Porsche Panamera 4 E-Hybrid (2016): Vorstellung

Porsche Panamera 4 E-Hybrid (2016): Vorstellung

— 09.09.2016

Panamera klaut beim 918 Spyder

Porsche bringt den neuen Panamera als Hybrid. Die Technik übernimmt die Limousine teilweise vom Supersportwagen 918 Spyder. Alle Infos!

Porsche bringt die vierte Version des neuen Panamera auf den Markt: den Panamera 4 E-Hybrid mit Allradantrieb und Elektrounterstützung. Als Plug-in-Hybrid ist die Limousine bis zu 50 Kilometer rein elektrisch unterwegs.
Alle News und Tests zum Porsche Panamera

Video: Porsche Panamera 4 E-Hybrid (2016)

Panamera als Hybrid

Porschetypisch kommt die Performance natürlich nicht zu kurz. Der 330 PS starke V6-Biturbo wird von einem 136 PS starken Elektromotor unterstützt. Die Systemleistung beträgt 462 PS und 700 Nm maximales Drehmoment. So soll die große Limousine in 4,6 Sekunden 100 km/h erreichen. Den Topspeed gibt Porsche mit 278 km/h an. Dabei greift der Panamera auf die Hybrid-Strategie des Porsche 918 Spyder zurück. Genau wie beim Supersportwagen steht die elektrische Leistung direkt zur Verfügung. Beim Vorgänger-Panamera setzte die E-Unterstützung erst bei einem Gaspedalweg von 80 Prozent ein. Die Ansprech- und Reaktionszeiten konnten durch eine elektromechanisch betätigte Trennkupplung zwischen Benziner- und Elektromotor noch weiter verkürzt werden, so Porsche.

Porsche Panamera II (2016): Vorstellung

Porsche Panamera II Porsche Panamera II Porsche Panamera II

Vier neue Fahrmodi für den E-Hybrid

Auch beim Panamera 4 E-Hybrid kommt das neue Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz, das die bisherige Achtgang-Wandlerautomatik ersetzt. Serienmäßig kommt der elektrounterstützte Panamera mit einer Dreikammer-Luftfederung, einer Standklima und dem Sport Chrono-Paket. Neu sind die Modi: "E-Power", "Hybrid Auto", "E-Hold" und "E-Charge". Standardmäßig startet der Panamera 4 E-Hybrid im Modus "E-Power", so sind bis zu 50 Kilometer Reichweite rein elektrisch möglich. In "Hybrid Auto" wechselt die Limousine selbstständig zwischen den Antrieben. Wer gezielt elektrische Reichweite aufsparen möchte, der wechselt in den Modus "E-Hold", und wer die Batterie mithilfe des Motors aufladen möchte, der wählt "E-Charge". Über einen 230-Volt-Anschluss lässt sich die Batterie in knapp sechs Stunden vollständig aufladen. Wer den optionalen On-Board-Lader nutzt, hat nach gut dreieinhalb Stunden wieder vollen Saft.

Neue Porsche bis 2021

Porsche Macan Junior Illustration Porsche Cayenne III Illustration Porsche Dakar Illustration

Der Panamera 4 E-Hybrid ist der günstigste Panamera

Das Porsche Advanced Cockpit kennen wir bereits aus dem aktuellen Panamera 4S, 4S Diesel und Turbo.

Das sogenannte Porsche Advanced Cockpit mit berührungsempfindlichen Flächen ist bereits aus den Benzin- und Dieselmodellen des aktuellen Panamera bekannt. Die hybridspezifischen Anzeigen des Panamera 4 E-Hybrid haben ihren Ursprung ebenfalls im Porsche 918 Spyder. Bestellbar ist die vierte Motorvariante des neuen Panamera ab sofort, die ersten Exemplare werden im April 2017 ausgeliefert. Den Verbrauch gibt Porsche übrigens mit nur 2,5 Litern auf 100 Kilometer an. Der Preis für so viel Sparsamkeit: mindestens 107.553 Euro. Damit ist der Panamera 4 E-Hybrid trotzdem der aktuell günstigste Panamera im Angebot von Porsche, denn die schwächeren Panamera 4S (440 PS) und 4S Diesel (422 PS) beginnen bei 113.027 Euro, respektive 116.954 Euro. Das 550 PS starke Topmodell Panamera Turbo gibt es nicht unter 153.011 Euro.

Porsche Panamera II 4S Diesel (2016): Fahrbericht

Autor: Jan Götze

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung