Infografik Spritpreise ADAC Mai 2012

Aktuelle Spritpreise: Günstig tanken

— 10.02.2017

Benzinpreis zieht weiter an

Der Spritpreis in Deutschland ist mit einem Anstieg ins neue Jahr gerutscht. Er stieg im Januar weiter – und zwar noch kräftiger als im Vormonat.

Online-Voting

'Was tanken Sie?'

(dpa/cj) Das Jahr 2017 hat für Autofahrer an der Zapfsäule teurer begonnen. Wie der Verbraucherinformationsdienst clever-tanken.de (Beteiligungsunternehmen der Axel Springer Auto Verlag GmbH) ermittelte, kostete der Liter Super E10 im Januar durchschnittlich 1,354 Euro – gut zwei Cent mehr als im Dezember, dem teuersten Tankmonat 2016. Für Dieselfahrer stieg der Literpreis um rund 1,6 Cent auf 1,176 Euro. Damit fiel der Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat noch deutlicher aus: Rund 13 Cent mehr als im Januar 2016 kostetet der Liter Super E10 und rund 20 Cent mehr der Liter Diesel. "So hoch waren die Preise zuletzt im Sommer 2015", sagte Steffen Bock, Geschäftsführer von clever-tanken.de.
Anzeige

Benzinpreissuche

Preise suchen und clever sparen

  • aktuelle Preise ohne Anmeldung
  • Preisalarm
  • Preisentwicklung im Tagesverlauf
Teuerster Tanktag war gleich der erste Januar 2017. 1,384 Euro kostete der Liter Super E10 an Neujahr, 1,214 Euro der Liter Diesel. Im Monatsverlauf sanken die Preise dann zwar von Woche zu Woche, dennoch bewegten sie sich auf hohem Niveau. Ob sich der Trend fortsetzen wird, ist laut Bock schwer abzuschätzen: "Die Ölpreise haben zum Jahresende 2016 so stark angezogen wie seit 2009 nicht mehr. Im Januar 2017 sind sie dann aber im stetigen Wechsel gefallen und gestiegen. Dafür sind zum einen Hinweise auf eine steigende US-Produktion verantwortlich, zum anderen die Förderkürzung des Ölkartells Opec, die seit Beginn des Jahres 2017 gilt. Inwiefern diese aber tatsächlich umgesetzt wird, ist noch fraglich."

Die Wahrheit über Tank-Mythen

Alles zum Thema Tanken
Neue Verbrauchsmessung: Kfz-Steuer drastisch höher
Reisetipps: So tanken Sie im Ausland richtig
Reichweiten-Test: Diesel gegen Erdgas

Strecke planen und Spritpreise vergleichen

In jedem Falle rät Bock Autofahrern dazu, regelmäßig die Preise entlang der geplanten Fahrtroute via App, Navi oder im Internet zu vergleichen. Wer sparen will, sollte beim Tanken zudem generell auf die Tageszeit achten. Der späte Nachmittag und der frühe Abend sind die günstigsten Zeiten, während am späten Abend die Preise bis weit in den nächsten Tag hinein meist kräftig steigen. Wer am frühen Morgen starten möchte, sollte also am Vorabend nicht zu spät an die Zapfsäule. Hilfe beim Spritsparen gibt es im Internet bei clever-tanken.de, dem Spritpreismonitor oder beim ADAC sowie in Navigationssystemen oder Apps für Smartphone und Apple Watch.

Die sparsamsten Autos

Nissan X-Trail Renault Twingo Kia c'eed Spirit

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung