Formel 1: Fahrer in der Sommerpause

Formel 1: Klage gegen Übernahme

Muss Force India wieder zittern?

Formel-1-News aktuell. NEU: Die Übernahme von Force India durch ein Konsortium um Lawrence Stroll könnte durch eine Klage gefährdet werden.
 
+++ Platzt Force-India-Übernahme? Muss Force India schon wieder um die Zukunft zittern? Der russische Uralkali-Konzern (ein Bauunternehmen) will gegen die Übernahme des Teams Klage einreichen. Man wirft dem Insolvenzverwalter FRP Advisory vor, nicht nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt zu haben. Auch das Unternehmen soll ein Übernahmeangebot eingereicht haben, obwohl – und das ist ein Anklagepunkt – für detaillierte Übernahmepläne nicht einmal ein Werktag Zeit blieb. Uralkali ist zu 19,9 Prozent im Besitz von Dmitry Mazepin, der faktisch das Unternehmen leitet. Sein Sohn Nikita Mazepin ist Testfahrer bei Force India. Sollte die Klage durchgehen, könnte der Verkauf von Force India an ein Konsortium um den Medienmogul und Formel-1-Fahrer-Papa Lawrence Stroll doch noch platzen.
+++ Ricicardo-Nachfolger gefunden: Pierre Gasly wird 2019 Nachfolger von Daniel Ricciardo.
+++ Transfermarkt: Und was ist sonst so los auf dem Transfermarkt?
Cockpits 2019: Ein Überblick
+++ Die besten Überholmanöver 2018: Die Zahl der Überholmanöver 2018 ist gegenüber 2017 wieder gestiegen. 
+++ Gewinner und Verlierer 2018: Wie haben sich die Teams und Fahrer 2018 bisher geschlagen?
+++ Die schillerndsten Teamchefs aller Zeiten: Eddie Jordan, Enzo Ferrari, Günter Schmid, Colin Chapman und Co: Das sind die schillerndsten F1-Teamchefs aller Zeiten.
+++ Formel-1-Revolution 2021: Für 2021 plant die Formel 1 die Einführung von 18-Zoll-Reifen. Vor einigen Jahren hat Pneuhersteller Pirelli die Reifen schon an einem Formel-2-Auto getestet – mit dem Ergebnis, dass die Rundenzeiten deutlich schneller werden sollten. Mario Isola, der Pirelli-Manager, verrät: „Ich würde behaupten: drei Sekunden. Das ist viel.“ Doch manche Formel-1-Teams sind skeptisch: Die Reifen wiegen mehr, haben kleinere Flankenhöhen und federn daher weniger. Das könnte sich auch negativ auf die Rundenzeiten auswirken.
+++ So geht es Lauda: Wie geht es Niki Lauda nach seiner Lungentransplantation?
+++ Was machen die F1-Stars in der Sommerpause? Wie sieht eigentlich das Leben der Formel-1-Stars in der Sommerpause aus?
Sommerpause: Die besten Bilder
+++ Der Kampf um 14 Cockpits: Wie sieht es auf dem Transfermarkt der Formel 1 aktuell aus?
Formel-1-Feld 2019: Der Überblick
+++ RTL mit Zuschauer-Zuwachs: Gute Nachrichten für RTL. Die Einschaltquoten sind im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt gestiegen. 2017 hatte der TV-Sender im Durchschnitt 2,26 Millionen Zuschauer in der Hauptzielgruppe (14-49 Jahre). Dieses Jahr liegt er bei 2,42 Millionen. 
 
Der WM-Kampf scheint die Masse zu begeistern. Trotz der Fußball-WM verzeichnete RTL während des Turniers sogar beim Großbritannien GP ein Zuschauer-Plus. Für den guten Durchschnitt 2018 sorgt auch das Comeback des Deutschland GP. Mit 6,12 Millionen Zuschauern insgesamt war es das Rennen mit den besten Einschaltquoten. RTL hat auch vom Verlust der Formel-1-Rechte von Sky profitiert. 
+++ Hamilton wühlt im Müll: Im Urlaub hat Lewis Hamilton im Müll gewühlt. Was es damit auf sich hat, zeigt der Brite im Video. Hier anschauen
+++ Todt fordert Schumacher in Ruhe zu lassen: FIA-Präsident Jean Todt hat Michael Schumacher als Teamchef zu fünf WM-Titeln mit Ferrari in der Formel 1 geführt. Seit seinem Skiunfall 2013 hat Schumi schwere Kopfverletzungen. Todt besucht ihn regelmäßig. Das sagt der Franzose über Schumi
+++ Ungerechte Preisgeldvergabe: Die Formel 1 bleibt ein Megageschäft. Laut „Motorsport-total.com“ sind aus der Saison 2017 durch TV-Gelder, Bandenwerbung und anderen Einnahmequellen 812 Millionen Euro Preisgelder für die Teams ausgeschüttet worden. Aber nicht alle profitieren davon wirklich. Würde Force India als Vierter der Konstrukteurs-WM auch nur einen Bruchteil von den Preisgeldern abschöpfen, die Ferrari für Rang zwei bekommt, wäre das Team nicht pleite gegangen und die Gläubigerforderungen von 31 Millionen Euro könnten getilgt werden.
Das Geld wird in drei Säulen verteilt. Säule eins ist ein Grundstock für alle Teams. 280 Millionen Euro werden auf zehn Teams gleich aufgeteilt – macht 28 Millionen Euro für jeden Rennstall. Säule zwei ist leistungsbezogen gemäß der Platzierung in der Konstrukteurswertung und umfasst ebenfalls 280 Millionen Euro. Die restlichen 252 Millionen Euro werden als Bonus aber nur auf fünf Teams verteilt, Ferrari allein bekommt 93 Millionen Euro Bonus – weil die Mannschaft am längsten dabei ist.
Weil Ferrari aus Säule zwei für Platz zwei in der Konstrukteurswertung 45 Millionen Euro erhält, kassieren die Italiener insgesamt also 166 Millionen Euro Preisgeld. Sauber zum Beispiel nur 39 Millionen Euro. Liberty Media will 2021 diesen ungerechten Geldverteilungsschlüssel ändern.

Autor: ABMS

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen