Infografik Spritpreise ADAC Mai 2012

Spritpreise: Günstig tanken

— 09.09.2016

Es geht wieder abwärts

Die Welle senkt sich wieder: Nach einem moderaten Anstieg der Spritpreise Ende August werden Benzin und Diesel im September wieder etwas günstiger.

Online-Voting

'Was tanken Sie?'

(dpa/mas/cj) Die Preisspirale an der Tankstelle dreht sich wieder abwärts. Wie die neue Auswertung von clever-tanken.de (Beteiligungsunternehmen der Axel Springer Auto Verlag GmbH) ergab, ist sowohl Superbenzin E10 mit aktuell durchschnittlich 1,275 Euro pro Liter (Stand 7.9.2016) als auch Diesel (1,082 Euro) im Wochenverlauf um einen knappen Cent günstiger geworden. Grund ist mal wieder der sinkende Rohölpreis.
Anzeige

Benzinpreissuche

Preise suchen und clever sparen

  • aktuelle Preise ohne Anmeldung
  • Preisalarm
  • Preisentwicklung im Tagesverlauf
Alles zum Thema Tanken
Reisetipps: So tanken Sie im Ausland richtig
Reichweiten-Test: Diesel gegen Erdgas

In der letzten Augustwoche war die Kurve noch leicht angestiegen, nachdem der große Preisanstieg zur Urlaubszeit ausgefallen war. Super und Diesel waren im gesamten August 2016 jeweils einen Cent pro Liter günstiger als noch im Juli. Demnach lag der Spritpreis für einen Liter Super E10 im Monatsdurchschnitt bei 1,27 Euro, der Liter Diesel kostete 1,07 Euro.

Die Wahrheit über Tank-Mythen

Im Zweifel runter von der Autobahn

Grundsätzlich steigen die Preise an den großen Autobahnen der vielbefahrenen Urlaubsrouten, wenn sich die Urlaubskarawane in Bewegung setzt. Der Tipp von Clever-Tanken-Experte Steffen Bock: "Füllen Sie den Tank rechtzeitig vor Fahrtantritt auf und fahren Sie unter Umständen lieber in ein Dorf, das drei Kilometer abseits der Autobahn liegt. Letztendlich muss aber jeder Autofahrer selber diese Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen."

So teuer tankt Europa (Juni 2016)

Bilder: So teuer ist tanken in Europa Bilder: So teuer ist tanken in Europa Bilder: So teuer ist tanken in Europa

ADAC: Sprit abends bis 23 Uhr günstig

Klares Ergebnis: Nachts wird's teuer, am Tag wieder billiger. Neue Erkenntnis des ADAC: Abends bleibt Sprit länger günstig.

Generell gilt nach wie vor: Der späte Nachmittag und der frühe Abend sind die günstigsten Zeiten zum Tanken, während am späten Abend die Preise bis weit in den nächsten Tag hinein kräftig steigen. Dabei fand der ADAC bei einer Untersuchung der fünf großen Tankstellenmarken Aral, Esso, Jet, Shell und Total heraus, dass sich die Niedrigpreisphase von etwa 20 Uhr auf zirka 23 Uhr verlängert hat. Allerdings gibt es in der letzten Stunde zwischen 22 und 23 Uhr extreme Preisunterschiede von bis zu 15 Cent pro Liter. Hilfe beim Spritsparen gibt es im Internet bei clever-tanken.de, dem Spritpreismonitor oder beim ADAC sowie in Navigationssystemen oder Apps für Smartphone und Apple Watch.

Die sparsamsten Autos

Nissan X-Trail Renault Twingo Kia c'eed Spirit

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite