Jaguar E-Pace: Vorstellung

Jaguar E-Pace (2017): Vorstellung

— 13.07.2017

Jaguar schrumpft den F-Pace

Jaguars neues Einstiegs-SUV heißt E-Pace und leistet bis zu 300 PS! Besonders beim Infotainment legt Jaguar mit dem neuen Modell nach. AUTO BILD hat bereits die Sitzprobe gemacht.

Vorstellung: Jaguar holt bei der Connectivity auf
Interieur: LTE-Hotspot und höherwertige Materialien
Ausstattung: Head-up-Display zeigt nun mehr Informationen an
Connectivity: Ankunftszeit des Navi wird per SMS an Freunde verschickt
Motoren: Benziner und Diesel als Zweiliter-Vierzylinder
Technische Daten und Preise: Drei Diesel und zwei Benziner

Vorstellung: Jaguar holt bei der Connectivity auf

Das Design des E-Pace zeigt deutliche Parallelen zum F-Pace auf.

Jaguar bringt mit dem E-Pace ein neues Kompakt-SUV unterhalb des F-Pace. Beim Design stand der F-Type Pate: Den typischen Jaguar-Kühlergrill, die kurzen Überhänge und die kraftvollen Hüften hat das SUV von der Sportwagen-Baureihe übernommen. Im Profil ist allerdings, besonders wegen der Gestaltung der Seitenfenster, ist die Verwandschaft zum F-Pace nicht zu leugnen. Serienmäßig kommt der E-Pace mit dem neuen Infotainment "Touch Pro", LED-Scheinwerfern, einer Rückfahrkamera und Helferlein wie Notbrems- und Spurhalteassistent sowie Müdigkeitswarner. Gegen Aufpreis bietet Jaguar für das erste Kompakt-SUV eine lange Liste an Extras an. Die reicht von adaptiven Dämpfern über einen Totwinkel-Assistent bis zum zusätzlichen Fahrer-Display. Ab der Ausstattung SE ist Matrix-LED-Licht serienmäßig. Das Tagfahrlicht ist dabei gleichzeitig der Blinker und zeigt die Richtung mit der – von Audi und VW bekannten – Wischbewegung an.

Im Bereich Connectivity holt Jaguar mit dem E-Pace auf: Das Kompakt-SUV kommt immer mit neuem Infotainment inklusive Touchscreen. Das System beherrscht Sprach- und Gestensteuerung. Ebenfalls Serie sind vier Zwölf-Volt-Steckdosen, fünf USB-Anschlüsse und ein 4G-Hotspot, mit dem bis zu acht Geräte surfen können. Das Navigationssystem merkt sich Lieblingsstrecken und verschickt die Ankunftszeit auf Wunsch per SMS oder E-Mail an die eigenen Kontakte. Smartphones mit Android- und iOS-Betriebssystem können sich aus der Ferne mit dem E-Pace verbinden und Funktionen wie die Klimaanlage steuern oder die Reichweite der Tankfüllung abfragen. In der Preisliste stehen drei Diesel- und zwei Benzinmotoren, jeweils als turboaufgeladene Zweiliter-Vierzylinder mit Leistungen zwischen 150 PS und 300 PS. Marktstart ist Anfang 2018, bei 34.500 Euro geht's los. Damit ist das Jaguar-SUV teurer als die etablierte Konkurrenz Audi Q3 und BMW X1.

Interieur: LTE-Hotspot und höherwertige Materialien

Der E-Pace ist immer mit einem Zehnzoll-Display ausgestattet. Gegen Aufpreis sind auch zwölf Zoll möglich.

AUTO BILD hat im Jaguar E-Pace schon die Sitzprobe gemacht! Erster Eindruck: Tatsächlich hat Jaguar auf der kompakten Plattform eine Menge Raum gefunden. Im Cockpit ist sowieso genug Platz, aber selbst auf der Rückbank sitzen zwei Meter große Passagiere halbwegs menschenwürdig. Toll vor allem der Einstieg – deutlich höher als im normalen Kompakten, flacher als im konventionellen Geländewagen. Einzig die Kopffreiheit ist wegen des heruntergezogenen Dachs zumindest bei den Versionen mit Panoramadach etwas limitiert. Der Kofferraum schluckt beachtliche 557 Liter, bei umgeklappter Rückbank sind es sogar mehr als 1200 Liter. Aber nicht nur das Raumangebot überzeugt. Offensichtlich hat Jaguar aus der Kritik an XE und XF gelernt – und verbaut nun hochwertigere Kunststoffe im Innenraum. Das Fahrerorientierte Cockpit erinnert entfernt an den Sportwagen F-Type – und ist voll vernetzt. So ist immer ein Zehn-Zoll-Bildschirm an Bord, gegen Aufpreis sind sogar bis zu 12,3 Zoll möglich. Und klar, der E-Pace ist "always on", bietet einen superschnellen LTE-Hotspot für bis zu acht Geräte.

Ausstattung: Head-Up Display zeigt nun mehr Informationen an

AUTO BILD rechnet mit dem E-Pace zwischen Ende 2017 und Anfang 2018.

Bei den Assistenzsystemen ist der E-Pace bereits serienmäßig gut ausgerüstet: Autonomer Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, adaptive Geschwindigkeitsregelung,  Müdigkeitswarner sowie ein Fußgängerairbag sind serienmäßig an Bord. Außerdem hilft eine Einparkhilfe vorn und hinten sowie eine Rückfahrkamera beim Rangieren mit dem 4,4 Meter langen SUV. Vier Fahrmodi stellen Lenkung, Motor, Fahrwerk (gegen Aufpreis mit adaptiver Dämpferregelung) und Automatik ein. Optional bietet Jaguar noch einen Totwinkel-Assistent, eine Anfahrhilfe für rutschigen Untergrund und einen Querverkehrwarner an.
Das neue Head-up-Display kann mehr Informationen anzeigen als das alte System, das beispielsweise im F-Pace zum Einsatz kommt. In hochauflösenden, farbigen Grafiken werden Geschwindigkeit, Navigation, der aktuelle Gang oder die erlaubte Höchstgeschwindigkeit angezeigt. Für den Fahrer steht zusätzlich ein eigenes 12,3-Zoll-Display auf der Aufpreisliste. Dort finden sich auch zwei Soundsysteme, eine elektrische Heckklappe mit Gestensteuerung und der aus F-Pace und XF Sportbrake bekannte "Active Key". Die Anhängerkupplung lässt sich per Touchscreen oder über eine Taste im Kofferraum ausfahren, die Ankoppelhilfe erleichtert das Verbinden über eine Grafik. Beim Rückwärtsfahren eines Gespanns springt der Anhängerassistent ein, die Anhängerstabilitätshilfe greift bei Seitenwind oder Ausweichmanövern ein.

Die drei höheren Ausstattungslinien heißen S, SE und HSE an. Ab der Ausstattung SE ist ein Fernlicht mit Abblendautomatik serienmäßig. Nur gegen Aufpreis gibt es Matrix-LED-Licht. Das J-förmige Tagfahrlicht ist dann zugleich der Blinker. Die Richtung wird, wie von den neuen Audi- und VW-Modellen bekannt, in einer Wischbewegung angezeigt.

Neue SUVs: Kompaktklasse (bis 2020)



First Edition

Zum Verkaufsstart bietet Jaguar ein Jahr lang eine besonders ausgestattete First Edition des E-Pace an. Zur Wahl stehen der 180-PS- oder der 240-PS-Diesel, jeweils mit Neungang-Automatik und der Ausstattung R Dynamic SE plus Black Pack. Für die First Edition sind drei Lackfarben wählbar – darunter "Caldera Red", das nur für diese Ausstattung lieferbar ist. Der E-Pace steht dann auf 20-Zoll-Felgen und ist innen mit braunem Leder samt roten Ziernähten und Panoramaglasdach ausgestattet. Zusätzlich gibt es in der First Edition eine Heckklappe mit Gestensteuerung, den Jaguar Active Key, ein Head-up-Display, Laderaumschienen mit Haltesystem für den Kofferraum, zusätzliche Steckdosen und beheizbare Vordersitze.

R-Dynamic

Die Sportausstattung heißt beim E-Pace "R-Dynamic" und ist an Sportsitzen mit Mesh-Bezug zu erkennen. Außerdem an Bord: Pedale aus Edelstahl und Schaltwippen. Auch außen hebt sich das Styling vom regulären SUV ab. Die R-Dynamic-Modelle werden durch größere seitliche Lufteinlässe in der Front und Details in Schwarz, wie den Grill oder den vorderen Unterfahrschutz, gekennzeichnet.

Connectivity: Ankunftszeit des Navi wird per SMS verschickt

Vor allem bei der Connectivitiy holt Jaguar deutlich auf.

Beim Infotainment legt Jaguar nach: Der E-Pace kommt serienmäßig mit dem neuen touchbasierten System "Touch Pro" in der Mittelkonsole, der zehn Zoll große Bildschirm kann auch über Sprach- oder Gestensteuerung bedient werden und bietet eine personalisierbare Startseite. Ebenfalls Serie sind vier Zwölf-Volt-Steckdosen, fünf USB-Anschlüsse und ein 4G-Hotspot, mit dem bis zu acht Geräte surfen können. Auf Wunsch kann der Zwölf-Volt-Anschluss in der Mittelkonsole auch gegen drei USB-Ladeanschlüsse getauscht werden, über die dann zusätzlich Musik oder Video gestreamt werden kann. Das Navigationssystem übermittelt Verkehrsinformationen in Echtzeit, merkt sich Lieblingsstrecken und verschickt die Ankunftszeit auf Wunsch per SMS oder E-Mail an die eigenen Kontakte. Smartphones mit Android- und iOS-Betriebssystem können sich aus der Ferne mit dem E-Pace verbinden und Funktionen wie die Klimaanlage steuern oder die Reichweite der Tankfüllung abfragen. Sucht der Fahrer das SUV auf einem Parkplatz, kann er über das Smartphone Hupe und Licht einschalten.

Jaguar F-Pace (2016): Fahrbericht

Motoren: Benziner und Diesel als Zweiliter-Vierzylinder

Die Rückleuchten sprechen deutlich Jaguars Designsprache.

Den Jaguar E-Pace gibt es ausschließlich mit turbogeladenen Zweiliter-Vierzylinder-Motoren – drei Diesel und zwei Benziner. Die Diesel werden in den Leistungsstufen 150, 180 und 240 PS angeboten. Der stärkste Motor ist ein 300-PS-Turbobenziner mit 400 Nm Drehmoment und einer elektronisch begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h. Der zweite Benziner ist mit 249 PS und 365 Nm etwas schwächer. Fast alle E-Pace-Varianten haben Allradantrieb, die Ausnahme bilden die Basisversion mit Frontantrieb und die beiden stärksten Modelle. Für letztere bietet Jaguar zum ersten Mal einen Hang-on-Allradantrieb ("Active Driveline"). Je nach Fahrsituation wird Drehmoment auf die Vorder- oder Hinterachse gegeben, normalerweise fährt das Auto mit dem sparsameren Frontantrieb. Die beiden schwächeren Motoren gibt es mit Sechsgang-Schaltung, alle anderen E-Pace-Varianten bekommen eine Neunstufen-Automatik.

Technische Daten und Preise: Drei Diesel und zwei Benziner

Benziner:
Jaguar E-Pace P250 AWD  Getriebe: Neunstufen-Automatik Leistung: 183 kW (249 PS) max. Drehmoment: 365 Nm Antrieb: Allrad Beschleunigung auf 100 km/h: 7,0 s Verbrauch: 7,7 Liter/100 km Preis: 42.350 Euro; Ausstattung S: 47.650 Euro; Ausstattung SE: 51.450 Euro; Ausstattung HSE: 55.350 Euro.

Jaguar E-Pace P300 AWD  Getriebe: Neunstufen-Automatik Leistung: 221 kW (300 PS) max. Drehmoment: 400 Nm Antrieb: Allrad Beschleunigung auf 100 km/h: 6,4 s Verbrauch: 8,0 Liter/100 km Preis Ausstattung S: 52.850 Euro; Ausstattung SE: 56.650 Euro; Ausstattung HSE: 60.550 Euro.

Diesel:
Jaguar E-Pace D150  Getriebe: Sechsgang-Schaltung Leistung: 110 kW (150 PS) max. Drehmoment: 380 Nm Antrieb: Front Verbrauch: 4,7 Liter/100 km Preis: 34.950 Euro; Ausstattung S: 40.250 Euro.

Jaguar E-Pace D150 AWD  Getriebe: Sechsgang-Schaltung Leistung: 110 kW (150 PS) max. Drehmoment: 380 Nm Antrieb: Allrad Verbrauch: 5,2 Liter/100 km Preis: 37.450 Euro; Ausstattung S: 42.750 Euro.

Jaguar E-Pace D150 AWD  Getriebe: Neunstufen-Automatik Leistung: 110 kW (150 PS) max. Drehmoment: 380 Nm Antrieb: Allrad Verbrauch: 5,6 Liter/100 km Preis: 39.875 Euro; Ausstattung S: 45.175 Euro; Ausstattung SE: 48.975 Euro; Ausstattung HSE: 52.875 Euro.

Jaguar E-Pace D180 AWD  Getriebe: Sechsgang-Schaltung Leistung: 132 kW (180 PS) max. Drehmoment: 430 Nm Antrieb: Allrad Beschleunigung auf 100 km/h: 9,9 s Verbrauch: 5,2 Liter/100 km Preis: 39.550 Euro; Ausstattung S: 44.850 Euro.

Jaguar E-Pace D180 AWD  Getriebe: Neunstufen-Automatik Leistung: 132 kW (180 PS) max. Drehmoment: 430 Nm Antrieb: Allrad Beschleunigung auf 100 km/h: 9,3 s Verbrauch: 5,6 Liter/100 km Preis: 41.975 Euro; Ausstattung S: 47.275 Euro; Ausstattung SE: 51.075 Euro; Ausstattung HSE: 54.975 Euro.

Jaguar E-Pace D240 AWD  Getriebe: Neunstufen-Automatik Leistung: 177 kW (240 PS) max. Drehmoment: 500 Nm Antrieb: Allrad Beschleunigung auf 100 km/h: 7,4 s Verbrauch: 6,2 Liter/100 km Preis Ausstattung S: 52.475 Euro; Ausstattung SE: 56.275 Euro; Ausstattung HSE: 60.175 Euro.

Jaguar E-Pace: Vorstellung

Autoren: Katharina Berndt, Stefan Voswinkel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung