Skoda bringt 2024 ein E-Auto im Fabia-Format auf den Markt. Nachdem Volkswagen an einem kleinen VW ID.1 arbeitet, nutzt Skoda die Chance und springt auf den Zug auf. Das Stadtauto wird größer als der aktuelle Kleinstwagen Skoda Citigo und damit wohl die Abmessungen eines Fabia erreichen. Einen Namen gibt es bislang noch nicht, aber erste Hinweise zum Design. Der AUTO BILD-Illustrator hat sich bereits überlegt, wie der elektrifizierte Tscheche aussehen könnte!

Skoda muss trotz MEB günstig bleiben

Skoda Kompakt iV Elektro. !!! Illustration !!!
So groß wie ein Fabia, aber optisch völlig eigenständig: 2024 könnte Skoda mit einem neuen E-Auto kommen.

Der geschlossene Grill verrät den Skoda sofort als E-Auto. Für ein Topmodell wäre allerdings auch ein beleuchteter Grill wie beim SUV Enyaq denkbar. Der Innenraum dürfte sich dagegen eher am VW ID.3 orientieren – ein hochwertiger Innenraum im Stil des Enyaq würde den Preis des geplanten Kleinwagens nur unnötig nach oben treiben. Ein kleines E-Auto von Skoda wäre ohne MEB-Konzernbaukasten und schrumpfende Batteriepreise preislich ohnehin nur schwer zu realisieren. Nachdem es bis zum Erscheinen des ID.1-Bruders aus Tschechien wohl auch keine Umweltprämie mehr geben wird, darf der E-Skoda am Ende nicht mehr als 20.000 Euro in der Basis kosten.

E-Auto-Reichweite für die Stadt ausreichend

Da das Stadtauto wohl auf der MEB-Plattform aufbauen wird, können die Tschechen die Baureihe nicht beliebig kürzen. Das Akkupaket im Fahrzeugboden fordert eine gewisse Grundlänge, weshalb das ID.1-Pendant wohl an der Vier-Meter-Marke kratzen dürfte. Im Umkehrschluss bedeutet das für den E-Skoda aber auch eine passable Reichweite von bis zu 250 km sowie einen kraftvollen Motor an der Hinterachse. Konkrete Daten lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer abschätzen. Hier ist bis 2024 noch Geduld angesagt.

Von

Michael Gebhardt