Audi TT RS Facelift (2019)

Audi TT RS Facelift (2019)

TT RS: neue Optik, alter Motor

Zum Facelift spendiert Audi dem TT RS neue Farben und Schürzen. Viel wichtiger: Der Fünfzylinder-Turbo mit 400 PS bleibt. AUTO BILD hat alle Infos!

Vorstellung: Daran ist das TT RS Facelift zu erkennen

Als letztes Mitglied der TT-Familie bekommt das Topmodell jetzt ein Facelift. Der überarbeitete TT RS ist ab sofort bestellbar und an folgenden Designelementen erkennbar: Die Frontschürze hat größere Lufteinlässe, die an den Innen- und Außenseiten vertikale Stege haben. Die Seitenschweller verfügen über einen schwarzen Einleger, den das Faceliftmodell nicht hat.

Der feststehende Heckspoiler bekommt größere seitliche Winglets.

Am Heck fallen die Veränderungen noch am deutlichsten aus. Unterhalb der Rückleuchten gibt es Fake-Luftschlitze in den Kotflügeln, ähnlich denen des RS 4. Auch der Diffusor wurde leicht überarbeitet und um sogenannte Designelemente ergänzt. Abschließend werden dem feststehenden Heckflügel des TT RS Facelift größere seitliche Winglets spendiert. Ansonsten bleibt äußerlich alles beim Alten – genau wie unter der Haube. Trotz WLTP büßt der 2,5-Liter-Fünfzylinder keine Leistung ein. Es bleibt bei 400 PS und 480 Nm maximalen Drehmoment, was bedeutet, dass auch die Fahrleistungen unverändert sind. Der TT RS ist ab sofort bestellbar. Die Preise starten bei 67.700 Euro für das Coupé und 70.500 Euro für den TT RS Roadster. Damit ist das Faceliftmodell gut 1000 Euro teurer.

Innenraum: Mehr Farbtupfer im Cockpit

Viel Farbe im Innenraum: Gegen Aufpreis gibt es das erweiterte Designpaket mit blauen Gurten und mehr.

Neu im Innenraum ist das RS-Designpaket mit den blauen oder roten Akzenten an Gurten, Lüftungsdüsen und Fußmatten. Das Fotoauto hat zusätzlich das erweiterte Designpaket an Bord – erkennbar an den farbigen Lehnen der Vordersitze und der blauen Mittelkonsole. Alle anderen RS-Zutaten wie Sportsitze, Leder-/Alcantara-Lenkrad und spezielle RS-Anzeigen inklusive Schaltblitz sind vom Vorfaceliftmodell bekannt.

Ausstattung: Neue Farben für den TT RS

Video: Audi TT Facelift (2018)

Erster Facelift-Check

Mit dem Facelift gönnt Audi dem TT RS die neuen Farben "Kyalamigrün", "Pulsorange" und "Turboblau". Insgesamt stehen acht verschiedene Lackierungen zur Wahl. Zusätzlich kann der TT RS mit den Optikpaketen Aluminium matt und schwarz glänzend weiter individualisiert werden. Das Verdeck des Roadsters ist allerdings in jedem Fall schwarz. Für alle anderen Sonderwünsche gibt es das Audi exclusive-Programm.
Gegen Aufpreis können Kunden Matrix-LED-Scheinwerfer und die bekannten OLED-Rückleichten inklusive Lichtinszenierung bestellen. Ebenfalls Aufpreis pflichtig sind rote Bremssättel, serienmäßig gibt es schwarze. Für eine bessere Spreizung zwischen Komfort und Sportlichkeit bietet Audi das RS-Sportfahrwerk plus mit adaptiven Dämpfern an.

Motor: Es bleibt beim Fünfzylinder-Turbo mit 400 PS

Alles unverändert: 0-100 km/h in 3,7 Sekunden, maximal 280 km/h Topspeed.

1-2-4-5-3 – das ist die Zündreihenfolge des Audi-Fünfzylinder, der bereits mehrfach zum Motor des Jahres ("International Engine of the Year Award") gewählt wurde. Das bedeutet, dass Audi dem 2,5-Liter-Turbo auch im TT RS Facelift treu bleibt. Trotz WLTP bleibt es bei 400 PS und 480 Nm maximalem Drehmoment. In Kombination mit dem Siebengang S tronic-Getriebe und quattro sprintet das 1450 Kilo leichte Coupé in unveränderten 3,7 Sekunden auf 100 km/h. Serienmäßig ist bei 250 km/h Schluss, gegen Aufpreis lässt sich die Höchstgeschwindigkeit auf 280 km/h anheben.

Audi TT/TTS Facelift (2018): Test und alle Infos

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.