Preise des HR-V dürften leicht steigen

Honda hat den neuen HR-V gezeigt und setzt dabei eindeutig mehr auf Revolution statt auf Evolution. Allerdings gab es zur Premiere nur Bilder, harte Fakten zu Abmessungen, Kofferraumvolumen oder Leistungsdaten sind bislang noch nicht veröffentlicht. Dafür ist klar, dass das SUV Ende 2021 auf den Markt kommen soll. Auch zu den Preisen äußert Honda sich noch nicht. AUTO BILD geht aber davon aus, das die leicht steigen werden. Der aktuelle HR-V startet bei 21.990 Euro (zum Angebot: Ersparnis bei carwow.de bis zu 3118 Euro).

Komplett neues Design

Das Design des SUVs hebt sich stark vom Vorgänger ab – besonders die nun coupéhafter abfallende Dachlinie und die lange Motorhaube fallen dabei auf. An der Front bekommt der HR-V schmalere LED-Scheinwerfer deren Lichtsignatur optisch mit einem Chromelement über dem Kühlergrill verbunden ist. Der Grill selbst ist nicht farblich abgesetzt, sein Gitter ist in Wagenfarbe lackiert. Die unteren Lufteinlässe werden größer und verschmelzen zu einem Element, die Stoßstange ist mittig mit einem angedeuteten Unterfahrschutz ausgestattet. In der Seitenansicht fällt vor allem auf, dass Honda auf die meisten Sicken und Kanten verzichtet.
Honda HR-V
Die schmalen Rücklichter sind über ein durchgehendes Leuchtenband miteinander verbunden.
Auch das Heck verändert sich stark, die neuen, schmaleren Rücklichter werden mit einem durchgehenden Leuchtenband verbunden. Die Aussparung fürs Kennzeichen wandert auf der Kofferraumklappe etwas weiter nach unten.

Innenraum wirkt aufgeräumter

Honda hat den HR-V als Rechtslenker vorgestellt. Bis auf den Umstand, dass das Lenkrad auf der anderen Seite sein wird, dürfte der Innenraum bei uns aber genauso aussehen. Das Cockpit ist dem aktuellen Trend entsprechend horizontal aufgebaut und wirkt übersichtlicher. Der Infotainment-Bildschirm ist jetzt auf dem Armaturenbrett aufgesetzt, während die Klimabedieneinheit an ihrem alten Platz bleibt, aber mit neuen Drehschaltern ausgestattet ist. Die neuen Lüftungsdüsen fügen sich besser in den Innenraum ein. Sie gehören zu einem neuen System, mit dem über und neben den Passagieren ein Schleier aus frischer Luft erzeugt werden soll. Die Instrumente bleiben analog, dafür wurde das Multifunktionslenkrad angefasst. Ein kleinerer Pralltopf lässt es eleganter wirken.
Honda HR-V
das Cockpit des neuen HR-V ist horizontal aufgebaut und wirkt aufgeräumter.

Hybrid-Antrieb könnte vom CR-V stammen

Den HR-V wird es nur noch als Hybrid geben. Leistungsangaben bleibt uns Honda allerdings bislang noch schuldig. Sollte der Antrieb aus dem bestehenden Programm stammen, käme am ehesten der des SUV-Bruders CR-V in Betracht. Der bietet mit Zweiliter-Vierzylinder und zwei Elektromotoren 184 PS Systemleistung. In puncto Getriebe könnte sowohl eine manuelle Sechsgangschaltung als auch ein CVT zum Einsatz kommen. Dank des Hybridsystems könnte es auch eine Allradversion geben.