Cadillac erweitert mit CT4-V und CT5-V das Angebot an Blackwing-Modellen. Das Label steht für besonders Rennstrecken-orientierte Caddys. Und offenbar auch für besonders fahraktive: Mittel- und Oberklasselimousine werden mit einer Handschaltung verfügbar sein! Für alle, die das noch nicht recht glauben wollten, hat Cadillac jetzt ein erstes Teaserbild des manuellen Wahlhebels veröffentlicht. Mit dieser Option traut sich Cadillac, wovon die meisten deutschen Hersteller sich bei ihren Performance-Modellen verabschiedet haben.

Corvette-V8 für den CT5-V Blackwing

Cadillac baut den neuen Traum-M5
Der getarnte CT4-V Blackwing in Rennstrecken-Action. Beide Modelle sollen deutlich schneller sein als ihre Vorgänger.
Die Super-Caddys profitieren von modifizierten Chassis, Fahrassistenzsystemen und Motoren. Der CT4-V Blackwing setzt wie gehabt auf einen V6-Motor mit Twin-Turbo-Aufladung. Die 470 PS und 603 Nm Drehmoment des Vorgängers dürfte der neue locker übertreffen. Neben einer Sechsgang-Handschaltung wird es auch eine Automatik mit zehn Stufen geben. Im Gegensatz zum kommenden M3 erhält sein amerikanischer Gegner keine Allradoption, angetrieben werden ausschließlich die Hinterräder. Der CT5-V Blackwing setzt Motorseitig noch einen drauf. Sein V8 Kompressor mit 6,2 Litern Hubraum ist schon aus der Corvette C7 Z06 bekannt und könnte ebenfalls 659 PS leisten. Da es bereits der Vorgänger auf 649 PS brachte, wäre sogar noch mehr Leistung denkbar. So oder so, auch der CT5-V wird neben der Automatik mit manuellem Getriebe zu haben sein und mindestens 322 km/h Topspeed erreichen, wie Cadillac verspricht. Die manuellen Getriebe seien standfester und leiser als zuvor und bekommen einen Schalthebel mit Teilen aus dem 3D-Drucker.

Die Blackwing-Modelle sind limitiert

Cadillac baut den neuen Traum-M5
Statt den 4,2-Liter-Twin-Turbo-V8 des großen Bruders CT6-V wird der CT5-V wohl den 6,2-Liter-LT4-V8 nutzen.
Das manuelle Getriebe macht die beiden Performance-Caddys für Enthusiasten besonders begehrenswert und hebt sie von der Konkurrenz ab. In den USA bot BMW den M5 bis zur letzten Generation F10 zwar noch mit manuellem Getriebe an. Den aktuellen F90 gibt es dagegen weltweit nur noch mit Automatik. Selbst der neue M3/M4 bekommt das manuelle Getriebe nur in seiner schwächsten Ausführung. Und Audis RS-Modelle sind schon länger nicht mehr mit Handschaltung zu haben. Bis die beiden neuen Blackwing-Cadillac auf den Markt kommen, muss man sich wohl noch bis zum Frühjahr 2021 gedulden. Aktuell drehen sie noch leicht getarnt ihre letzten Testrunden. Die Blackwing-Modelle werden laut Cadillac in limitierter Stückzahl zu haben sein, Preise wurden noch nicht verraten. Ob sie auch nach Deutschland kommen, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Wahrscheinlich werden hiesige Interessenten aber den Weg über Importeure gehen müssen. Wer nicht so lange warten möchte: Hier gibt es gebrauchte Cadillac mit Garantie!
Die beiden Blackwing-Modelle im Soundcheck!