Zwei höhergelegte Kombis im Test

Skoda Octavia Scout, Subaru Outback: Test, Motor, Preis, Kombi, Allrad, Offroad

Octavia Scout oder Outback – wer ist wirklich ein Offroad-Kombi?

Kombis mit SUV-Anleihen zum Startpreis um 40.000 Euro: Subaru Outback und Skoda Octavia Scout sind Klassiker dieser Kategorie. Und beide sind neu.
Platz 1 mit 568 von 800 Punkten: Skoda Octavia Scout 2.0 TSI 4x4. Antrieb, Lenkung und Federung ohne Schwächen, sparsam. Kein Offroader, aber dank der Details nicht mal langweilig.
Platz 2 mit 516 von 800 Punkten: Subaru Outback 2.5i. Solide und etwas durstig. Getriebe und Lenkung mit Eigenarten. Erste Wahl für Alpenbewohner und Gummistiefelprofis.
Wir geben es ja zu: Skoda Octavia Scout und Subaru Outback gehören nicht exakt in die gleiche Klasse. Gemeinsamer Nenner: Sie sind derzeit die einzigen höhergelegten Robustkombis mit Allrad und unlackierter Kunststoffbeplankung unterhalb der teuren Klasse wie Audi allroad, Volvo V60 Cross Country, Passat Alltrack und Mercedes E-Klasse All-Terrain. (Wichtige Tipps für den Neuwagenkauf im Internet)

Der neue Octavia Scout verliert an Bodenfreiheit

Schade: Mit nur noch 160 Millimetern Bodenfreiheit büßt der Octavia Scout viel Geländegängigkeit ein.

©Christoph Börries / AUTO BILD

Der nunmehr dritte Octavia Scout ist auf über 4,70 Meter gewachsen und 15 Millimeter in die Breite gegangen. Das Größenwachstum kommt innen tatsächlich an: Als Fondpassagier mag man kaum glauben, dass hier der Golf druntersteckt. Und vorn nehmen wir Platz auf bequemen Sitzen mit viel Schulterunterstützung und Vierfach-Lordosenstütze. Schade, dass die Bodenfreiheit auf 160 Millimeter geschrumpft ist, damit wird die Beplankung zum reinen Designelement. Vorbei die Zeiten, als Jäger ihren Scout grün folierten und bei Spezialisten nochmals höherlegen ließen. 

GEBRAUCHTWAGEN MIT GARANTIE

9.450 €

Skoda Octavia 1.2 TSI Ambition, Benzin

96.100 km
77 kW (105 PS)
08/2014
Zum Inserat
Benzin, 4.9 l/100km (komb.) CO2 114 g/km*
11.580 €

Skoda Octavia Combi Ambition, Benzin

108.500 km
77 kW (105 PS)
04/2014
Zum Inserat
Benzin, 5.1 l/100km (komb.) CO2 121 g/km*
11.699 €

Skoda Octavia 1.2 TSI Combi ~~~~, Benzin

95.850 km
77 kW (105 PS)
03/2014
Zum Inserat
Benzin, 5.1 l/100km (komb.) CO2 117 g/km*
11.900 €

Skoda Octavia 1.6 TDI Combi GreenTec Ambition, Diesel

125.490 km
77 kW (105 PS)
06/2015
Zum Inserat
Diesel, CO2 0 g/km*
11.900 €

Skoda Octavia 1.6 TDI Combi GreenTec Ambition, Diesel

125.490 km
77 kW (105 PS)
06/2015
Zum Inserat
Diesel, CO2 0 g/km*
11.970 €

Skoda Octavia Combi Ambition | Businesspaket Amundsen|, Diesel

146.231 km
85 kW (116 PS)
02/2018
Zum Inserat
Diesel, 4.1 l/100km (komb.) CO2 106 g/km*
12.195 €

Skoda Octavia , Diesel

116.288 km
77 kW (105 PS)
11/2014
Zum Inserat
Diesel, 4.5 l/100km (komb.) CO2 0 g/km*
Skoda Octavia 1.2 TSI Ambition, Benzin +

59823 Arnsberg, Rosenthal&Rustemeier GmbH&Co KG

Skoda Octavia Combi Ambition, Benzin +

23936 Grevesmühlen , Autohaus Martens

Skoda Octavia 1.2 TSI Combi ~~~~, Benzin +

83104 Tuntenhausen, AutoPark GmbH

Skoda Octavia 1.6 TDI Combi GreenTec Ambition, Diesel +

99636 Rastenberg, Autohaus Walter GmbH

Skoda Octavia 1.6 TDI Combi GreenTec Ambition, Diesel +

99636 Rastenberg, Autohaus Walter GmbH

Skoda Octavia Combi Ambition | Businesspaket Amundsen|, Diesel +

64291 Darmstadt, Auto Naim GmbH

Skoda Octavia , Diesel +

01662 Meißen , Autoland AG Niederlassung Meißen

Auf Asphalt bleibt der Tscheche allerdings über jeden Zweifel erhaben: Die Motor-Getriebe-Kombi spricht munter an. Die Schaltvorgänge der Doppelkupplungsautomatik sind fein verschliffen – kein Vergleich zu dem hilflosen Schiebebetrieb-Geruckel von früher. Segelmodus und Auskuppeln im Eco-Fahrprogramm sparen Kraftstoff.

Das ESP des Skoda könnte etwas früher eingreifen

Obacht beim Slalom: Wegen des spät eingreifenden ESPs, kommt das Skoda-Heck ziemlich weit raus.

©Christoph Börries / AUTO BILD

Wer den Skoda morgens anwirft, trifft ihn stets im Normal-Modus an – der selten den Wunsch weckt, die anderen Fahrwerksprogramme auszuprobieren, so ausgewogen wirkt die willig ansprechende, fein austarierte Federung/Dämpfung. Letztere lässt nur wenig Karosseriebewegungen zu, ohne übertrieben straff zu wirken. Die Lenkung arbeitet direkt und angenehm. Drei Kritikpunkte: In Relation zum Preis wirken manche Materialien arg einfach. Mit den auf unserem Testexemplar montierten Reifen mit 45er-Querschnitt rollt der Octavia Scout auf Kopfsteinpflaster hart ab. Und: Das ESP greift im Slalom nur zurückhaltend und spät ein; das Heck kommt, wenn provoziert, weit heraus. Über die wirre Bedienung aktueller VW-Konzern-Modelle haben wir schon viel geschrieben. Der Octavia bietet wenigstens eine Zusatzleiste mit echten Tasten, etwa für die Fahrprogramme (Normal, Eco, Komfort, Sport, Individual, Offroad – letzteres schaltet die Allradkupplung auf zupackend).
Aber bei wechselnden Fahrern bleibt es ärgerlich, wenn man etwa das Head-up-Display nicht per Knopf höhenverstellen kann, sondern in Untermenüs danach kramen muss. Die markentypisch netten Details bietet auch dieser Skoda, die meisten serienmäßig: In den Türverkleidungen stecken Schirm und Schneebesen, im Tankdeckel ein Eisschaber, in den Sitzrückseiten Smartphone-Taschen, sogar an eine Decke für winterliche Staus hat Skoda gedacht. Ein besserer Familienkombi denn je – leider auf Kosten der Schlechtwegetauglichkeit.

Mit dem Getriebe des Subaru wird nicht jeder glücklich

Typisch CVT: Der stufenlose Automat des Outback lässt den Motor erst aufheulen, bevor es vorangeht.

©Christoph Börries / AUTO BILD

Subaru sind da anders. Der neue Outback der Serie sechs gibt wieder mehr den Abenteurer – wie in den Anfangstagen: 213 Millimeter Bodenfreiheit, damit kann auch ein Jäger oder Förster etwas anfangen. Ebenfalls gegen den Trend: Subaru setzt nicht auf Aufladung, sondern – ganz die alte Schule – auf großzügig eingeschenkten Hubraum. Subaru kapiert nicht jeder, spätestens seit die Japaner vor allem aus Platzgründen CVT-Getriebe verwenden. Die lassen den Motor beim Beschleunigen oft unnötig auf über 3000 Touren hochdrehen, der Tempozuwachs setzt erst zeitverzögert ein. Objektiv sind die Beschleunigungswerte gar nicht schlecht, aber die Verspätung des Vortriebs und die Akustik sind nichts für Dynamiker. 

Gebrauchtwagen mit Garantie

23.890 €

Subaru OUTBACK 2.0 Legacy D Lineartronic Comfort, Diesel

53.800 km
110 kW (150 PS)
03/2016
Zum Inserat
Diesel, 6.1 l/100km (komb.) CO2 159 g/km*
24.712 €

Subaru OUTBACK 2.0 D Lineartronic Sport, Diesel

44.348 km
110 kW (150 PS)
10/2017
Zum Inserat
Diesel, 6.1 l/100km (komb.) CO2 159 g/km*
30.188 €

Subaru OUTBACK 2.5 i 175 2x WinterP, Benzin

20.464 km
129 kW (175 PS)
10/2020
Zum Inserat
Benzin, 7.3 l/100km (komb.) CO2 166 g/km*
30.188 €

Subaru OUTBACK 2.5 i 175 2x WinterP, Benzin

15.000 km
129 kW (175 PS)
10/2020
Zum Inserat
Benzin, 7.3 l/100km (komb.) CO2 166 g/km*
33.489 €

Subaru OUTBACK 2.5 SPORT I 17 AUTOMAT, Benzin

5.000 km
129 kW (175 PS)
12/2020
Zum Inserat
Benzin, 7.3 l/100km (komb.) CO2 166 g/km*
35.900 €

Subaru OUTBACK 2.5 i Comfort Lineartronic, Benzin

50 km
129 kW (175 PS)
04/2021
Zum Inserat
Benzin, 7.3 l/100km (komb.) CO2 166 g/km*
37.366 €

Subaru OUTBACK 2.5 i Active - verfügbar, Benzin

5.126 km
124 kW (169 PS)
04/2021
Zum Inserat
Benzin, 7.4 l/100km (komb.) CO2 169 g/km*
Subaru OUTBACK 2.0 Legacy D Lineartronic Comfort, Diesel +

29410 Salzwedel, Autohaus Belling GmbH & Co. KG

Subaru OUTBACK 2.0 D Lineartronic Sport, Diesel +

30165 Hannover, Emil Frey Autohaus Hentschel

Subaru OUTBACK 2.5 i 175 2x WinterP, Benzin +

77694 Kehl, Autohaus Tabor GmbH - Kehl

Subaru OUTBACK 2.5 i 175 2x WinterP, Benzin +

79111 Freiburg, Autohaus Tabor GmbH - Freiburg

Subaru OUTBACK 2.5 SPORT I 17 AUTOMAT, Benzin +

58285 Gevelsberg, TCB Automobile GmbH

Subaru OUTBACK 2.5 i Comfort Lineartronic, Benzin +

13051 Berlin, Autohaus an der Hansastraße GmbH

Subaru OUTBACK 2.5 i Active - verfügbar, Benzin +

01277 Dresden, Emil Frey Sachsengarage

Um dieses Problem wissend, haben die Entwickler dem an sich stufenlosen Getriebe acht virtuelle Stufen einprogrammiert. Schon ab etwa Halbgas mimt das CVT ein Stufengetriebe, was aber den Vorteil der unendlich vielen möglichen Übersetzungen konterkariert. Dabei kann einfach kein Sparwunder herauskommen.

Beim Outback-Fahrwerk geht es um Offraod-Qualitäten

Für Dynamiker ist das Fahrwerk viel zu weich, der Outback empfiehlt sich damit aber fürs Gelände.

©Christoph Börries / AUTO BILD

Wer auf dem hohen Fahrersitz Platz nimmt, dessen Blick fällt auf echte Instrumente. Nach dem Druck auf den Startknopf ertönt ein eigenwilliger (und schöner!) Boxer-Sound. Subaru sind global gedacht, also für Tempolimit-Länder mit schlechten Straßen. Die Hinterhand ist unterdämpft in der Zugstufe, federt fast ungebremst aus. Auf langen Wellen ergibt das beachtliche Karosseriebewegungen. Das ganze Fahrwerk ist auf der weichen Seite, was den Outback für raues Geläuf empfiehlt. Die Vordersitze erscheinen im Schulterbereich etwas weich. Top: die Neigungsverstellung der Kopfstütze – so viele Kopfstützen zwingen uns heute in eine Demutshaltung, die zwar im Crashfall maximale Sicherheit bietet, aber für Probleme mit der Halswirbelsäule sorgen kann. Hier nicht. Der beste Platz im Outback ist der Fond: Die Lehne ist neigungsverstellbar – oberklassenähnlich wie die Fensterheber, die am obersten Teil ihres Hubs langsamer werden und sanft schließen. (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsvergleich)
Das Fazit: Der Skoda gewinnt aufgrund seiner Ausgewogenheit. Man kann einfach nichts gegen ihn sagen – außer der für steinige Waldwege zu geringen Bodenfreiheit. Der Subaru gibt den charakterstarken Spezialisten – mit Nachteilen, aber dafür ist hier alles echt, von den Instrumenten bis zum Offroad-Anspruch. Weitere Details zum Test gibt es in der Bildergalerie.

Zwei höhergelegte Kombis im Test

Subaru Outback 2.5i       Skoda Octavia Scout 2.0 TSI 4x4Skoda Octavia Scout 2.0 TSI 4x4Subaru Outback 2.5i


*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem "Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der "Deutschen Automobil Treuhand GmbH" unentgeltlich erhältlich ist (www.dat.de).

Autoren: Rolf Klein,

Fotos: Christoph Börries / AUTO BILD

Stichworte:

Kombi Allradantrieb

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.