Seat Leon Cupra Facelift (2017): Vorstellung

Seat Leon Cupra Facelift (2017): Vorstellung und Fahrbericht

— 15.02.2017

Alles zum Leon Cupra

Mit 300 PS ist das Facelift des Leon Cupra der stärkste Seat aller Zeiten! Drei Karosserievarianten stehen zur Wahl. AUTO BILD hat alle Infos und den Fahrbericht!

Vorstellung: Der stärkste Serien-Seat aller Zeiten
Interieur: Sportliche Details für das Topmodell
Fahren: Zehn Mehr-PS sind kaum merkbar, Allradantrieb schon (Update!)
Ausstattung: Voll-LED-Scheinwerfer sind serienmäßig
Connectivity: Apple CarPlay und Android Auto an Bord
Motoren: Allrad nur für den Kombi ST
Technische Daten und Preise: Einstiegspreis von gut 34.000 Euro
Gebrauchtwagen: Keine Chance unter 20.000 Euro

Vorstellung: Der stärkste Serien-Seat aller Zeiten

Video: Seat Leon Cupra ST 4Drive (2017)

Offizieller Trailer - Seat Leon Cupra

Die Topmodelle von Seat heißen traditionell Cupra, die Wortschöpfung kommt von "Cup Racing". Nach dem normalen Leon bekommt jetzt auch der Cupra ein Facelift und darf sich ab sofort stärkster Serien-Seat aller Zeiten nennen. 300 PS leistet der Leon Cupra ab Frühjahr 2017 und damit man das Sportmodell auch weiterhin als solches erkennt, spendieren die Spanier dem Cupra eine sportliche Optik. Die Schürzen vorne und hinten wurden überarbeitet, ein verchromter Doppelrohrauspuff und rote Bremssättel sind serienmäßig. Außerdem schwärzt Seat die B- + C-Säulen. Zum Marktstart im März 2017 ist der Leon Cupra in drei Karosserievarianten erhältlich: SC Coupé, ST Kombi und als Fünftürer. Bestellbar ist das sportliche Topmodell ab sofort.

Die Neuheiten vom Genfer Autosalon 2017

Weltpremiere des Seat Leon Cupra Facelift ist auf dem Autosalon Genf 2017

Interieur: Sportliche Details für das Topmodell

Die Kunden können zwischen Handschaltung und Doppelkupplungsgetriebe mit jeweils sechs Gängen wählen.

Der Cupra übernimmt den Innenraum weitestgehend vom Leon Facelift. Dezente sportliche Akzente wie das Lederlenkrad mit weißen Nähten und Cupra-Logo verraten das Topmodell dann auch im Interieur. Außerdem sind Türtafeln und Sitze mit einem Mix aus Alcantara und Fasern im Carbonlook ausgestattet. Details, wie das leicht dem Fahrer zugewandte Cockpit und die Innenraumbeleuchtung in acht verschiedenen Farben und Intensitäten kennen wir vom gewöhnlichen Leon. Freunde analoger Technik müssen stark sein, denn beim Leon Facelift hat Seat die klassische Handbremse eingespart. Stattdessen gibt es auch beim Cupra eine elektrische Parkbremse.
Alle Informationen zum Seat Leon Facelift

Fahren: Zehn Mehr-PS merkt man kaum, Allrad schon

Mit Allrad (nur im Kombi) fühlt sich der Leon Cupra wesentlich schneller an als als Fronttriebler.

AUTO BILD machte den ersten Check auf der Rennstrecke Castelloli in der Nähe von Barcelona. Zuerst fuhren wir den Leon Cupra als Fünftürer mit Frontantrieb. Gleich nach Kurve zwei breites Grinsen: Der Seat macht richtig Spaß, auch wenn man die im Vergleich zum Vorgänger zehn Mehr-PS kaum merkt. Der Sound stimmt, das DSG knallt die Gänge zügig durch, mit dem neu abgestimmten Fahrwerk kommt der Grip der Michelin-Cup-Reifen voll zur Geltung. Trotzdem: Die jetzt 300 PS sorgen vor allem am Kurvenausgang oftmals für Rauchfahnen. Die elektronische Differenzialsperre kann die Power nicht immer im Zaum halten, die Räder drehen durch. Fahrzeugwechsel auf den Allrad-Kombi Leon ST Cupra: Der Kombi ist durch die Zusatztechnik rund 100 Kilo schwerer als der Drei- und Fünftürer. Doch das zusätzliche Gewicht scheint der 4x4-Cupra in jeder Kurve wieder wettzumachen. Scharrende Vorderräder sind kein Thema, alle vier Räder sorgen für Performance – dadurch fühlt sich der Allrad-Kombi deutlich schneller an als der Fronttriebler!

Ausstattung: Voll-LED-Scheinwerfer sind serienmäßig

Alle Karosserie-Varianten des Leon Cupra verfügen über die adaptive Chassis-Kontrolle DCC und ein elektronisches Sperrdifferenzial. Ebenfalls serienmäßig beim Cupra sind die Voll-LED-Scheinwerfer. Beim normalen Leon kosten die Scheinwerfer, bei denen das Tagfahrlicht auch zeitgleich ein Blinker ist, extra. Die sogenannte Progressivlenkung bekommen alle Cupra-Modelle ohne Aufpreis. Laut Seat soll sie für mehr Agilität und gleichzeitig eine bessere Fahrzeugkontrolle sorgen. Den Allradantrieb 4Drive gibt es nur für den Kombi ST und in Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe. Neu beim Cupra sind die beiden Metallic-Lackierungen Mystery Blue und Desire Red. Wer maximale Sportlichkeit will, kreuzt das Performance-Paket an. Dann gibt es schwarze 19-Zöller, Zierleisten in Wagenfarbe und rote oder schwarze Bremssättel für die Brembo-Bremse. Für den richtigen Seitenhalt bei sportlicher Fahrweise sorgen aufpreispflichtige Alcantara-Schalensitze. Die Assistenzsysteme stammen aus dem normalen Leon, der sie wiederum vom Gelände-Bruder Ateca übernimmt.

Neue Kompakt-Sportler bis 2019

VW Golf VIII GTI Illustration Hyundai i30 N VW Renault Mégane RS Illustration

Connectivity: Apple CarPlay und Android Auto an Bord

Bei der Connectivity gibt es keinerlei Unterschiede zwischen normalen Leon und dem Leon-Topmodell Cupra. Der Kompakte übernimmt das gesamte Infotainment-System inklusive Acht-Zoll-Display aus dem SUV Ateca. Der größere Bildschirm bedeutet auch weniger Knöpfe – statt bis zu acht Tasten und zwei Drehreglern umrahmen das Display zukünftig zwei Knöpfe und ein Lautstärkeregler. Das Cockpit wirkt so deutlich aufgeräumter. Dazu gehört auch Gestensteuerung fürs Navi. Genau genommen handelt es sich hierbei eher um einen Annäherungssensor, der die Menüs einblendet, sobald man sich dem Bildschirm nähert. Auch die sogenannte Phonebox, die induktives Laden des Smartphones ermöglicht und natürlich Seat Full Link inklusive Apple CarPlay und Android Auto kennen wir schon aus dem Ateca.

Motoren: Allrad nur für den Kombi ST

Das Facelift des Seat Leon Cupra kann schon jetzt in drei Karosserievarianten bestellt werden.

Mit 300 PS ist der neue Seat Leon Cupra das stärkste Serienmodell, das der spanische Hersteller je im Programm hatte. Bisher markierte der 290 PS starke Cupra 290 die Leistungsspitze. Es bleibt beim Zweiliter-Vierzylinder, der jetzt ein maximales Drehmoment von 380 Nm statt bisher 350 Nm hat. Kunden können zwischen der Handschaltung und dem bekannten Doppelkupplungsgetriebe mit jeweils sechs Gängen wählen. Den 4Drive genannten Allradantrieb gibt es nur für den Kombi und ausschließlich in Kombination mit dem DSG. Die Preise für das Seat Leon Cupra Facelift beginnen bei 34.020 Euro für den dreitürigen SC Cupra mit Sechsgang-Handschaltung. Der Kombi ST mit Allrad und Doppelkupplungsgetriebe startet bei mindestens 39.220 Euro.

Seat Leon Facelift (2017): Vorstellung, Fahrbericht

Technische Daten und Preise: Einstiegspreis von gut 34.000 Euro

Seat Leon SC Cupra 2.0 TSI 3-Türer • Leistung: 221 kW (300 PS) • max. Drehmoment: 380 Nm • Getriebe: 6-Gang-Manuell • Hubraum: 1984 cm³ • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,7 s • Verbrauch: 6,9 l/100 km • Preis: 34.020 Euro.

Seat Leon SC Cupra 2.0 TSI 3-Türer • Leistung: 221 kW (300 PS) • max. Drehmoment: 380 Nm • Getriebe: 6-Gang-DSG • Hubraum: 1984 cm³ • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,6 s • Verbrauch: 6,8 l/100 km • Preis: 35.720 Euro.

Seat Leon Cupra 2.0 TSI 5-Türer • Leistung: 221 kW (300 PS) • max. Drehmoment: 380 Nm • Getriebe: 6-Gang-Manuell • Hubraum: 1984 cm³ • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,7 s • Verbrauch: 6,9 l/100 km • Preis: 34.320 Euro.

Seat Leon Cupra 2.0 TSI 5-Türer • Leistung: 221 kW (300 PS) • max. Drehmoment: 380 Nm • Getriebe: 6-Gang-DSG • Hubraum: 1984 cm³ • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,6 s • Verbrauch: 6,8 l/100 km • Preis: 36.020 Euro.

Seat Leon ST Cupra 2.0 TSI (Kombi) • Leistung: 221 kW (300 PS) • max. Drehmoment: 380 Nm • Getriebe: 6-Gang-Manuell • Hubraum: 1984 cm³ • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 6,0 s • Verbrauch: 7,0 l/100 km • Preis: 35.520 Euro.

Seat Leon ST Cupra 2.0 TSI (Kombi) • Leistung: 221 kW (300 PS) • max. Drehmoment: 380 Nm • Getriebe: 6-Gang-DSG • Hubraum: 1984 cm³ • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,9 s • Verbrauch: 6,8 l/100 km • Preis: 37.220 Euro.

Seat Leon ST Cupra 2.0 TSI 4Drive (Kombi) • Leistung: 221 kW (300 PS) • max. Drehmoment: 380 Nm • Getriebe: 6-Gang-DSG • Hubraum: 1984 cm³ • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 4,9 s • Verbrauch: 7,2 l/100 km • Preis: 39.220 Euro.

(Stand: Februar 2017)

Seat Leon Cupra 290 (2016): Fahrbericht

Gebrauchtwagen: Keine Chance unter 20.000 Euro

Das Vorfacelift-Modell des Seat Leon Cupra gab es in drei Leistungsstufen: 265 PS, 280 PS und 290 PS.

Seit 2014 ist die dritte Generation des Leon als Cupra erhältlich. Zum Marktstart gab es zwei Leistungsstufen: 265 PS und 280 PS. Beide haben ein maximales Drehmoment von 350 Nm, die Fahrleistungen unterscheiden sich nur minimal. Für etwa 22.000 Euro findet man gebrauchte Leon Cupra mit 280 PS und vernünftiger Ausstattung. Aufgrund des noch jungen Alters sind die Kilometerstände meist niedrig. Das Topmodell ist wahlweise mit Sechsgang-Handschaltung oder Sechsgang-DSG zu haben. Rund zwei Drittel der angebotenen Fahrzeuge haben das DSG an Bord, preislich macht das Doppelkupplungsgetriebe auf dem Gebrauchtwagenmarkt kaum einen Unterschied. Ende 2015 hat der Leon Cupra 290 den Cupra 280 abgelöst. Die Leistung stieg um zehn PS, das Drehmoment blieb bei 350 Nm. Für einen gut ein Jahr alten Cupra 290 müssen Interessierte rund 28.000 Euro einplanen. Dazu muss erwähnt werden, dass viele Portale den Cupra 290 noch als Neuwagen zu günstigen Preisen anbieten.

Autoren: Jan Götze, Guido Naumann

Stichworte:

Kompaktklasse

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung