Autosalon Genf 2018: Die wichtigsten Auto-Neuheiten

Autosalon Genf 2018: Die wichtigsten Auto-Neuheiten

Autosalon Genf 2018: Neuheiten, Pressetage, Tickets, Datum

Die Neuheiten von Genf

Alle Neuheiten, Premieren und Highlights vom Genfer Autosalon. AUTO BILD präsentiert exklusiv erste Einblicke und Tests live von der Messe!

Alle Infos zum Autosalon Genf 2018

Video: BMW M8 (2019)

M8 kommt 2019

Der Autosalon Genf (8. bis 18. März 2018), kurz GIMS 2018 (für Geneva International Motor Show), ist die erste große europäische Automesse des Jahres. Auch bei der mittlerweile 88. Ausgabe des Genfer Salons liegt der Fokus auf Sportwagen und spektakulären Concept Cars sowie Studien. Natürlich präsentieren die Hersteller in Genf auch neue Kompakte, SUVs, Kleinwagen und Luxusautos. Bei so vielen Premieren heißt es: Überblick bewahren. Dazu hat sich AUTO BILD bereits einige Neuheiten genauer angeschaut und ist auch während der Messe live vor Ort, um erste Eindrücke von den Fahrzeugen zu sammeln. Dazu finden Sie in unserer Übersicht neben Informationen zu Preisen, Ausstattungen und Motorisierungen auch Verweise auf erste Tests.

Autosalon Genf 2018: Die wichtigsten Auto-Neuheiten

Außerdem stellen fast alle namhaften Tuner und Kleinserienhersteller ihre Fahrzeuge aus. Alle Highlights der Exoten und Tuning-Fahrzeuge zeigen wir Ihnen hier in der Übersicht.

Autosalon Genf 2018: Tuning und Exoten

Wichtige Auto-Neuheiten in Genf: Kia Ceed, Audi A6, Volvo V60

Check des Kofferraumvolumens vom neuen Volvo V60.

Die Bandbreite an Neuvorstellungen und Weltpremieren in allen Fahrzeugklassen ist groß: Volkswagen zeigt die Studie I.D. Vizzion, die einen Ausblick auf ein kommendes vollelektrisches und vollautonomes Marken-Flaggschiff geben soll. Skoda präsentiert in Genf nicht nur den modernisierten Fabia und die kleine SUV-Studie Vision X, sondern auch den Octavia RS 245 mit einer neuen Ausstattungsversion (Challenge Plus-Paket) und eine neue Motorisierung (272 PS-Benziner) für den Superb. Volvo stellt in der Schweiz seinen neuen Mittelklasse-Kombi V60 aus.

Erste Eindrücke vom Kia Ceed, dem günstigen Golf-Gegner.

Und auch in der Kompaktklasse hat der Autosalon einige Neuheiten zu bieten: Toyota Auris, Kia Ceed als auch die vierte Generation der Mercedes A-Klasse stehen in den Genfer Messehallen. Ebenfalls am Mercedes-Stand: Das C-Klasse Facelift, der viertürige AMG GT und die neue G-Klasse in ihrer ersten AMG-Variante als G 63. BMW ist mit dem neuen X4 vertreten, sorgt aber vor allem mit der M8-Studie für Aufsehen. Porsche fährt drei Jahre nach der ersten Variante mit dem Facelift des GT3 RS in die Schweiz. Auch Audi hat für Genf eine Weltpremiere am Start: Die Ingolstädter zeigen den neuen Audi A6, der sich optisch in die neue Designsprache der Marke einreiht. Der A7 wird das erste Mal auf einer europäischen Messe zu sehen sein – genauso wie Hyundais Brennstoffzellen-SUV Nexo und die Technik-Zwillinge Citroën Berlingo und Peugeot Rifter. Außerdem bringt Peugeot seine neue Mittelklasse-Limousine 508 mit. McLaren wartet mit einem wahren Exoten auf: Der Senna ist das schnellste je gebaute Fahrzeug der Marke und bereits ausverkauft.

Autosalon Genf 2018: Die wichtigsten Auto-Neuheiten

Aussteller: 180 Aussteller in sieben Hallen

AUTO BILD hat sich den neuen A6 genauer angeschaut.

Die Hallen des Palexpo-Geländes sind gut gefüllt. Insgesamt 180 Aussteller aus dem Automobilbereich präsentieren sich in den sieben Genfer Messehallen: Von Alfa Romeo (Halle 5), über Audi (Halle 1), BMW (Halle 6), Ford (Halle 5), Hyundai (Halle 1), Kia (Halle 6), Mercedes (Halle 6) und Mazda (Halle 5), Porsche (Halle 1), Skoda (Halle 2) und Toyota (Halle 4) bis hin zu Volvo (Halle 6) und VW (Halle 2) – bis auf einige wenige Ausnahmen (s.u.) sind alle großen Autohersteller vertreten. Dazu gesellen sich die wichtigsten Tuner und Kleinserienhersteller wie Koenigsegg oder Pagani (beide Halle 1).

Absagen: Opel, Chevrolet, Infiniti und DS sind nicht dabei

AUTO BILD verrät, was die neue A-Klasse kann.

Einige Hersteller haben bereits angekündigt, nicht zum Genfer Autosalon zu kommen. Opel will mit der Messe-Abstinenz vor allem Kosten sparen. Außerdem haben die Rüsselsheimer viele neue Modelle bereits 2017 präsentiert. Die einzige Weltpremiere 2018, der neue Combo, wird erst deutlich später im Jahr gezeigt. DS, auch Teil des PSA-Konzerns, hat ebenfalls abgesagt. Citroën und Peugeot werden dagegen in Genf ausstellen. Infiniti sowie die GM-Töchter Chevrolet und Cadillac haben der Schweizer Messe allerdings eine Absage erteilt. Tesla bleibt seiner Linie treu und wird wie auf fast allen Automobilmessen ebenfalls nicht vertreten sein.

Ticketpreise, Termine, Öffnungszeiten und Anfahrt

Der Genfer Auto Salon findet im Messe- und Veranstaltungszentrum Palexpo in Genf statt. Das große Publikum erhält vom 8. bis 18. März 2018 Zutritt zum Gelände. Die Pressetage laufen schon zwei Tage vor der eigentlichen Messe, also am 6. und 7. März.
Der Autosalon Genf hat Montag bis Freitag von 10.00 bis 20.00 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag zwischen 09.00 und 19.00 Uhr.
Tickets können online oder direkt an der Messe gekauft werden. Das Onlineportal ist unter www.gims.swiss erreichbar. Erwachsene zahlen 16 Schweizer Franken für die Tageskarte. Kinder von 6 bis 16 Jahren sowie Schweizer AHV/IV-Bezieher zahlen neun Schweizer Franken. Ab 20 Personen bietet die Messe einen Gruppentarif an, jedes Mitglied der Gruppe zahlt nur elf Franken. Wer nach 16 Uhr auf den Auto Salon möchte, erhält einen Preisnachlass von 50 Prozent auf den Ticketpreis. Der Genfer Salon findet in den Palexpo-Messehallen statt. Infos zur Anfahrt mit dem Pkw oder öffentlichen Verkehrsmitteln sind hier zu finden.

Autosalon Genf 2018: Die wichtigsten Auto-Neuheiten

Autoren: Peter R. Fischer, Andreas Huber, Elias Holdenried

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.