Satte 70 neue Elektro-Modelle bis 2028: Dieses Ziel hat Volkswagen offiziell verkündet. Spätestens Ende 2022 sollen in 16 Werken batteriebetriebene Fahrzeuge gebaut werden und in den kommenden zehn Jahren nicht weniger als 22 Millionen Elektroautos von den Bändern rollen. Zudem hat VW Partnerschaften mit Batterieherstellern in Europa und China geschlossen. Der Konzern investiert mehr als 30 Milliarden Euro in die Entwicklung. Ein Eckpfeiler der Neuausrichtung ist die ID-Familie: Als erstes Mitglied wurde 2019 der Elektro-Kompaktwagen ID.3 gezeigt. 2020 präsentierte VW das SUV ID.4, 2021 zog man das Tuch von dessen Coupé-Version ID.5.Weitere VW ID-Varianten sollen als Oberklasse-Limousine, Kombi und als Bulli-Revival auf den Markt kommen. Doch auch die Evergreens werden nicht vernachlässigt. Kürzlich wurden beispielsweise das T-Roc Facelift gezeigtund auch ein neuer Tiguan steht in der Pipeline.
Auto-ABO
AUTO ABO

ID.3, Golf, Multivan, Ateca und weitere Modelle von VW, Seat und Skoda im Auto-Abo

Flatrate, kurze Mindestlaufzeiten und monatliche Kündbarkeit: ID.3 ab 499 Euro/Monat, Seat Ateca ab 499 Euro/Monat. Jetzt Preise vergleichen!

In Kooperation mit

AUTO ABO

Diese drei VW-Modelle werden in den kommenden Jahren wichtig

1. ID Buzz – der Bulli wird elektrisch
Nicht nur das Design des vollelektrischen ID Buzz lehnt sich an den ersten VW Bus, den T1, an, sondern auch der Antrieb. Beim neuen Elektroauto werden nämlich ebenfalls serienmäßig die Hinterräder angetrieben, aber mit deutlich mehr Leistung. Aktuell schafft das stärkste MEB-Modell 306 PS, allerdings mit Allradantrieb. Den könnte es auch für den ID Buzz geben. Zu rechnen ist außerdem mit einem volldigitalen Innenraum, der wahrscheinlich von ID.3 und ID.4 übernommen wird.
2. Passat B9 – nur noch als Variant
Auch wenn die Entwicklung einer elektrischen Version (die wahrscheinlich ID.7 heißen wird) auf Hochtouren läuft, kommt auch von der bekannten Version mit Verbrenner noch einmal eine neue Generation. Der neue Passat wird mit dem nächsten Skoda Superb entwickelt, es wird ihn wohl nur noch als Kombi geben und das auch erst 2024. Neben reinen Dieseln und Benzinern mit Leistungen zwischen 150 und 220 PS ist auch mit Plug-in-Hybriden zu rechnen, die maximal 100 Kilometer weit kommen.
3. Neuer AmarokPick-up in Kooperation mit Ford
Durch die Zusammenarbeit mit Ford gilt es als wahrscheinlich, dass der neue Amarok auf der Plattform des Rangers stehen wird. Die gesparten Kosten könnten den Preis auf unter 35.000 Euro drücken. Ein erster Teaser deutet darauf hin, dass das Design deutlich angriffslustiger als bislang ausfallen könnte. Doch nicht alles ändert sich: Wahrscheinlich steht der Pick-up wieder auf einem Leiterrahmen, wird mit verschiedenen Kabinen, Hinterrad- und Allradantrieb angeboten.
AUTO BILD zeigt in der Galerie alle kommenden VW-Neuheiten!

Bildergalerie

VW T-Roc R-Line
VW T-Roc Cabrio
VW T-Roc R
Kamera
Neue VW (2022, 2023, 2024, 2025 und 2026)

Von

Michael Gebhardt