Während die Preise für viele Neuwagen (und auch Gebrauchte) aktuell immer höher steigen, gibt es einige Autos, die weiterhin bezahlbar sind. AUTO BILD hat sechs preiswerte Modelle aufgelistet, auf die es bei Carwow momentan besonders hohe Rabatte gibt – vom E-Auto bis zum Verbrenner, vom Kleinstwagen bis zum SUV. Dabei können bis zu 11.829 Euro gespart werden!

Bei diesen Neuwagen können bis zu 45 Prozent gespart werden

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
Dacia Spring
Renault Zoe
Smart EQ fortwo
Opel Corsa
Hyundai Kona Elektro
Mitsubishi Space Star

Dacia Spring: der Minimalistische

Mit einem Listenpreis von 22.550 Euro gehört der Dacia Spring zu den günstigsten Elektroautos auf dem deutschen Markt. Aber was, wenn man noch mal bis zu 32 Prozent sparen kann? Carwow macht es möglich. Und so bleiben am Ende 15.372 Euro übrig – für ein fabrikfrisches Elektro-SUV! Aber nicht vergessen: Die staatliche Förderung wurde hier bereits mit eingerechnet.

Kein High-End-Produkt, aber äußerst sympathisch

15.372 Euro für einen vollelektrischen Neuwagen – das ist vergleichsweise richtig wenig Geld. Man darf aber nicht erwarten, in einem vollausgestatteten High-End-Produkt zu sitzen. Doch AUTO BILD resümiert nach dem Test: "Gut gemacht! Der Dacia-Minimalismus macht den Spring äußerst sympathisch."
Der Spring kommt zwar mit nur 33 kW (44 PS), wiegt aber mit einem Leergewicht von 938 Kilogramm auch fast schlappe 400 kg weniger als beispielsweise ein Fiat 500e. Die Reichweite liegt bei bis zu 230 Kilometern.

Renault Zoe: der Vernünftige

Auf den zweiten Platz der Rabattliste fährt der Renault Zoe. Der kleine Franzose ist fast schon ein alter Hase in der Branche der Elektroautos – und ein sehr beliebter noch dazu. Er galt als eines der ersten vernünftigen und bezahlbaren E-Autos – und das bereits vor mehr als zehn Jahren.
Auch heute ist der Kleinwagen seinem Ruf als preiswertes E-Mobil treu geblieben. Und Carwow setzt noch mal einen drauf: Denn dort gibt es den Renault Zoe mit bis zu 31 Prozent Rabatt!
Renault Zoe EV50 110hp
Der Renault Zoe bleibt seinem Ruf als eines der ersten vernünftigen und bezahlbaren Elektroautos treu.

Vom Listenpreis, der bei 36.840 Euro liegt, bleiben dann nur noch 25.553 Euro übrig. Auf jeden Fall preiswert für ein Elektroauto mit 80 kW (110 PS) Leistung und einer Reichweite von bis zu 395 Kilometern!

Smart EQ fortwo: der Praktische

Kleines Auto, kleiner Preis – aber großer Rabatt! Denkt man an das ideale Stadtauto, kommt man am Smart nicht vorbei. Mittlerweile fährt er immer elektrisch.
Da die urbane Umgebung das natürliche Habitat eines Smart ist, stört auch die magere Reichweite von nur 135 Kilometern nicht. Ebenso wenig wie die überschaubaren 60 kW Leistung (82 PS).
Smart EQ Fortwo
Smart ist die Marke für kleine, wendige und praktische Stadtautos. Als E-Auto ist der EQ fortwo immer lokal emissionsfrei unterwegs.

Bei Carwow gibt es auf den praktischen Kleinstwagen aktuell hohe Rabatte: Bis zu 41 (!) Prozent Preisnachlass sind beim Smart EQ fortwo drin. Statt 21.940 Euro sind dann nur noch 12.778 Euro fällig!

Opel Corsa: der Goldjunge

Obwohl es mit Elektroautos (wegen der staatlichen Förderung) sehr viel leichter ist, hohe Rabatte zu erzielen, haben sich auch zwei Verbrenner in diese Liste gemischt. Einer davon ist der Opel Corsa. Seit 40 Jahren ein beliebtes Auto bei Fahranfängern sowie Menschen, die vor allem Wert auf Souveränität legen. Und in der GS-Variante gefällt er auch sportlichen Fahrern.
Nicht ohne Grund war der Corsa 2021 der meistverkaufte Kleinwagen. Auch in den AUTO-BILD-Vergleichstests landet der Opel immer wieder auf guten und sehr guten Plätzen!
Opel Corsa 1.2 DI Turbo
Der Opel Corsa ist seit 40 Jahren einer der beliebtesten Kleinwagen. Ein Grund ist unter anderem der überaus faire Preis!

Doch nun zum Faktencheck: Der Corsa kommt mit einer UVP von 19.940 Euro. Was jetzt schon günstig klingt, wird noch besser, denn bei Carwow werden noch mal 33 Prozent abgezogen! So bleiben letztlich noch 14.137 Euro übrig. Dafür erhält man in der Basisausstattung einen zuverlässigen Benziner mit 75 PS, der dank eines durchschnittlichen Verbrauchs von 5,3 Litern auch noch sparsam unterwegs ist!

Hyundai Kona Elektro: der Langstreckenläufer

Mit dem elektrischen Kona füllt Hyundai die Nische der geräumigen, umweltfreundlichen und preiswerten SUV. Mit einem Basispreis von 36.400 Euro ist er günstiger als der Renault Zoe (36.840 Euro). Und bietet als Kompakt-SUV sogar mehr Platz.
Hyundai Kona Elektro 150 kW
Mit der 64-kWh-Batterie schafft der Hyundai Kona Elektro bis zu 484 Kilometer Reichweite.

Auch die technischen Daten klingen vernünftig: 100 kW (136 PS) Leistung und eine Reichweite von 305 Kilometern. Aber das gilt selbstverständlich nur für die Basisversion. Wer etwas mehr von allem haben möchte, der wählt die Version mit 64-kWh-Batterie und erhält eine Leistung von 150 kW (204 PS) sowie stattliche 484 Kilometer Reichweite.
Egal, welche Variante besser zu einem passt – bei Carwow gibt es aktuell bis zu 11.829 Euro Rabatt. Und so werden beispielsweise aus dem Basispreis von 36.400 Euro ganz schnell 24.571 Euro.

Mitsubishi Space Star: der Preiswerte

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss! Oder in diesem Fall: das Günstigste. Denn auf den Mitsubishi Space Star gibt es mit einem Preisnachlass von 3862 Euro zwar den kleinsten Rabatt in dieser Aufstellung. Doch bei einem Listenpreis von nur 12.380 Euro entspricht das trotzdem 31 Prozent! Übrig bleiben bei Carwow also lediglich 8518 Euro.
Mit seinem niedrigen Basispreis gehört der Space Star zweifellos zu den günstigsten Neuwagen Deutschlands. Nur der Dacia Sandero übertrumpft ihn mit einer UVP von 9300 Euro.
Mitsubishi Space Star
Klein, aber besonders günstig: Den Mitsubishi Space Star gibt es bei Carwow aktuell für nur 8518 Euro!

Und was bekommt man bei Mitsubishi für so wenig Geld? Außen wie innen ist der Kleinwagen schlicht gehalten. Aber nach dem Facelift kommt der Space Star auch in der Basisversion schon mit Apple CarPlay und Android Auto. 71 PS reichen in Kombination mit dem manuellen Fünfganggetriebe für eine Höchstgeschwindigkeit von 167 km/h.

Von

Kim-Sarah Biehl