Wer seine Urlaubsfahrt mit dem E-Auto antritt, braucht trotz guter Planung oft Geduld. Denn ein Ladestopp kostet viel Zeit – und nicht nur während der Urlaubsmonate können sich Schlangen vor den Ladestationen bilden.
Beschleunigt wird das Laden auf der Autoseite durch die Schnellladefähigkeit – und auf der Ladesäulenseite durch High Power Charging (HPC). Denn solche Ladepunkte pressen den Strom mit 150 Kilowatt oder mehr Ladeleistung in den Akku. Die 95-kWh-Batterie eines Audi e-tron 55 quattro beispielsweise ist beim Schnellladen im Idealfall nach 45 Minuten wieder voll und bereit für (offizielle) 441 Kilometer Reichweite.

Das sind die besten E-Autos

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
BMW iX
UVP ab 77.300 EUR, Ersparnis: bis zu 13.386  EUR
Kia EV6
UVP ab 44.990 EUR, Ersparnis: bis zu 14.069 EUR / im Leasing schon ab 274  EUR
Mercedes EQS
UVP ab 97.807 EUR, Ersparnis: bis zu 6152  EUR
Hyundai Ioniq 5
UVP ab 41.900 EUR, Ersparnis: bis zu 12.280 EUR / im Leasing schon ab 234  EUR
Audi Q4 e-tron
UVP ab 41.900 EUR, Ersparnis: bis zu 12.420 EUR / Leasing-Bestpreis: 89  EUR
Skoda Enyaq iV
UVP ab 34.600 EUR, Ersparnis: bis zu 11.584 EUR / Leasing-Bestpreis 124  EUR
Mazda MX-30
UVP ab 34.490 EUR, Ersparnis: bis zu 13.035 EUR / im Leasing schon ab 90  EUR
Smart EQ fortwo
UVP ab 21.940 EUR, Ersparnis: bis zu 8240 EUR / im Leasing schon ab 77  EUR
Tesla Model 3
UVP ab 46.560 EUR; Ersparnis: bis zu 7975 EUR / Leasing-Bestpreis 289 ,00 EUR
Opel Corsa-e
UVP ab 30.400 EUR; Ersparnis: bis zu 11.920 ,00 EUR
Volvo XC40 Recharge
UVP ab 48.650 EUR; Ersparnis: bis zu 9570 ,00 EUR
Okay, das ist eine deutlich längere Wartezeit als beim Tanken mit Benzin und Diesel – aber durchaus alltagstauglich. Übrigens nicht nur für Urlauber beim Autobahnritt, sondern auch für Dienstreisende auf großer Fahrt; oder für Eilige in urbanen Ballungszentren. 

HPC-Ladenetz wird immer mehr ausgebaut

Zum Glück wird das HPC-Schnellladenetz in Deutschland (so funktioniert das Turbo-Laden) immer besser ausgebaut. Zum Stichtag 4. Juli 2022 hat AUTO BILD – gemeinsam mit den Lademarkt-Spezialisten von Charging Radar und der Technologieberatung P3 – die Infrastruktur hierzulande unter die Lupe genommen. Nach der Welt der Ladedienste im E-Mobility Excellence Report geht es diesmal um die "Hardware" der Charge Point Operator (CPO).
E-Mobility Excellence Report 2022
Vattenfall-Wallbox

Wegweiser der E-Mobilität

Welcher Anbieter liefert den günstigsten Ladestrom, wer hat die beste Netzabdeckung? Der ganze E-Mobility Excellence Report 2022.

Wer hat das größte Schnelllade-Netzwerk?

Welcher Ladesäulenbetreiber hat das größte Schnelllade-Netzwerk? Wer hat die meisten großen Ladeparks mit zehn oder mehr HPC-Ladepunkten? Und wer ist der Autobahn-Champion, hat Standorte an oder in unmittelbarer Nähe von Autobahnen (max. 500 m entfernt von einer Abfahrt oder Raststätte)? Die folgende Karte liefert einen Überblick über die größten Schnellladeparks an Reiserouten in Deutschland; alle Ergebnisse im Detail gibt's in der Tabelle (unten).
Aufmacher Ladenetz-Vergleich
Hier muss man selten warten: An großen Schnellladeparks stehen viele Ladepunkte für E-Auto-Reisende zur Verfügung.

Welches Angebot ist "vorbildlich"?

Bei der Anzahl der Ladepunkte glänzen aktuell zwei Player auf dem wachsenden deutschen Markt mit einem "vorbildlichen" Angebot: Der baden-württembergische Energieriese EnBW verdient sich mit insgesamt 1489 Schnellladepunkten das Prädikat "Größtes HPC-Ladenetz". Dazu zeigt er mit 202 Standorten große Präsenz in Autobahnnähe, was ihm zudem den Titel "Autobahn-Champion" einbringt.
EnBW-Schnellladepark Kamen
Gesamtsieger: Der Energieriese EnBW verfügt über das größte frei zugängliche Netz an HPC-Ladestationen in Deutschland.

Wie viele Schnellladepunkte bietet Tesla?

Bei der HPC-Netzabdeckung schneidet E-Auto-Pionier Tesla mit 1688 Schnellladeanschlüssen im Bundesgebiet noch etwas besser ab. Allerdings sind noch immer die meisten Ladepunkte Tesla-Fahrern vorbehalten; nur langsam öffnet sich das Supercharger-Netz der Amerikaner auch für markenfremde Fahrzeuge.

Wichtige Begriffe beim Schnellladen

HPC

Pfeil

High Power Charging = Laden mit einer Leistung ab 150 kW.

Maximale Ladegeschwindigkeit

Pfeil

Hängt ab vom Auto und dem Füllzustand des Akkus. E-Autos mit einem 800-V-Bordnetz können am schnellsten laden. Das Ladetempo kann durch Konditionieren der Batterie beschleunigt werden, entweder durch internes Vorheizen oder durch hohe Leistungsabgabe, sprich schnelle Fahrt.

Roaming

Pfeil

Alle Ladenetzwerke (Ausnahme Tesla mit eigenem Netz) sind roamingfähig. Heißt: Ein Ladedienst (EMP) ermöglicht den Zugang zur Ladeinfrastruktur unterschiedlicher Anbieter.

Steckerstandard

Pfeil

Der CCS-Stecker setzt sich durch, vereinzelte Anbieter/Autohersteller setzen noch auf den CHAdeMO-Stecker.

Wie viele Supercharger können frei genutzt werden?

Aktuell sind es laut Report 322 Ladepunkte in Deutschland, die nach Installieren der Tesla-App frei genutzt werden können. Daher belegt Tesla mit dem eigenen Supercharger-Netz im Ranking Platz 1 mit einem Sternchen. Positiv zudem für alle Nutzer: 95 Standorte bieten mindestens zehn Supercharger und damit beste Aussicht auf wenig oder gar keine Wartezeit. Tesla ist also auch "vorbildlich" bei der Ladechance.

Warum ist Ionity ein Sonderfall beim Schnellladen?

Ein weiterer Sonderfall ist Ionity. Der Autohersteller-Zusammenschluss (Audi, BMW, Ford, Hyundai, Kia, Mercedes, Mini, Porsche, Skoda und VW) ist ebenfalls prominent (458 Ladepunkte) an Autobahnraststätten und Autohöfen vertreten. Dort garantiert er überall grünen Strom mit der hervorragenden Ladeleistung von bis zu 350 kW – auch wenn zwei Fahrzeuge an einer Ladesäule zapfen.
Die Einschränkungen: Erst mit einem Vertrag kann man bei Ionity für 35 Cent/kWh laden, Nicht-Markenkunden zahlen üppige 79 Cent. Zudem sind nur wenige hochpreisige Elektroautos zu einer Ladeleistung über 150 kW fähig.

Wie gut sind regionale Schnelllade-Anbieter?

Aber auch einige regionale CPO bieten ein sehr stattliches Angebot an Schnelllademöglichkeiten und schneiden zumindest mit der Note "befriedigend" ab. Für Fernreisende reichen die HPC-Ladesäulen eher lokal orientierter Betreiber nicht, doch das ist für viele E-Auto-Fahrer unerheblich. Sie nutzen die Ladepunkte der überregionalen Autobahn-Champions über Roaming-Verträge.

Die besten HPC-Ladenetzbetreiber

Reihenfolge
Ladenetzbetreiber (CPO)
Anzahl HPC- Ladepunkte
Punkte
Urteil: HPC-Abdeckung
Anzahl der Ladeparks (mind. 10 HPC-Ladepunkte)
Punkte
Urteil: hohe Lade-Chance (Wahrscheinlichkeit für einen freien Ladeplatz)
Anzahl Standorte in Autobahn-Nähe (max. 500 Meter Radius zur nächsten Autobahn)
Punkte
Urteil: Wer ist Autobahn-Champion? 
Gesamtpunktzahl
Gesamturteil
Abzweigung
1
Abzweigung
Abzweigung
2
Abzweigung
Abzweigung
3
Abzweigung
Abzweigung
4
Abzweigung
Abzweigung
5
Abzweigung
Abzweigung
6
Abzweigung
Abzweigung
7
Abzweigung
Abzweigung
8
Abzweigung
Abzweigung
9
Abzweigung
Abzweigung
10
Abzweigung
Abzweigung
11
Abzweigung
Abzweigung
12
Abzweigung
Abzweigung
13
Abzweigung
Abzweigung
14
Abzweigung
Abzweigung
15
Abzweigung
Abzweigung
16
Abzweigung
EnBW (Testsieger)
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (für alle Marken)
IONITY (höchste Ladeleistung)
ARAL pulse
Allego
EWE Go
E.ON
ALDI SÜD
Shell Recharge
Citywatt
Pfalzwerke
Fastned
Mer Germany
Comfortcharge
TOTAL Energies
1489
1688
322
458
560
312
364
119
188
127
124
117
109
99
78
70
5
5
4
4
4
4
4
3
3
3
3
3
3
2
2
2
Vorbildlich
Vorbildlich
Sehr gut
Sehr gut
Sehr gut
Sehr gut
Sehr gut
Gut
Gut
Gut
Gut
Gut
Gut
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
15
95
16
0
1
0
0
0
0
3
4
0
1
0
0
0
4
5
4
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Sehr gut
Vorbildlich
Sehr gut
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
202
94
9
98
84
78
43
85
6
20
9
20
23
7
8
9
5
3
1
3
3
3
2
3
1
1
1
1
1
1
1
1
Vorbildlich
Gut
Ausbaufähig
Gut
Gut
Gut
Befriedigend
Gut
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
Ausbaufähig
14
13
9
9*
8
8
7
7
5
5
5
5
5
4
4
4
Vorbildlich
Vorbildich
Gut
Gut
Gut
Gut
Gut
Gut
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend

Drei Fragen an den Ladenetz-Experten Ludwig Hohenlohe

AUTO BILD: Wie schätzen Sie das aktuelle Schnellladenetz ein? Ludwig Hohenlohe: Das Netz der HPC-Lade­punkte bietet schon jetzt technisch mehr Ladeleistung, als der Großteil der aktuel­len E-Autos überhaupt maxi­mal laden kann. Die Schnell­lade-Infrastruktur ist besser als ihr Ruf.
Ladenetz-Vergleich
Ludwig Hohenlohe, CEO vom Lademarkt-Analysten Charging Radar, hat Verbrauchertipps fürs schnelle Laden.

Wann ist die Chance zum Schnellladen entlang der Autobahnen am größten? Besonders gefragt sind die HPC-Ladepunkte an Wochenenden. Wer sofort laden will, sollte zwischen 19 Uhr abends und 9 Uhr morgens zu einer Ladestation fahren. An Freita­gen ist oft noch Betrieb bis nach 20 Uhr.
Welchen Tipp haben Sie fürs Schnellladen? Wenn Sie an einen Ladepark fahren, dessen Ladesäu­len immer zwei Anschlüsse haben, nutzen Sie lieber eine kom­plett freie. Sonst müssen Sie damit rechnen, dass die Ladeleistung halbiert wird.

Fazit

Das Schnellladenetz an den Autobahnen wird laufend besser, das Laden und Reisen mit dem E-Auto immer komfortabler.