Stürmische Zeiten für Cabrios. Früher waren die mobilen Sonnenbänke sehr beliebt. Obwohl vor dem Sonnenaufgang oft nervige Fummelei mit einer Persenning oder ein schnell mal 15-minütiger Kampf mit einem Planenverdeck stand – weitreichende Erfahrungen im Zeltbau vorausgesetzt. Heute geht das alles viel schneller und meist auf Knopfdruck. Trotzdem dümpeln Cabrios und Roadster zumeist auf der sonnenabgewandten Seite der Zulassungsstatistik umher. Ein ungerechtes Schicksal, wie die zehn Cabrios in unserer Reportage belegen.

In allen zehn Cabrios genießt man den Sommer mit allen Sinnen

Play

VW T-Roc Cabrio (2020): Test - Cabrio - SUV - Infos

Erste Fahrt im offenen T-Roc

Wir stellen vor: Sonnenanbeter aus allen Klassen, so verschieden wie charakterstark. Und egal ob sportlich-kompakt wie der Mini als John Cooper Works oder leise und klimaschonend wie der Fiat 500 mit Elektroantrieb. Ob brutal laut und schnell wie der Lamborghini Huracán Evo Spyder oder ein Gentleman für die Rennstrecke wie der Porsche 911. Ob technisch perfektioniert wie der Mercedes E 450 oder einfach nur opulent wie der Bentley Continental GT V8. Ob groß und potent wie der BMW M440i xDrive oder bewusst auf das Wesentliche reduziert wie der kleine Bruder, der 220i. Ob aufregend und selten wie der Morgan Plus Six oder einfach entspannt und einmalig wie der VW T-Roc: Die entscheidende Gemeinsamkeit dieser Typen ist, dass jeder von ihnen den Mut hat, sich zu öffnen. Seinem Fahrer die Chance gibt, den beginnenden Sommer mit allen Sinnen zu genießen.

Cabrios bieten die wohl schönste Form des Fahrens. Höchste Zeit also, sich mal wieder richtig den Wind um die Nase wehen zu lassen. Runter mit den Dächern! Alle Details zu unseren zehn Kandidaten für offene Fahrfreude gibt es in der Bildergalerie.

Bildergalerie

Lamborghini Huracán Spyder Evo RWD
Lamborghini Huracán Spyder Evo RWD
Lamborghini Huracán Spyder Evo RWD
Kamera
Zehn Cabrios mit Fahrspaßgarantie