mit 514 von 800 Punkten: Peugeot 3008 Hybrid4 300. Handlich, kompakt, enger geschnitten. Bietet Fahrspaß. Preis: ab 50.700 Euro (zum Angebot: Ersparnis bei carwow.de bis zu 11.345 Euro).
Platz 3 mit 514 von 800 Punkten: Toyota RAV4 2.5 Plug-in-Hybrid 4x4. Toller Antrieb. Mit kürzeren Bremswegen wäre mehr drin. Preis: ab 47.490 Euro (zum Angebot: Ersparnis bei carwow.de bis zu 9552 Euro).
Vattenfall-Wallbox
Vattenfall-Wallbox

Vattenfall-Wallbox + Ökostrom

Das exklusive Ladepaket in der AUTO BILD-Edition: Charge Amps Halo™ für 299 Euro statt 1189 Euro UVP.

In Kooperation mit

Vattenfall-Logo
Auf dem Automarkt geht es am Ende auch nur zu wie in der Schule. Es gibt den Hornbrillentypen vorne links, der immer gut aufpasst und die guten Noten kassiert. Und es gibt die Typen aus der letzten Reihe, mit all ihren Eigenarten und kleinen Frechheiten, die am Ende abgestraft werden. Aber mit wem möchte man befreundet sein? Oder – zurück zum Auto – welcher Wagen soll in der eigenen Garage stehen? Alles eine Frage des Charakters. Und davon hat unser Quartett aus vier Nationen genug. (Wichtige Tipps für den Neuwagenkauf im Internet.)

Der Hyundai Tucson überzeugt mit dem besten Gesamtpaket

Play

Hyundai Tucson (2020): Neuvorstellung - Sitzprobe - SUV - Preis - Info

Neuer Hyundai Tucson im Check

Der japanische Hybridpionier Toyota lässt seinen RAV4 am längsten elektrisch fahren, verbraucht mit Abstand am wenigsten. Dafür wirkt der Rest ziemlich schrullig. Der britische Land Rover Discovery Sport darf sogar an den Schnelllader und unterstützt so das tägliche Stromern. Doch er hat ein Gewichtsproblem und ist teuer. Die Franzosen besinnen sich der guten alten Aerodynamik, halten ihren Peugeot 3008 flach und kompakt. Das reicht zwar nicht, um ihn zum Sparmeister zu machen, zeigt aber doch eindrucksvoll, dass ein kompaktes SUV mit E-Motor keine Kampfansage an den Fahrspaß sein muss, richtig Laune bringen kann. Eher frech, der Franzose. Und die Koreaner? Die haben immer schön die Konkurrenz im Auge und passen genau auf, dass sie keine Fehler machen. Der Hyundai Tucson sticht am Ende vielleicht nicht als Charakterkopf heraus, summt sich aber still und leise an den anderen vorbei an die Spitze. Mit einem Abstand, der die letzte Bank verstummen lässt. (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsvergleich)

Das Fazit: Das Klassentreffen hat gezeigt, so einheitlich wie gern behauptet sind die neuen SUVs nicht. Der Toyota begeistert mit seinem Antrieb, der Rest ist schwieriger. Der Peugeot schmeißt die Schmusetraditionen über Bord, gibt den Sportler. Der Land Rover bietet die fette Portion Qualität und Eigenständigkeit. Der Hyundai kann alles und spart am meisten. Alle Details zum Test gibt es in der Bildergalerie.

Bildergalerie

Peugeot 3008 Hybrid4 300    Land Rover Discovery Sport    Toyota RAV4     Hyundai Tucson
Peugeot 3008 Hybrid4 300
Peugeot 3008 Hybrid4 300
Kamera
Vier Plug-in-Hybrid-SUVs im Test

Von

Berend Sanders