Trekol 4x4
Wenn in Russland der Winter Einzug hält, scheitern selbst richtige Geländewagen an den Schneemassen. 
Die russische Polizei nutzt sie, auch Feuerwehr und Zivilschutz halten viel von ihnen: monströse Jeeps mit riesigen Ballonreifen, die auch dann noch voran kommen, wenn Mercedes G-Klasse, Land Rover Defender und Toyota Land Cruiser die Segel streichen müssen. Die Bedingungen für solche Extrem-Offroader gibt es in den Weiten der russischen Taiga zur Genüge – riesige Sumpflandschaften mit tiefen Seen, unzugängliche Wälder und Flüsse sowie massenweise Schnee im Winter. Einfach nur Allrad, Sperren und eine Winde reichen da zum Fortkommen nicht aus.

Bildergalerie

Alles zum Super-Offroader Sherp ATV
Alles zum Super-Offroader Sherp ATV
Alles zum Super-Offroader Sherp ATV
Kamera
Super-Offroader Sherp ATV: Fahrbericht
Youtube-Star im Test: Sherp ATV

Mit Reifen hat alles angefangen

Trekol 4x4
Mit der Entwicklung von gewaltigen Ballonreifen wie diesen begann bei Trekol das Geschäft. Inzwischen rollen eigene Autos aus den Hallen bei Moskau.
Trekol hat deshalb vor mehr als zwanzig Jahren damit begonnen, spezielle Reifensätze für die gängigen russischen Jeeps zu entwickeln. Die ermöglichen nicht nur das Überwinden nahezu irrwitziger Hindernisse, sie verhindern auch das Einsinken im Schnee und lassen die Jeeps im Wasser aufschwimmen. Außerdem kann ihr Luftdruck so weit reduziert werden, dass sich das Fahrzeuggewicht viel auf mehr Fläche verteilt – mit dem Effekt, dass ein Mensch nicht mehr verletzt wird, wenn ein Jeep mit Trekol-Reifen ihn überrollt. Zu den Reifen kamen irgendwann Fahrwerke und Getriebe, inzwischen konstruiert die Firma aus der Nähe von Moskau eigene Fahrzeuge.

Bildergalerie

Die Monstertrucks vom Peipussee
Die Monstertrucks vom Peipussee
Die Monstertrucks vom Peipussee
Kamera
Die Monstertrucks vom Peipussee

Drunter steckt ein alter Bekannter

Trekol 4x4
Genügsam ist gut: Der UAZ Hunter ist eine modernisierte Variante des UAZ 469 und bildet die Basis für viele Trekol-Jeeps.
Technisch gibt es für die Alleskönner aus Russlands wildem Osten vor allem eine Anforderung: je simpler, desto besser. Irgendwas geht immer mal kaputt. Dann ist es das Beste, wenn der Fahrer seinen Wagen schnell und ohne großen logistischen Aufwand wieder flottkriegt. Vor allem, wenn lebensfeindliche Temperaturen um minus 40 Grad herrschen. Die technische Basis für viele Trekol-Jeeps liefert daher der UAZ Hunter, seines Zeichens eine Weiterentwicklung des auch bei uns bekannten genügsamen Armee-Jeeps UAZ 469. Der Hunter ist mit seinen 115 Diesel-PS bzw. 130 Benziner-PS weder schnell noch sparsam. Aber er hält durch, auch mit sechs Reifen. Das funktioniert unter anderem deshalb, weil Trekol das serienmäßige Fahrzeuggewicht nicht erwähnenswert erhöht. Die Strategie: Leichtbau.

Bildergalerie

Ghe-O Rescue Front
Ghe-O Rescue Vergleich Hummer H1
Ghe-O Rescue Frontscheibe
Kamera
Ghe-O Rescue: Rumänischer Hummer-Schreck
Vorstellung: Ghe-O Rescue

Zum Raketenteile einsammeln

Trekol 4x4
Die Anzahl der möglichen Aufbauten ist kaum zu überblicken. Hier ein Dreiachser mit Arbeitskorb.
Sieht man sich die Bilder des Herstellers näher an, wird klar, wie beliebt die Produkte aus dem Hause Trekol sein müssen. Ein weißes Auto mit dem Lichtbalken der russischen Polizei ist genauso dabei wie ein rotes, das wahrscheinlich für die Feuerwehr bestimmt ist. Mit dem Dreiachser "39294" steht Expeditionen in unwegsame Gebirgsregionen oder gar ins ewige Eis nichts im Weg. Und es gibt Versionen mit Arbeitskorb und mit landwirtschaftlichem Gerät. Sogar die russische Raumfahrtbehörde soll Jeeps von Trekol einsetzen, um verloren gegangene Raketenteile einzusammeln. In der Galerie sehen Sie eine Auswahl der wichtigsten Trekol-Versionen!

Bildergalerie

Trekol 4x4
Trekol 4x4
Trekol 4x4
Kamera
Monster-Jeeps aus Russland

Bildergalerie

Bilder: Islands Monstertrucks
Bilder: Islands Monstertrucks
Bilder: Islands Monstertrucks
Kamera
Extrem-Mobile auf Island: Die Insel der wilden Monstertrucks
Super-Jeeps auf Island: Die Insel der wilden Monstertrucks