Winterreifen-Test 2019: Über 50 Reifen im Vergleich

Winterreifen-Test 2019: 225/45 R 17

Winterreifen-Test mit mehr als 50 Reifen

Großer Winterreifen-Test 2019 mit 53 Winterreifen im Format 225/45 R 17 (Kompakt- und Mittelklasse). Fast die Hälfte scheidet nach dem ersten Bremstest aus. Continental, Goodyear und Michelin landen auf den vorderen Plätzen.
AUTO BILD Winterreifen-Test mit mehr als 50 Reifen: sechs sind vorbildlich, acht weitere gut. Viele Reifen haben zu lange Bremswege! So das wichtigste Ergebnis des Tests. Getestet wurden 53 Winterreifen im Format 225/45 R 17 – eine Bestseller-Dimension für Kompakt- und Mittelklasse-Fahrzeuge. Diese Reifengröße ist bei jedem Reifenhersteller mindestens mit einem Modell gelistet – mit einer Preisspanne von 160 bis zu über 500 Euro pro Reifensatz zu krass unterschiedlichen Preisen. Da gibt es teure Premiumhersteller, mittelpreisige Discountmarken sowie Billigreifen und "No-Names" am ganz unteren Ende der Preisskala. Bei unserem anonymen Einkaufsbummel quer durch Internet und Fachhandel kommen wir beim Einkauf ganz locker auf über 50 Test-Kandidaten.
Update vom 11. Oktober 2019: Inzwischen ist auch der AUTO BILD-Ganzjahresreifen-Test mit mehr als 30 Reifen erschienen – ebenfalls im Format 225/45 R 17. Der Test zeigt, dass einige Ganzjahresreifen mittlerweile auch bei winterlichen Straßenverhältnissen an die Leistungen eines richtigen Winterreifens herankommen. Es müssen jedoch die richtigen Reifen sein, denn die Qualitätsunterschiede zwischen den unterschiedlichen Marken sind groß. Alle Ergebnisse des Ganzjahresreifen-Tests 2019 finden Sie hier.

Winterreifen-Test 2019: Premiumreifen überzeugen

Bremsweg bei Nässe: Zwischen bestem und schlechtestem Winterreifen liegen mehr als zehn Meter Unterschied.

Für den Winterreifen-Test haben unsere Tester zunächst einen Sicherheitscheck durchgeführt, einen Bremstest auf nasser Piste aus 80 km/h. Schon bei diesem ersten Check wird deutlich, dass bei den Billigreifen vor allem an einem gespart wird – der Sicherheit! So benötigt etwa der I Fit LW31 von Laufenn ganze zehn Meter Bremsweg mehr als der Blizzak LM 005 von Bridgestone, der beim Bremsen auf Nässe das beste Ergebnis erzielt. Besser läuft es für die Winterreifen der mittleren Preisklasse. Auch bei unserem zweiten Auswahl-Check, dem Bremsen auf Schnee aus 50 km/h, machen die Vertreter der Zweit- und Drittmarken eine meist gute Figur. Der Krisalp HP 3 von Kleber erzielt hier sogar das beste Ergebnis. Die größten Sicherheitsreserven insgesamt aber bieten die teuren Premiumreifen: Bridgestone, Goodyear und Michelin landen bei den addierten Bremswegen aus den Tests auf Nässe und Schnee auf den vorderen Plätzen.

Warum der saisonale Reifenwechsel so wichtig ist

Wie wichtig zur kalten Jahreszeit der Wechsel von Sommerreifen auf Winterreifen ist, zeigen übrigens die Bremswege eines Sommer-Profils, das wir bei den Bremstests mitgetestet haben. Dabei gehört der Sommerreifen bei kalten Temperaturen und auf nasser Fahrbahn sogar noch zu den fünf Reifen mit dem kürzesten Bremsweg. Auf Schnee gibt es dann allerdings fast kein Halten mehr: Erst nach 89,1 Metern kommt unser Testwagen, ein BMW 1er, mit den Sommerreifen zum Stehen. Das sind rund 57 Meter mehr, als der schlechteste Winterreifen benötigt hat – und über 65 Meter mehr als der Kleber Kristalp HP 3.

Bremswege auf Schnee (bei 50 km/h)
Kleber Krisalp HP 3 24,0 m
Schlechtester Winterreifen 31,7 m
Ganzjahresreifen 27,0 m
Sommerreifen 89,1 m

Continental WinterContact TS 860 wird Testsieger 2019

Für das Finale unseres Winterreifen-Tests qualifizieren sich am Ende die 20 Winterreifen mit den in Summe kürzesten Bremswegen. Dort werden die Reifen in weiteren 14 Einzeldisziplinen getestet – etwa beim Handling auf Schnee, Nässe und trockener Fahrbahn oder auf der Aquaplaning-Teststrecke. Auch die Haltbarkeit der Winterreifen wird in einem Laufleistungstest gecheckt. Testsieger wird schließlich der Continental WinterContact TS 860 mit dem besten Gesamtergebnis. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Goodyear UltraGrip Performance und der Michelin Alpin 6. Neben den großen Premiumherstellern überzeugt der preisgünstige Discount-Reifen Apollo Aspire XP Winter mit ausgewogener Leistung auf hohem Niveau. Er landet überraschend auf dem vierten Platz.
Die Ergebnisse aller 20 Winterreifen, die es in die Finalrunde geschafft haben, finden Sie unten in der Tabelle. In der Bildergalerie haben wir zudem die Stärken und Schwächen dieser Reifen zusammengefasst.
# Getesteter Reifen* Bewertung**  
1.

Continental
WinterContact TS860

91 H
Noten: 1-/2+/2+/2+
Urteil: vorbildlich
 
2.

Goodyear
UltraGrip Performance+

91 H
Noten: 1-/1-/2/2
Urteil: vorbildlich
 
3.

Michelin
Alpin 6

91 H
Noten: 2+/2+/2/1-
Urteil: vorbildlich
 
4.

Apollo
Aspire XP Winter

94 V
Noten: 2/2+/2/1-
Urteil: vorbildlich
 
5.

Bridgestone
Blizzak LM 005

91 H
Noten: 2/1-/2/2
Urteil: vorbildlich
 
6.

Vredestein
Wintrac Pro

94 H
Noten: 2/2+/2/2-
Urteil: vorbildlich
 
7.

BF Goodrich
g-Force Winter 2

94 H
Noten: 1-/2+/2-/2
Urteil: gut
 
8.

Semperit
Speed-Grip 3

91 H
Noten: 1-/2/2-/2+
Urteil: gut
 
9.

Hankook
Winter i*cept RS²

91 H
Note: 1/2-/2-/2
Urteil: gut
 
10.

Uniroyal
MS Plus 77

91 H
Noten: 2+/2/2-/2-
Urteil: gut
 
11.

Nexen
Winguard Sport 2

91 H
Noten: 2/2/2-/2
Urteil: gut
 
12.

Fulda
Kristall Control HP2

91 H
Noten: 2+/2-/2-/2-
Urteil: gut
 
12.

Nokian
WR Snowproof

91 H
Noten: 2+/2-/2-/2-
Urteil: gut
 
14.

Yokohama
BluEarth-Winter (V905)

91 H
Noten: 2-/2-/2-/2
Urteil: gut
 
15.

Kleber
Krisalp HP3

94 H
Noten: 1-/2+/3+/2-
Urteil: befriedigend
 
16.

Dunlop
Winter Sport 5

91 H
Noten: 1-/2/3+/2-
Urteil: befriedigend
 
17.

Sava
Eskimo HP2

91 H
Noten: 1-/3+/3/2
Urteil: befriedigend
 
18.

Pirelli
Winter Sottozero 3

91 H
Noten: 3+/2/2-/3+
Urteil: befriedigend
 
19.

Debica
Frigo HP2

91 H
Noten: 1/3/3/2+
Urteil: bedingt empfehlenswert
 
20.

Kumho
WinterCraft WP71

91 H
Noten: 2/2+/3+/3
Urteil: bedingt empfehlenswert
 
*Bei gleicher Bewertung in alphabetischer Reihenfolge; **Die angegebenen Noten sind die Kapitelnoten in den Testkapiteln "Schnee", "Nass", "Trocken", "Kosten". Kapitelnoten ab 2- erlauben kein "vorbildlich" mehr; Einzelnoten (nicht abgebildet) ab 3+ in sicherheitsrelevanten Disziplinen und Einzelnoten ab 4+ führen zur Abwertung.
Die nachfolgende Tabelle zeigt die Bremswege, die in der ersten Testrunde gemessen wurden – für die Hauptrunde des Tests wurden nur die 20 Winterreifen mit den kürzesten Bremswegen in Summe berücksichtigt.

Vorrunde: Messergebnisse Bremswege (in Metern)
Reifen* nass (80 km/h) Schnee (50 km/h) gesamt
Bridgestone Blizzak LM 005 (91 H) 29,2 24,6 53,8
Goodyear UltraGrip Performance + (91 H) 30,6 24,3 54,9
Michelin Alpin (91 H) 30,4 24,7 55,1
Semperit Speed-Grip (91 H) 31,6 24,3 55,9
Continental WinterContact TS 860 (91 H) 31,5 24,5 56,0
Vredestein Wintrac (94 H) 30,8 25,2 56,0
BF Goodrich g-Force Winter 2 (94 H) 32,0 24,2 56,2
Kleber Krisalp HP 3 (94 H) 32,2 24,0 56,2
Apollo Aspire XP Winter (94 V) 31,2 25,1 56,3
Kumho WinterCraft WP71 (91 H) 31,5 24,8 56,3
Nokian WR Snowproof (91 H) 32,2 24,6 56,8
Hankook Winter i*cept RS² (91 H) 32,0 24,9 56,9
Dunlop Winter Sport 5 (91 H) 32,9 24,3 57,2
Uniroyal MS Plus 77 (91 H) 32,8 24,6 57,4
Nexen Winguard Sport 2 (91 H) 33,0 24,7 57,7
Pirelli Winter Sottozero 3 (91 H) 31,3 26,4 57,7
Sava Eskimo HP2 (91 H) 33,6 24,1 57,7
Fulda Kristall Control HP2 (91 H) 33,5 24,3 57,8
Debica Frigo HP2 (91 H) 34,2 24,1 58,3
Yokohama BluEarth-Winter (V905) (91 H) 32,5 26,0 58,5
Barum Polaris 5 (91 H) 33,9 25,0 58,9
Maxxis Artictrekker WP-05 (94 V) 34,2 24,8 59,0
Avon WV7 Snow (94 V) 32,4 27,0 59,4
Firestone Winterhawk 3 (91 H) 34,3 25,5 59,8
Falken Eurowinter HS01 (94 H) 33,9 26,1 60,0
Cooper Weather-Master SA2+ (91 H) 31,9 28,3 60,2
Toyo Snowprox S 954 (91 H) 34,0 26,7 60,7
Seiberling Winter (91 H) 34,3 27,3 61,6
Dayton DW510Evo (91 H) 33,4 28,7 62,1
Imperial Snowdragon 3 (94 V) 33,9 31,7 65,6
Paxaro Winter (91 H) 34,4 - -
Mabor Winter-Jet 3 (91 H) 34,7 - -
Matador MP92 Sibir Snow (91 H) 34,8 - -
Tyfoon Eurosnow II (94 V) 34,8 - -
General Altimax Winter 3 (94 V) 34,9 - -
Gislaved Euro Frost 6 (91 H) 35,1 - -
Linglong Green Max Winter UHP (94 V) 35,2 - -
Kenda Wintergen 2 KR 501 (94 H) 35,3 - -
GitiWinter W1 (91 H) 35,6 - -
Cachland CH-W2002 (94 H) 35,7 - -
Viking WinTech (91 H) 35,8 - -
Blacklion Snow Pioneer BW56 (94 H) 36,7 - -
Fortuna Winter-Max A1 (Winter UHP) (94 V) 36,9 - -
Sailun Iceblazer Alpine Evo (91 H) 36,9 - -
King Meiler Winter Tact WT84 (91 H) 37,4 - -
Duraturn Mozzo Winter (94 V) 37,6 - -
Superia Bluewin UHP (94 V) 37,7 - -
Profil Tyres Pro Snow Ultra (91 H) 37,9 - -
Windforce Snowpower (94 H) 38,5 - -
A-plus A502 (94 H) 39,0 - -
Mazzini Snow Leopard (94 H) 39,1 - -
Triangel Snow Lion TR 777 (94 V) 39,2 - -
Laufenn I Fit LW31 (91 H) 39,4 - -
Sommerreifen 30,4 89,1 119,5
*sortiert nach Länge der Bremswege in Summe

Die wichtigsten Infos zur Winterreifenpflicht

Links das Alpine-Symbol, rechts die M+S-Kennzeichnung, die auf neuen Reifen nicht mehr maßgeblich ist.

In Deutschland herrscht eine situative Winterreifenpflicht: Bei winterlichen Straßenverhältnissen müssen Winterreifen aufgezogen sein. Man erkennt sie am Alpine-Symbol, einem Bergpiktogramm mit Schneeflocke (siehe Bild). Auch Ganzjahresreifen, die dieses Symbol tragen, erfüllen die Anforderungen des Gesetzgebers. Bis zum 30. September 2024 gelten auch Reifen mit M+S-Kennzeichnung als wintertauglich (bei Herstellung bis 31. 12. 2017). Wann ein Reifen produziert wurde, ist anhand der sogenannten DOT-Nummer auf der Reifenflanke zu erkennen (DOT steht für Department Of Transportation, das US-Verkehrsministerium). Die etwas abgesetzten letzten vier Ziffern der Nummer geben den Produktionszeitraum des Reifens an: die ersten beiden Ziffern stehen für die Woche, das zweite Ziffernpaar für das Herstellungsjahr. Stehen am Ende der DOT-Nummer zum Beispiel die Ziffern 0517, wurde der Reifen in der fünften Woche des Jahres 2017 hergestellt.

Test: 53 Winterreifen in 225/45 R 17

Hier im AUTO BILD-Online-Archiv erhältlich: Der vollständige Artikel im Original-Heft-Layout als PDF-Dokument zum Herunterladen – mit zahlreichen Grafiken und Tabellen, die alle gemessen Werte aus den einzelnen Test-Disziplinen in übersichtlicher Form zeigen.

Veröffentlicht:

26.09.2019

Preis:

1,00 €

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.