Wer sein E-Auto während des Einkaufs aufladen will, der kann das inzwischen vor vielen Supermärkten, Discountern, Baumärkten oder Möbelhäusern erledigen. Aber: War das E-Auto-Laden für Kunden in den vergangenen Jahren oftmals noch kostenlos möglich, schieben immer mehr Anbieter dem Gratis-Laden nun einen Riegel vor. 
carsale24

Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen

Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung!

Grund: Ladeschnorrer blockieren stundenlang die Säulen, immer mehr Kunden beschweren sich. Auch die dramatisch steigenden Strompreise dürften eine Rolle spielen. Doch das sogenannte "Snack Charging" bleibt attraktiv – denn die Tarife sind weit günstiger als die an öffentlichen Ladesäulen der Stromversorger.

Rewe will binnen zwei Jahren 6000 Schnellladepunkte einrichten

Das Einkaufen und Laden an Geschäften in Deutschland wird immer selbstverständlicher: So arbeitet beispielsweise die Rewe-Group mit den Partnern Shell und EnBW an einer Lade-Offensive. Bis 2024 sollen 6000 Schnellladepunkte entstehen – 2000 davon vor 400 Rewe- und Penny-Märkten sowie an neuen Mietobjekten.
Ende 2021 waren bereits 130 Märkte angeschlossen. An bestehenden Mietobjekten und Neubauten werden bis zu 4000 weitere Ladepunkte errichtet. Geladen wird hier nach den Tarifen der Stromanbieter, also z. B. bei EnBW 45 Cent fürs Wechselstrom-Laden im Standardtarif (Stand: Juli 2022).

So günstig ist Strom bei Lidl und Kaufland

Die Schwarz-Gruppe stellt zum 12. September 2022 ihre rund 1300 Ladesäulen an Lidl- und Kaufland-Märkten um: Dann kostet langsames Wechselstromladen 29 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Schneller geht es an Gleichstrom-Ladepunkten, daher wird dort ein Preis von 49 Cent pro kWh berechnet. An den wenigen superschnellen High-Power-Chargern (HPC) kostet es 65 Cent. Zum Vergleich: Das HPC-Netzwerk Ionity kassiert fürs spontane Laden 79 Cent/kWh.
Lidl/Kaufland begründen die neue Bezahl-Schranke gegenüber AUTO BILD auch mit dem weiteren, kostenaufwendigen Ausbau der Ladeinfrastruktur. Jede neu gebaute Kaufland- und Lidl-Filiale bekommt mindestens eine Ladesäule für Elektroautos. Aktuell sind rund 440 Lidl-Ladesäulen in Betrieb, mehr als 70 im Bau oder in Planung. Kaufland bietet momentan bei 270 Filialen das kostenlose Laden an. Ende 2022 sollen es 380 sein, 2023 soll ein Drittel aller 700 deutschen Kaufland-Geschäfte diesen Service bieten.
Lidl E-Ladesäule
Bisher ist das Laden auf Parkplätzen von Lidl und auch Kaufland, beide zur Schwarz-Gruppe gehörig, kostenlos.
Bei jeder Modernisierung erhält ein Supermarkt zugleich auch eine solche Stromtankstelle. Mittelfristig soll auf jedem Parkplatz vor einem Kaufland- und Lidl-Markt in Deutschland eine E-Ladesäule stehen.

Per App die nächste freie Ladesäule finden

Das Laden funktioniert bei Lidl und Kaufland nur über die eCharge App. Auf dem Vorweg lässt sich damit herausfinden, welcher Ladepunkt gerade frei ist. Über die App wird dann der Ladevorgang gestartet. 
Das Laden ist maximal für eine Stunde erlaubt. Danach endet der Ladevorgang automatisch und muss erneut gestartet werden. Allerdings ist das betreffende Fahrzeug nicht für erneutes Laden gesperrt, man kann also einfach stehen bleiben.
Bis Ende 2022 entstehen im Auftrag der Schwarz-Gruppe, zu der Lidl und Kaufland gehören, europaweit 6200 Ladepunkte. Bei Lidl gibt es deutschlandweit aktuell (Stand: Mai 2022) 1050, Ende 2022 sollen es 1800 Ladepunkte sein.
Beim Ausbau der Infrastruktur setzt die Schwarz-Gruppe nach eigenen Angaben auf eine neu entwickelte Schnellladesäule, aus der man in 30 Minuten Strom für rund 150 Kilometer Reichweite zapfen kann.

Bei Ikea ist das Laden auf 90 Minuten beschränkt

Ikea will vom Gratis-Laden vorläufig nicht abrücken. Gleichwohl unterzieht der Möbelhaus-Konzern das System derzeit einer gründlichen Prüfung. Die Zeiten des kostenlosen Ladens an rund 200 Ladepunkten vor den 154 Ikea-Filialen in Deutschland könnten also bald vorbei sein.
Länger als 90 Minuten darf man bei Ikea nicht laden, danach wird der Ladevorgang automatisch abgebrochen. Das Strom-Zapfen ist nur innerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Famila hält weiterhin am Gratis-Konzept fest

In Norddeutschland ist die kleine Einzelhandelskette Famila mit 37 Standorten ebenfalls noch im Verschenk-Strom-Geschäft. Kunden können dort für eine Stunde kostenlos ihr E-Auto aufladen. Bis auf Weiteres soll sich das nicht ändern.
BMW i3 an Strom-Tankstelle bei Aldi Süd
Aldi bezieht einen Großteil des Stroms für seine Ladesäulen von hauseigenen Solaranlagen auf dem Dach.

Aldi Süd bietet günstige Lade-Tarife für E-Autos an

Aldi Süd hat zwar vor wenigen Monaten das Gratis-Laden abgeschafft, doch zugleich wurden die Ladezeiten ausgeweitet. Ab sofort lädt man an den mehr als 1000 Ladepunkten des Discounters auch außerhalb der Filialöffnungszeiten. "Wo immer möglich, von 6 bis 22 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen", teilt Aldi Süd auf AUTO BILD-Anfrage mit.
Die Tarife sind bisher – trotz des aktuellen Strompreis-Anstiegs – noch deutlich günstiger als beim Konkurrenten, der Schwarz-Gruppe: Wechselstromladen mit 22 kW kostet bei Aldi Süd 29 Cent pro kWh, an einem der Schnelllader (zehn Prozent aller Aldi-Süd-Ladepunkte) mit Gleichstrom tankt man für 39 Cent pro kWh. Bezahlt werden kann per Kreditkarte oder Girocard (EC-Karte). Auch über Google oder Apple Pay soll die Abrechnung bald möglich sein.

Die besten Elektroautos

Die zurzeit besten E-Autos

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
Audi Q4 e-tron
UVP ab 41.900 EUR, Ersparnis: bis zu 12.420 EUR / Leasing-Bestpreis: 89  EUR
BMW iX
UVP ab 77.300 EUR, Ersparnis: bis zu 13.386  EUR
Hyundai Ioniq 5
UVP ab 41.900 EUR, Ersparnis: bis zu 12.280 EUR / im Leasing schon ab 234  EUR
Kia Niro EV
UVP ab 47.590 EUR, Ersparnis bis zu 11.164  EUR
Kia EV6
UVP ab 44.990 EUR, Ersparnis: bis zu 14.069 EUR / im Leasing schon ab 274  EUR
Mazda MX-30
UVP ab 34.490 EUR, Ersparnis: bis zu 13.035 EUR / im Leasing schon ab 90  EUR
Mercedes EQS
UVP ab 97.807 EUR, Ersparnis: bis zu 6152  EUR
Opel Corsa-e
UVP ab 30.400 EUR; Ersparnis: bis zu 11.920 ,00 EUR
Skoda Enyaq iV
UVP ab 34.600 EUR, Ersparnis: bis zu 11.584 EUR / Leasing-Bestpreis 124  EUR
Smart EQ fortwo
UVP ab 21.940 EUR, Ersparnis: bis zu 8240 EUR / im Leasing schon ab 77  EUR
Tesla Model 3
UVP ab 46.560 EUR; Ersparnis: bis zu 7975 EUR / Leasing-Bestpreis 289 ,00 EUR
Toyota bZ4X
UVP ab 47.490 EUR; Ersparnis: bis zu 10.520 ,00 EUR
Volvo XC40 Recharge
UVP ab 48.650 EUR; Ersparnis: bis zu 9570 ,00 EUR

Aldi Nord hat zwar vereinzelt an Supermärkten Ladesäulen aufgestellt; insgesamt scheint man sich dort über die Sinnhaftigkeit der Stromversorgung für E-Auto-Fahrer aber noch nicht einig zu sein.

Bauhaus stellt bundesweit auf EnBW-Tarif um

Die Baumarktkette Bauhaus bot ebenfalls noch vor Kurzem das Gratis-Laden an. Im Laufe des Jahres 2022 wird sich das Konzept allerdings ändern: Aktuell wird das Netz der Ladesäulen an den Energieversorger EnBN angeschlossen. Dann gilt an allen Bauhaus-Ladepunkten der Tarif des größten deutschen Ladenetzwerks.

Bei McDonald's und Burger King wird schnell geladen

Die Schnellrestaurantkette McDonald's will seinen Kunden an allen McDrive-Filialen das – kostenpflichtige – Stromtanken für ihr Fahrzeug ermöglichen.
McDonald’s installiert bis 2025 an über 1000 deutschen Standorten Schnellladesäulen - E-Ladesäule
Burger und Saft: McDonald's will viele seiner Filialen mit einer Lademöglichkeit für E-Autos ausstatten.
Bis 2025 sollen dafür an mehr als 1000 Standorten bundesweit von Partner EWE Go Schnellladesäulen mit reinem Ökostrom installiert werden. Ende 2020 waren es gut 40 Ladestationen für E-Autos. Auch Burger King hat mit dem Installieren von Schnellladepunkten begonnen.

Imageförderung, aber auch öffentlicher Druck

Nach Angaben des Handelsverband Deutschland (HDE) war 2019 rund jeder achte öffentliche Ladepunkt auf einem Stellplatz im Einzelhandel installiert. Zum einen fördert dies das Image des betreffenden Händlers, zum anderen lockt es immer mehr Kunden an. 80 Prozent aller Händler nutzen Ladeinfrastruktur als Kundenbindungsinstrument oder wollen sie nutzen, wie eine Erhebung des EHI Retail Instituts ergab.
Forciert wird der Ausbau der Ladeinfrastruktur im Handel durch das im März 2020 vom Bundeskabinett beschlossene Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz, wonach ab 2025 alle Nicht-Wohngebäude mit mehr als 20 Fahrzeug-Stellplätzen mit mindestens einem Ladepunkt ausgestattet werden müssen. Für Neubauten gelten noch höhere Anforderungen.

So funktioniert das E-Auto-Laden beim Einkaufen

AUTO BILD zeigt, wie viele Ladestationen die Handelskonzerne anbieten, wo sie zu finden sind und wie das E-Auto-Laden beim Einkaufen oder beim Restaurantbesuch funktioniert!

Elektro-Ladestationen bei Handelsketten und Baumärkten

Laden vor Supermärkten

Pfeil
Kaufland ist ein Vorreiter auf diesem Gebiet, nahm schon Anfang Februar 2019 in Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) seine 100. kostenlose Schnellladestation in Betrieb. Die Schwarz-Gruppe will künftig alle neuen Filialen obligatorisch mit Ladestationen ausstatten und bestehende bei Modernisierungsmaßnahmen nachrüsten. Seit Februar 2021 gibt es bei Kaufland eine eCharge-App, die beim Finden von Ladesäulen hilft, aber mancherorts auch Voraussetzung zum Laden ist. Kaufland ist mit mehr als 1350 Filialen in Europa vertreten, in Deutschland gibt es über 700 Standorte, davon rund 270 mit kostenloser Lademöglichkeit (Stand: Mai 2022).
Die Stationen mit jeweils zwei Anschlüssen sind mit den drei gängigen Steckertypen Typ 2/AC 43 Kilowatt, CCS/DC 50 Kilowatt und CHAdeMO/DC 50 Kilowatt ausgestattet. Bei einer Ladeleistung von 50 Kilowatt können Kunden ihre E-Autos in der maximalen Nutzungsdauer von einer Stunde bis zu 80 Prozent aufladen. Die Stationen werden mit Ökostrom mit dem besonders umweltfreundlichen Label "Grüner Strom" betrieben.
Bei Rewe und Penny soll es künftig fix gehen mit dem Laden. Die Rewe-Group will mit den Partnern Shell und Energie Baden-Württemberg (EnBW) bis Ende 2024 vor mindestens 400 Rewe- und Penny-Märkten (von 6000 insgesamt) sowie an zusätzlichen Mietobjekten 2000 neue Schnellladepunkte mit bis zu 360 Kilowatt Leistung anbieten. An den High-Power-Chargern (HPC) soll mit einem CCS-Stecker Ökostrom für 100 Kilometer Fahrt in fünf Minuten nachgeladen werden können. Im gleichen Zeitraum sollen an bestehenden Mietobjekten sowie Neubauten bis zu 4000 weitere Ladepunkte entstehen. Die Kosten pro Kilowattstunde bestimmen die Anbieter.
Mitte Dezember 2020 wurde in Gießen die erste Schnellladestation auf einem Rewe-Gelände in Kooperation mit dem niederländischen Unternehmen Fastned eingeweiht. Es gibt acht Ladeplätze mit je einer 50-kW-Ladesäule mit einem CCS- sowie einen CHAdeMO-Anschluss. Die Plätze sind rund um die Uhr zu erreichen, der angebotene Ökostrom ist jedoch kostenpflichtig. Im Frühjahr 2021 kamen in Zusammenarbeit mit Aral zwei weitere Teststandorte in Ingolstadt und Wiesbaden dazu, jeweils eine 50-kW-Schnellladesäule mit CCS- und CHAdeMo-Anschluss und einer Normal-Ladestation mit zwei Punkten à 22 kW.
Auch Edeka und Globus bieten an ausgewählten Standorten während der Öffnungszeiten kostenlose Ladesäulen mit Ökostrom an, vereinzelt auch Sky und Norma.
Bei Rewe und Penny ist das Laden an 130 Filialen möglich. Bis Ende 2024 sollen es insgesamt 6000 Ladepunkte in ganz Deutschland sein. Die Rewe Group kooperiert mit Energieversorgern wie EnBW, Allego und Fastned, daher gelten die jeweiligen Tarife der Partner.

Laden vor Discountern

Pfeil
Aldi Süd bietet mehr als 380 Ladestationen mit mindestens zwei Ladepunkten, teilweise gespeist mit Sonnenenergie aus Fotovoltaikanlagen oder mit Grünstrom aus Wasserkraft. Insgesamt sollen es mal 1500 sein. In Städten und an Autobahnen wie der A3, A5, A6, A7 und A9 sind dies meist Schnelllader (mit bis zu 150 kW Ladeleistung), in Kleinstädten und ländlichen Gebieten eher Normalladepunkte mit 22 kW. Aldi Süd bietet auch einen Überblick über die Ladestationen an. An allen Ladestationen werden die gängigen Steckertypen (CCS, CHAdeMO, Typ 2) akzeptiert. Der Strom ist seit Kurzem nicht mehr kostenlos. Sukzessive wird der Ladevorgang mit Giro- oder Kreditkarten, NFC-Smartphones sowie den gängigen Tankkarten gestartet möglich sein. Eine vorherige Registrierung ist nicht nötig. Maximal kann eine Stunde lang geladen werden. Strom bei Aldi Süd kostet 29 Cent für die Kilowattstunde Wechsel- und 39 Cent für Gleichstrom (CCS-Schnellladen). Aldi Süd hat die Ladezeiten ausgeweitet, so dass auch an den Wochenenden von 6 bis 22 Uhr Strom gezapft werden kann.
Auch bei Aldi Nord gibt es Pläne für einen kundenorientierten Aufbau von Lademöglichkeiten, die aber offenbar nur zögerlich umgesetzt werden.
Lidl ermöglicht seinen Kunden an knapp 1050 Filialen in Deutschland, ihre Fahrzeuge während der Öffnungszeiten eine Stunde lang kostenlos zu laden – inklusive zwei Superchargern (75 und 150 kW) in Berlin (Stand: Mai 2022). Dies ist nach Unternehmensangaben das "größte E-Ladenetz im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland". Langfristig sollen alle der rund 3200 Filialen eine Lademöglichkeit bieten. Einen Überblick über alle Stationen gibt es hier.
Lidl setzt auf einen intelligenten Mix aus AC- und DC-Ladepunkten verschiedener Leistungsklassen bis 50 Kilowatt – in Autobahnnähe kommen leistungsstarke DC-Anlagen zum Einsatz. Je nach Standort und Fahrzeugtyp können die Nutzer von E-Fahrzeugen so während eines 30-minütigen Einkaufs in der angrenzenden Lidl-Filiale die Reichweite ihres Fahrzeugs um rund 150 Kilometer steigern. Der Strom stammt laut Anbieter zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien und ist für Kunden kostenlos.

Laden vor Großhändlern

Pfeil
Die Metro AG hat sich dazu verpflichtet, bis 2030 weltweit 1000 Ladepunkte zu installieren, um E-Mobilität als Alternative zu konventionellen Treibstoffen zu fördern. Ende Oktober 2021 waren 130 Ladepunkte in Deutschland installiert. Neu ist ein Schnellladepark mit 18 parallelen Lademöglichkeiten in Berlin-Friedrichshain, errichtet in Zusammenarbeit mit dem Ladenetzbetreiber Allegro. Im Juni 2019 nahm die Großhandelskette bereits auf ihrem Düsseldorfer Unternehmenscampus 62 Ladepunkte in Betrieb.

Laden vor Möbelhäusern

Pfeil
Ikea hat mittlerweile alle 53 Filialen in Deutschland mit Ladesäulen ausgestattet. Mehr als 200 Ladesäulen bietet das Unternehmen insgesamt an. An allen Standorten sind Typ-2-Dosen mit 22 kW, CHAdeMo mit 20 kW und Combo Typ 2 EU mit 20 kW zu finden. In der Regel finden sich die Ladestationen direkt vor dem Haupteingang. Hier gibt es sämtliche Stationen im Überblick. Das Laden ist derzeit (Stand: Juli 2022) noch gratis.

Laden vor Baumärkten

Pfeil
Hagebau macht mit Energie Baden-Württemberg (EnBW), einem der größten Stromkonzerne Deutschlands, gemeinsame Sache. Auch diese beiden Partner planen die bundesweite Einrichtung von Schnellladern an Hagebaumärkten und Werkers-Welt-Standorten. Der erste wurde im August 2019 in Dorsten (Münsterland) in Betrieb genommen, Ende Dezember 2019 waren nach Angaben eines EnBW-Sprechers 16 Hagebau-Standorte ausgestattet. Auch mit toom kooperiert EnBW beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur. Beim toom-Konkurrenten Hellweg sollen sogar an 80 Bau- und Gartenmärkten Ultraschnellladestationen errichtet werden.
Hornbach hat den Aufbau einer landesweiten Ladeinfrastruktur in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger Pfalzwerke angekündigt. Installiert werden sollen Schnellladesäulen an Garten- und Baumärkten in ganz Deutschland mit einer Leistung von 50 Kilowatt. Damit sollen sich bis zu 100 Kilometer Reichweite in 20 Minuten laden lassen. Den Anfang machten eine Schnell- und eine Normalladesäule am Stammsitz im pfälzischen Bornheim. Mittlerweile sind auch in Halle (Saale), Karlsruhe-Hagsfeld, Wiesbaden, Saarbrücken, Mainz-Bretzenheim, Koblenz und Wilhelmshaven Säulen in Betrieb.
Die Schnellladesäule ist ein Triplecharger, d. h. ein Ladepunkt verfügt über den Steckertyp Typ 2 mit bis zu 43 kW AC, der zweite hat den europäischen Standard CCS (Combined Charging System) und der dritte ChaDeMo (Charge De Move, japanischer Standard) mit jeweils bis zu 50 kW DC. Zudem gibt es eine Normalladesäule mit zwei Typ 2-Ladepunkten à 22 kW AC. Die Nutzer können sich über eine Ladekarte, eine Lade-App, PayPal oder ein bei Schnellladesäulen integriertes Bezahlterminal für Girocard und Kreditkarten anmelden.

Laden vor Drogeriemärkten

Pfeil
Auch bei der Drogeriekette dm hat EnBW seine Kabel im Spiel. An 50 Standorten sollen Kunden an High Power Chargern (HPC) laden können, sofern ihr Elektroauto das zulässt.

Laden vor Schnellrestaurants

Pfeil
McDonald's will bis 2025 Kunden an mehr als 1000 McDrive-Standorten die Möglichkeit geben, ihr Elektroauto während des Besuchs mit Ökostrom zu laden. Die Schnellrestaurantkette stellt den Platz bereit, Partner EWE Go ist für den Aufbau und den Betrieb der Ladesäulen zuständig. Derzeit gibt es an gut 40 McDonald's-Restaurants High-Power-Charger mit einer Ladeleistung von jeweils bis zu 150 kW. Ab 2022 sollen jährlich 250 Ladestationen dazu kommen.
Burger King arbeitet mit dem Nachhaltigkeitsinvestor Cut Power und dem Energieversorger EnBW an einem modernen Stromtankstellennetz auf seinen Parkplätzen. An jedem Restaurant soll es eine Ladestation mit jeweils zwei Ladepunkten geben, die bei entsprechender Vorrichtung am E-Auto das Laden mit 50 bis 150 kW, also bis zu 200 Kilometer in 30 Minuten, ermöglichen.
Die aktuelle Übersicht aller öffentlich zugänglichen Ladepunkte in Deutschland (also ohne Tesla-Supercharger) bietet die Karte der Bundesnetzagentur. Ein Verzeichnis der Ladestationen in Europa (Option "kostenlos laden" wählbar) findet sich unter anderem auf dem Portal Goingelectric.