Chemie trifft auf Physik, und am Ende sorgt alles für die nötige Antriebsenergie in einem Elektroauto. So ist zumindest der Plan. Nur was passiert, wenn der Traktionsakku kränkelt? Und die Reichweite des E-Flitzers immer geringer wird? Dass genau dies irgendwann passiert, steht außer Frage. Denn mit dem Alter verliert jeder Akku an Kapazität, und die Reichweite schrumpft.
Vattenfall-Wallbox
Vattenfall-Wallbox

Top-Wallbox, Ökostrom und mehr

Sichern Sie sich die Charge Amps Halo™ für 299 Euro statt 1189 Euro UVP kombiniert mit 100% Ökostrom - aus einer Hand.

In Kooperation mit

Vattenfall-Logo

Man stelle sich das mal bei einem Verbrenner vor: Ein Tank, der immer kleiner wird. Von 60 auf 50 oder nur noch 40 Liter. Und damit nicht genug: Der Innenwiderstand der Batterie steigt mit der Zeit an, und damit kommt es zu einem Leistungsverlust beim Beschleunigen. 
Für Käufer eines neuen E-Autos ist die Vergänglichkeit des Stromspeichers meist kein Thema, geben die Hersteller doch großzügige Garantien auf die Akkus. In den meisten Fällen acht Jahre oder 160.000 Kilometer, je nachdem, was früher eintritt. Bei einigen endet die Kostenübernahme aber auch schon bei 100.000 Kilometern.
Weitere Themen: E-Bike-Akkus im Vergleich

Gebrauchtes E-Auto: Akku-Paket macht rund 50 Prozent des Fahrzeugwerts aus

Gebrauchtwagenkäufer müssen daher genauer hinsehen, denn das Akku-Paket steht beim Stromer für rund 50 Prozent des Fahrzeugwerts. Je älter ein Auto wird, desto höher dieser Anteil. Fällt bei einem in die Jahre gekommenen E-Auto der Akku aus, ist es in der Regel ein wirtschaftlicher Totalschaden, und die Reparatur lohnt nicht mehr. Also Vorsicht bei kurzen Rest-Garantielaufzeiten oder einem Kilometerfresser. Hier muss zwingend die Werkstatt, mit entsprechender Diagnosesoftware, den Zustand des Traktionsakkus prüfen.
Batteriezustand - Akkutausch
Diagnose: Die einzelnen Zellen lassen sich auslesen, verraten ihren Zustand.

Ein entsprechendes Gerät liefert zum Beispiel Kfz-Zulieferer Mahle. Das "TechPro", so Mahle, sei das erste Tool, das eine Basisdiagnose über den OBD-Port ermögliche. Der Profi spricht bei der Beurteilung des Akku-Zustands von SoH, das steht für State of Health und heißt übersetzt Gesundheitszustand. Dafür wird meist das entsprechende Steuergerät fürs Batteriemanagement ausgelesen. Liegt dabei die ermittelte Kapazität unter 70 beziehungsweise 75 Prozent, sprechen die Autobauer von einem Garantiefall.
Außerdem soll bald eine Akku-Analyse über die Ladebuchse möglich sein. Zulieferer Mahle und Softwarespezialist Volytica Diagnostics haben dazu ein Lade- und Diagnosegerät entwickelt, das derzeit vom TÜV Nord in der Praxis erprobt wird. Dieses soll in zehn Minuten den Gesundheitszustand der Batterie auslesen, und zwar unabhängig davon, welche Daten der Hersteller über den OBD-Port bereitstellt. Damit wäre diese Art der Diagnose besonders neutral. So könne beispielsweise ein etwaiger Reparaturbedarf prognostiziert werden.

Auch der Autofahrer hat es in der Hand, wie schnell der Akku verschleißt

Es gibt auch Möglichkeiten, den Zustand des Akkus beim Fahren zu ermitteln. Beim Batterietest der GTÜ wird der Akku dafür beispielsweise fast leer gefahren. Wie schnell Akkus verschleißen, hat auch der Autofahrer in der Hand. Grundsätzlich gilt es, Stress für die Batterie zu vermeiden, schnelles Laden an einer DC-Station gehört dazu. E-Autos mögen auch das ständige Laden auf 100 Prozent oder das Laden in der prallen Sonne nicht. 

So testen Autobauer und Prüforganisationen Akkus

Anbieter
Modelle
Akku-Test
Abzweigung
Audi
Abzweigung
Abzweigung
DEKRA
Abzweigung
Abzweigung
Ford
Abzweigung
Abzweigung
GTÜ
Abzweigung
Abzweigung
Hyundai/Kia
Abzweigung
Abzweigung
Mazda
Abzweigung
Abzweigung
Mercedes
Abzweigung
Abzweigung
Renault
Abzweigung
Abzweigung
Seat
Abzweigung
Abzweigung
Skoda
Abzweigung
Abzweigung
TÜV Süd
Abzweigung
Abzweigung
Volkswagen
Abzweigung
alle Modelle
ausgewählte Modelle
Kuga PHEV, Mustang Mach-E
ausgewählte Modelle
alle Modelle
alle E-Modelle
alle Modelle
alle Modelle
Mii Electric, Cupra Born
alle Modelle
ausgewählte Modelle
alle Modelle
Mittels ODIS-Diagnosetester kann der verfügbare Batterieenergieinhalt bzw. der "State of Health" (SoH) ausgelesen werden. Aktuell bewertet Audi Konzepte, wie ein SoH-Zertifikat in das Audi-Programm "Gebrauchtwagen:plus" oder als Online-Produkt im Rahmen der privaten Gebrauchtwagenvermarktung eingebunden werden kann.
Es läuft ein Pilotprojekt, bisher nur für gewerbliche Kunden möglich.
Die Kapazität der einzelnen Zellen lässt sich mit einem Diagnosegerät auslesen.
Die Reichweite wird mittels eines OBD-2-Adapters beim Fahren ausgelesen. Der Adapter wird für die Messung vom GTÜ-Partner Aviloo zur Verfügung gestellt.
Die Daten der Hochvoltbatterie, z. B. der SoH-Wert (State of Health), können bei jedem Kia-Vertragspartner ausgelesen werden.
Mit dem M-MDS-Diagnosetester lassen sich die Parameter aller 16 Batteriemodule auslesen.
Über eine spezielle Diagnose kann der SoH-Wert in der Werkstatt ausgelesen werden.
Die verbleibende Batteriekapazität kann mithilfe des Diagnosewerkzeugs ausgelesen werden. Außerdem sollen Kunden über die My-Renault-App bald die Möglichkeit haben, ein Batteriezertifikat für ihr Elektrofahrzeug zu erzeugen.
Es wird die Batteriekapazität des Akkus bestimmt, denn die ist maßgeblich. Dabei wird die insgesamt geladene Energie ermittelt sowie der Anteil von Gleichstrom (DC).
Es wird die Restkapazität der Traktionsbatterie mittels Diagnosesystem ermittelt.
Es wird ein Batteriegesundheitszertifikat erstellt - bisher nur für gewerbliche Kunden.
Battery Health Status: "Einfache" Bescheinigung darüber, dass die HV-Batterie in Bezug auf Fahrleistung bzw. Alter noch eine Kapazität >70% hat. Battery Health Certificate: "Genaue" Bestimmung der Restkapazität nach einem einheitlichen, reproduzierbaren Messverfahren.
Auch mit vollen Akkus sollte man ein Auto nicht abstellen, besser gleich losfahren. Wer viel Kurzstrecke fährt, sollte beim Laden unter 80 Prozent bleiben, denn zwischen 20 und 80 Prozent fühlt sich der Akku am wohlsten. Und: Vollgasfahrten und Ampelsprints vermeiden.