VW ID.6 Crozz

VW ID.6 (2021): Test, Bilder, Preis, News, Elektro-Tiguan, Akku, Reichweite

Das ist der VW Elektro-Tiguan Allspace für China

Der elektrische Allspace kommt mit Allrad, fast 600 km Reichweite und zu einem günstigeren Preis als ein ID.4 auf den Markt. Alle Infos!
Startschuss für die vollelektrische Version des Tiguan Allspace mit Touareg-Abmessungen. Auf der Shanghai Auto Show zeigt Volkswagen erstmals seinen neuen ID.6, der allerdings im Grunde nur für China gedacht ist. Das SUV ist der erste elektrische VW mit dritter Sitzreihe. AUTO BILD hat sich das Modell in Wolfsburg bereits anschauen können. Alle Infos zum bislang größten MEB-Fahrzeug.
weiter
Gebrauchte VW ID.4 im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt
Zwei Versionen des VW ID.6 wird es in Zukunft geben. Dabei unterscheiden sich die beiden Modellversionen an der Front nur im Detail voneinander. Grund dafür ist die Zusammenarbeit mit zwei unterschiedlichen chinesischen Partnern. Während der konservative Norden vom FAW-Konzern bedient wird, arbeitet für den Süden SAIC mit VW zusammen. Je nach Region unterscheidet sich damit auch das Design, denn auch die Geschmäcker der Kundschaft sind innerhalb Chinas verschieden. Auch die Namen werden sich unterscheiden. Im Norden wird es den ID.6 Crozz geben und im Süden den ID.6 X.

Zwei Frontdesigns und ID.4-Innenraum

Das Heck erinnert an den ID.4, bleibt aber durch die Lichtgrafik eigenständig.

©Volkswagen AG

Im ID.6 Crozz ist die Stirnseite etwas klassischer gestaltet, während der ID.6 X die bereits von Leak-Bildern bekannten Scheinwerfer mit den optischen "Tränensäcken" erhält. An der Seite unterscheiden sich die beiden Versionen nicht. Hier ist das SUV sehr nah am ID.4 gehalten. Das Heck erinnert ebenfalls an das europäische SUV, allerdings bleibt der ID.6 danke eigener Leuchtengrafik eigenständig. Innen finden sich bis auf die dritte Sitzreihe kaum Unterschiede zum ID.4 . Auch der chinesische Dreireiher erhält zwei Displays im Cockpit. Das eine ist fest am Lenkstock verbaut und dient als Digitaltacho, das andere ist auf das Armaturenbrett gesetzt und bedient das Infotainment. Knöpfe gibt es auch hier nicht, stattdessen werden Wischgesten und Touchflächen zur Steuerung genutzt.

Das Cockpit ist so auch schon aus dem VW ID.4 bekannt.

©Volkswagen AG

Elektro-Tigaun mit fast 600 km Reichweite

Bei den Abmessungen ist der ID.6 der aktuelle König auf dem MEB. Er ist 4,88 Meter lang, das sind 30 Zentimeter mehr als der ID.4 bislang zu bieten hat. Damit ist er einem Touareg ebenbürtig. Auch der Radstand ist länger als bei bisherigen MEB-Modellen. Hier sorgen 2,97 Meter für großzügige Platzverhältnisse innen und eben die Option auf eine dritte Sitzreihe.
weiter
VW-Modelle im Auto-Abo bei ViveLaCar

Zwei Akkupakete
stehen für den ID.6 in China zur Auswahl. Während der kleine Stromspeicher mit 62 kWh brutto aufwarten kann, bringt der größere Akku eine Kapazität von bis zu 82 kWh mit. Nach chinesischen Messverfahren soll eine Reichweite von bis zu 588 km damit möglich sein. Drei Motorisierungen wird für das SUV geben (180, 204 und 305 PS), die stärkste davon mit Allrad.

Ohne der dritten Sitzreihe ist im ID.6 massig Stauraum vorhanden.

©Volkswagen AG

Preislich soll der neue Volkswagen umgerechnet bei unter 35.000 Euro starten und ist damit in China günstiger als hierzulande ein ID.4. Der Marktstart erfolgt im Laufe des Jahres 2021. Für Europa ist der ID.6 nicht geplant, das ergab die Nachfrage von AUTO BILD. Allerdings währen die Anpassungen für den hiesigen Markt wohl nicht besonders groß. Eine Spekulation erlaubte sich die VW-Pressetruppe aber dennoch, wenn das Modell auch noch Europa kommen sollte, würde es wohl der nordchinesische ID.6 Crozz werden.

Autoren: Michael Gebhardt,

Fotos: Volkswagen AG

Stichworte:

Elektro-SUV

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.