Das Jahr 2022 bringt für Autofahrer viel Neues, und auf den ersten Blick viel Ärger. Die nächste Stufe beim CO2-Preis macht Sprit abermals teurer. Die Mobilitätswende wird voranschreiten und das absehbare Verbrenner-Aus somit näher rücken. In Berlin regiert die Ampel, allein das ist für viele ein Grund zum Grausen. Sind das nicht alles Vorboten einer unfreieren Zeit? Grund, griesgrämig ins neue Jahr zu gehen? Viele sind der Meinung, dass früher alles besser war.

War früher alles besser? Keineswegs!

War es aber nicht. Denn bislang sind wir zwar unbeschwert gefahren, aber auch ohne Blick nach vorn. Nach vielen Jahren des "Weiter so" brechen wir nun auf in eine klimaverträgli­chere Zeit. Eine, die hoffen lässt.

Warum die Auto-Zukunft hoffen lässt

Natürlich wird die Autowelt immer verwirrender, fällt die Wahl des richtigen Wagens schwerer. Viele fragen sich: Kann ich noch einen neuen Diesel kaufen? Aber es ist doch so: Wer 2022 noch einen Verbrenner kauft, macht damit nichts falsch, wenn er das Auto lange fahren will. Derjenige bekommt ausgereifte Technik und wird dank moderner, schadstoffarmer Motoren noch viele Jahre Freude daran haben.

Wie E-Autos in den Blick rücken

Andere wiederum können sich dank massiver Kaufprämie vom Staat und von den Herstellern ihr erstes E-Auto zulegen. Die Prämie macht den Elektroauto-Kauf in manchen Fällen sogar für diejenigen erschwinglich, für die bislang nur ein Gebrauchter drin war. Gerade bei den elektrifizierten Autos kommen immer bessere Modelle auf den Markt, Plug-in-Hybride erleichtern den Umstieg für Langstreckenfahrer. Die Reichweiten werden größer, die Lade-Infrastruktur wird immer besser ausgebaut, viele Menschen und Betriebe schaffen eine Wallbox an. Kurz: Die Rahmenbedingungen für E-Autos werden trotz vieler Hindernisse immer besser. Und warten Sie mal ab: In einigen Jahren sind so viele elektrifizierte Wagen als Gebrauchte auf dem Markt, sodass gut erhaltene Autos mit ausreichender Reichweite günstig werden.

Alles wird besser mit besserem Klimaschutz

Ich bin überzeugt: Wir haben allen Grund zur Zuversicht. Denn wenn wir begreifen, dass wir uns um unser selbst willen besser um die Erde kümmern müssen, dann wird alles gut. Daran glaube ich fest. Sicher ist: Schlechte Laune macht nichts besser. In diesem Sinn: Fahren Sie gut und zuversichtlich ins neue Jahr!