Vorstellung und Preis: Basis-208 startet bei gut 17.000 Euro

2019 ging Peugeot mit dem 208 in die zweite Runde. Wie auch der Opel Corsa nutzt der Franzose die CMP-Plattform der PSA-Gruppe (mittlerweile mit FCA zu Stellantis fusioniert). Zudem ist er mit dem Modellwechsel nur noch als Fünftürer zu haben. Zur Auswahl stehen hier vier Benziner und eine Diesel-Variante. Etwas später folgte dann auch ein vollelektrischer e-208.
Rabatt
Peugeot e-208  !! SPERRFRIST 02. Oktober 2019 7 Uhr !!

Peugeot e-208 mit Rabatt kaufen

Den Peugeot e-208 gibt es mit bis zu 11.265 Euro Rabatt bei carwow.de. (Stand: 6. April 2022)


In der Basis startet der 208 bei 17.140 Euro, dafür bekommt man den Einstiegs-Benziner mit 75 PS, der Top-Benziner schlägt mit mindestens 25.550 Euro zu Buche. Wer sich für den Diesel mit 102 PS entscheidet, muss mindestens 21.550 Euro auf den Tisch legen. Beim e-208 bekommt man eine 136 PS starke E-Maschine mit Frontantrieb, der Basispreis liegt hier bei 32.450 Euro vor Abzug der Umweltprämie.

Alle Preise im Überblick:

Like
Active
Active Pack
Allure
Allure Pack
GT
GT Pack
Abzweigung
1.2 PureTech 75 Benziner
Abzweigung
Abzweigung
1.2 PureTech 100 Benziner
Abzweigung
Abzweigung
1.2 PureTech 100 EAT8 Benziner
Abzweigung
Abzweigung
1.2 PureTech 130 EAT8 Benziner
Abzweigung
Abzweigung
1.5 BlueHDi 100 Diesel
Abzweigung
Abzweigung
e-208 Elektro
Abzweigung
ab 17.140 Euro
ab 18.200 Euro
ab 21.550 Euro
ab 32.450 Euro
ab 19.600 Euro
ab 20.850 Euro
ab 22.500 Euro
ab 22.950 Euro
ab 33.650 Euro
ab 20.600 Euro
ab 21.850 Euro
ab 23.300 Euro
ab 23.950 Euro
ab 34.150 Euro
ab 21.350 Euro
ab 22.600 Euro
ab 24.050 Euro
ab 25.550 Euro
ab 24.700 Euro
ab 34.850 Euro
ab 24.500 Euro
ab 25.950 Euro
ab 27.450 Euro
ab 26.600 Euro
ab 36.750 Euro
ab 25.400 Euro
ab 26.850 Euro
ab 28.350 Euro
ab 27.500 Euro
ab 37.650 Euro

Design und Abmessungen: Der 208 wirkt deutlich aggressiver

Optisch hat Peugeot den 208 komplett umgekrempelt. Das niedliche Design des Vorgängers ist passé. Stattdessen übernimmt der Kleinwagen einige Designelemente des Marken-Flaggschiffs 508. Dazu gehören die markanten Säbelzahn-Tagfahrleuchten, die sich bis tief in den Stoßfänger ziehen und die Modellbezeichnung auf der Motorhaube. An der Front präsentiert sich stolz die Modellbezeichnung, was an die Modelle 204 und 304 aus den Sechziger- und Siebzigerjahren erinnert.

Lange Haube und steil abfallende C-Säule

Der V-förmige Kühlergrill ist deutlich gewachsen und sein Gitter kommt mit Akzenten in Wagenfarbe. Darunter sitzt ein breiter Lufteinlass, der die Form des Grills übernimmt. Insgesamt wirkt der 208 deutlich aggressiver. Dazu passt auch die Leuchtgrafik der LED-Scheinwerfer, die in der höchsten Ausstattung optional erhältlich sind.
In der Seitenansicht fallen vor allem die lange Motorhaube und die steil abfallende C-Säule auf. Sie trägt, wie der klassische 205 GTi, den Schriftzug der jeweiligen Ausstattungsvariante. Der neue 208 ist übrigens vier Zentimeter länger geworden, gleichzeitig ist er aber drei Zentimeter niedriger geraten.
Peugeot 208 BlueHDI
Eine schwarze Zierleiste mit integrierten LED-Rückleuchten dominiert das Heck und zieht den 208 optisch in die Breite.

Je nach Version steht der 208 auf zwischen 15 und 17 Zoll großen Felgen. Bei der GT-Line und der Elektroversion sind die Radläufe geschwärzt. Das massige Heck wird von einer breiten schwarzen Zierleiste dominiert. Sie erstreckt sich zwischen den kleinen LED-Rückleuchten und zieht den Kleinwagen optisch in die Breite.
Der e-208 ist äußerlich kaum von seinem Verbrenner-Bruder zu unterscheiden. Obwohl er auf der speziellen e-CMP-Plattform steht, verraten ihn nur die fehlenden Auspuffendrohre und die Logos am Heck beziehungsweise auf der C-Säule.

Abmessungen im Überblick:

• Länge: 4055 mm
• Breite: 1745 mm (1960 mm inkl. Außenspiegel)
• Höhe: 1430 mm
• Radstand: 2540 mm
• Spurweite: 1500 mm
• Kofferraumvolumen (Benziner): 309 - 1004 Liter
• Kofferraumvolumen (Diesel): 299 - 994 Liter
• Kofferraumvolumen (Elektro): 265 - 960 Liter

Innenraum: Viel 508 im kleinen 208

Auf geht's in den Innenraum: Schon auf den ersten Blick sind viele Elemente aus dem Mittelklasse-Bruder 508 zu erkennen. Dazu gehört auch das markentypische i-Cockpit mit dem Mini-Lenkrad und den höhergelegten Digital-Instrumenten, das bei den Franzosen schon seit einiger Zeit Standard ist.
Peugeot 208 BlueHDI
Das Cockpit des 208 ist grundlegend schon aus dem 508 bekannt, das Digital-Display kommt mit 3D-Effekten.
In den günstigeren Ausstattungs-Varianten bekommt man noch klassische, analoge Rundinstrumente. Erst ab der Ausstattung "Allure Pack" ist serienmäßig ein Digitalcockpit verbaut. Beim Elektro-208 ist das digitale Cockpit immer serienmäßig an Bord. Die Handbremse wird beim Spar-208 klassisch über einen Hebel bedient, die Materialauswahl fällt deutlich günstiger aus und der zentrale Bildschirm schrumpft auf fünf Zoll.

Connectivity: Digitalanzeige erstmals mit 3D-Effekten

Zum Marktstart des kleinsten Peugeot-Modells 2019 kam mit dem i-Cockpit auch die neueste Ausbaustufe der individualisierbaren Digitalanzeigen. Diese verfügt erstmals über 3D-Technologie. Die wichtigsten Fahr- und Navigationsinformationen kommen also gefühlt auf den Fahrer zu und rücken so noch stärker in den Vordergrund. Das digitale Display ist im Basis-208 fünf Zoll groß, zehn Zoll sind optional. In der höheren "Allure"-Ausstattung sind es ab Werk sieben Zoll. Die Top-Version "GT-Line" und das "Allure-Pack" bekommen die vollen zehn Zoll spendiert.
Peugeot 208 GT Line !! SPERRFRIST 02. Oktober 2019 7 Uhr !!
Dank der 3D-Technik im 208-Digital-Cockpit rücken die wichtigsten Funktionen in den Vordergrund.

Je nach Version verfügt das System über Mirrorlink, Apple CarPlay und Android Auto. Zudem kann ein Echtzeit-Navi von TomTom verbaut werden. Smartphones können entweder induktiv oder über USB-Anschlüsse aufgeladen werden. Ziemlich umfangreich ist auch das Angebot an Assistenzsystemen. Je nach Version sind u. a. eine Verkehrszeichenerkennung, ein Stau- und Spurhalteassistent sowie ein Totwinkelassistent mit Lenkeingriff an Bord. 

Motoren: Neben Verbrennern auch als E-Version zu haben

Bei den Verbrennern gibt's eine Auswahl aus drei Benzinern und einem Diesel. Die Benzin-Varianten werden von einem 1,2 Liter großen Dreizylinder angetrieben: In der niedrigsten Ausbaustufe leistet er 75 PS und 118 Nm maximales Drehmoment. Der Top-Benziner kommt auf 131 PS und 230 Nm. Der Spar-Benziner kommt mit einer 5-Gang-Handschaltung, der mittlere ist wahlweise mit 6-Gang-Schalter oder einer Achtstufen-Automatik erhältlich. Die Top-Version ist nur mit Automatik bestellbar. Beim Diesel bietet Peugeot einen 1,5-Liter-Vierzylinder an. Das turboaufgeladene Aggregat kommt auf 102 PS und maximal 250 Nm Drehmoment.

Technische Daten im Überblick:

1.2 PureTech 75
1.2 PureTech 100
1.2 PureTech 100 EAT8
1.2 PureTech 130 EAT8
1.5 BlueHDi 100
e-208
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Batteriekapazität
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Leistung
Abzweigung
Abzweigung
Max. Drehmoment
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe
Abzweigung
Abzweigung
0-100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Höchstgeschwindigkeit
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch kombiniert nach WLTP*
Abzweigung
Abzweigung
elektrische Reichweite nach WLTP*
Abzweigung
1,2 Liter-Dreizylinder-Benziner
Frontantrieb
55 kW (75 PS)
118 Nm
5-Gang-Schaltgetriebe
13,2 s
170 km/h
5,3 l/100 km
1,2 Liter-Dreizylinder-Benziner
Frontantrieb
74 kW (101 PS)
205 Nm
6-Gang-Schaltgetriebe
9,9 s
188 km/h
5,3 - 5,1 l/100 km
1,2 Liter-Dreizylinder-Benziner
Frontantrieb
74 kW (101 PS)
205 Nm
8-Stufen-Automatik
10,8 s
188 km/h
5,5 - 5,4 l/100 km
1,2 Liter-Dreizylinder-Benziner
Frontantrieb
96 kW (131 PS)
230 Nm
8-Stufen-Automatik
8,7 s
208 km/h
5,4 - 5,3 l/100 km
1,5 Liter-Vierzylinder-Diesel
Frontantrieb
75 kW (102 PS)
250 Nm
6-Gang-Schaltgetriebe
10,2 s
188 km/h
4,2 - 4,0 l/100 km
Elektromotor
50 kWh
Frontantrieb
100 kW (136 PS)
260 Nm
Automatik-Elektroantrieb mit fester Übersetzung
8,1 s
150 km/h
16,0 - 15,4 kWh/100 km
350 - 362 km

Neben den klassischen Verbrennern haben die Franzosen auch eine vollelektrische Version des 208 auf die Räder gestellt. Eine E-Maschine an der Vorderachse bringt es auf 100 kW (136 PS) und bis zu 260 Nm Drehmoment. Die Höchstgeschwindigkeit des e-208 liegt bei 150 km/h, dank eines 50 kWh großen Akku-Pakets soll ein Reichweite von bis zu 362 Kilometer nach WLTP drin sein.

Fahren: mehr Komfort als Sport

Bereits im ersten Test zeigte der 100 PS starke Benziner des 208 seine bekannte Charakteristik. Ab 2000 Umdrehungen spricht er nach einem spürbaren Turboloch schnell und kraftvoll an. Er bietet nicht die Laufruhe eines Vierzylinders und bringt mehr Vibrationen in den Innenraum, ohne dabei jedoch nervig zu tönen. Verglichen mit den größeren Modellen 508 und 3008 sprechen die einzelnen Fahrmodi nach Anwahl deutlich schneller an und machen den Peugeot 208 auf Tastendruck agiler oder komfortabler.
Angenehm bemerkbar macht sich beim 208 die größere Fahrzeugbreite und die geringere Höhe. Es geht betont komfortabel zu, und speziell die Lenkung könnte bei mittleren und höheren Geschwindigkeiten direkter sein. Sportliche Ambitionen hat der kleine Franzose eher nicht. Mit 188 km/h Höchstgeschwindigkeit ist er auf Autobahnen aber flotter unterwegs als sein Elektro-Bruder e-208, der ist bei 150 km/h abgeregelt.

Vergleichstest: So schlägt sich der 208 gegen Kia Rio und Skoda Fabia

Im Vergleich zum quirlig anmutenden 208 wirken der Skoda Fabia und der Kia Rio eher zurückhaltend. Der Skoda kommt traditionell ohne irgendeinen Firlefanz daher, ohne Rüschen im Blech, stattdessen in Form und Funktion getrimmt auf artige Dienstbarkeit. So soll es sein bei einem Kleinwagen mit kleinem Motor und niedrigem Kostenanspruch.
Peugeot 208 PureTech 100          Skoda Fabia  1.0 TSI                Kia Rio 1.0 T-GDI
Der Peugeot wirkt deutlich verspielter als Skoda Fabia und Kia Rio.

Alle drei treten im Vergleichstest mit Dreizylindermotoren und manuellem Getriebe an. Je ein Turbolader trifft hier auf 1,0 und 1,2 Liter (Peugeot) Hubraum, was für schwungvolle Fahrten bei passablen Verbräuchen reichen sollte. Um die fünf Liter versprechen die Hersteller nach WLTP, im Test sind es bei allen Modellen knapp über sechs Liter geworden – keine Rekordwerte, doch annehmbar für diese Leistungsklasse.

Auf der Straße überzeugt der Skoda

Besonders unauffällig zeigt sich der Skoda. Die 110 PS des Tschechen summen zurückhaltend und legen mit vollem Elan los, aber etwas später als die Motoren der Gegner. Zudem lässt sich der Schaltknüppel seines Sechsganggetriebes leichtgängig und schön definiert durch die Gassen schubsen. Der 100 PS starke T-GDI des Kia Rio dreht im direkten Abgleich unwilliger hoch und ist im Grunde immer zu hören. Sein mechanischer Unterton stört zwar nie wirklich, doch das weiche, emsige Wesen des Skoda geht ihm ab.
Im Peugeot 208 PureTech 100 passen Durchzugskraft und Übersetzung nicht optimal zusammen – der 101 PS starke Wagen fühlt sich lustloser und blutärmer als die beiden anderen Autos an. Dabei stehen dem 208 doch auf dem Papier und dank kleinem Hubraumvorteil sogar die meisten Newtonmeter Motordrehmoment zur Verfügung. Auch die Schaltung ist vergleichsweise unpräzise. Bei den Raumverhältnissen punktet der Skoda mit gutem Sitzkomfort auf allen Plätzen vor Peugeot und Kia.

Alle Testdaten im Überblick:

Fahrzeugdaten
Kia Rio 1.0 T-GDI 100
Peugeot 208 1.2 PureTech 100
Skoda Fabia 1.0 TSI
Abzweigung
Motor Bauart/Zyl./Einbaul.
Abzweigung
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Ventile/Nockenwellen
Abzweigung
Abzweigung
Nockenwellenantrieb
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum
Abzweigung
Abzweigung
kW (PS) bei U/min.
Abzweigung
Abzweigung
Max. Nm bei U/min.
Abzweigung
Abzweigung
Höchstgeschwindigkeit
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Reifenhersteller
Abzweigung
Abzweigung
Reifendimension Test vorne
Abzweigung
Abzweigung
Reifendimension Test hinten
Abzweigung
Abzweigung
Tankinhalt/Kraftstoffsorte
Abzweigung
Abzweigung
Reichweite
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumvolumen min.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumvolumen max.
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch/CO2 beim Test
Abzweigung
Abzweigung
Kosten/Garantien
Abzweigung
Abzweigung
Abgasnorm
Abzweigung
Abzweigung
Steuer gesamt (p.a.)
Abzweigung
Abzweigung
Versicherungsklassen
Abzweigung
Abzweigung
Gesamtkosten
Abzweigung
Abzweigung
Werkstattintervalle
Abzweigung
Abzweigung
Wartungskosten Öl
Abzweigung
Abzweigung
Wartungskosten Inspektion
Abzweigung
Abzweigung
Garantie
Abzweigung
Abzweigung
Garantieart
Abzweigung
Abzweigung
Garantie gegen Durchrostung
Abzweigung
Abzweigung
Mobilitätsgarantie
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung
Abzweigung
Abzweigung
Werksbeschleunigung
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-50
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-100
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-130
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-160
Abzweigung
Abzweigung
Elastizität
Abzweigung
Abzweigung
Elastizität 60-100 im 4. Gang
Abzweigung
Abzweigung
Elastizität 60-100 im 5. Gang
Abzweigung
Abzweigung
Elastizität 80-120 im 5. Gang
Abzweigung
Abzweigung
Elastizität 80-120 im 6. Gang
Abzweigung
Abzweigung
Abmessungen Außen
Abzweigung
Abzweigung
Länge
Abzweigung
Abzweigung
Breite
Abzweigung
Abzweigung
Höhe
Abzweigung
Abzweigung
Radstand
Abzweigung
Abzweigung
Gewichte/Zuladung
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht/Zuladung
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht in % vorne
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht in % hinten
Abzweigung
Abzweigung
Gesamtgewicht
Abzweigung
Abzweigung
Anhängelast gebr./ungebr.
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis (Werksangabe)
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis links
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis rechts
Abzweigung
Abzweigung
Abmessungen Kofferraum
Abzweigung
Abzweigung
Ladekantenhöhe
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumtiefe min.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumtiefe max.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumhöhe min.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumhöhe max.
Abzweigung
Abzweigung
Breite Heckklappenöffnung
Abzweigung
Abzweigung
Innenhöhe Ladekante
Abzweigung
Abzweigung
Geöffnete Heckklappe bis Boden
Abzweigung
Abzweigung
Geräusche
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch 50 km/h im 3/4 Gang
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch 100 km/h im 4/5 Gang
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch 130 km/h im 5/6 Gang
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch 160 km/h im letzten Gang
Abzweigung
Dreizylinder, Turbo/vorn quer 
Ottomotor
4/2 
Kette 
998 cm³
74 (101)/4500
172/1500 
188 km/h
6-Gang-Schaltgetriebe
Vorderradantrieb 
Michelin Primacy 4 
195/55 R16 H 
195/55 R16 H 
45 l/Super 
730 km
325 l
1103 l
6,1 l/145 g 
Euro 6d ISC 
72 EUR
15/18/19 
1770 EUR
15.000 km/1 Jahre
200 EUR
350 EUR
7 Jahre/150000 km Jahre
Garantie 
12 Jahre
2 Jahre
10,4 s
3,4 s
10,2 s
17,6 s
32,8 s
8,8 s
11,8 s
12,8 s
17,3 s
4065 mm
1725 mm
1450 mm
2580 mm
1160/460 kg 
63 %
38 %
1620 kg
900/450 kg
10,2 m
10,9 m
10,9 m
730 mm
610 mm
1375 mm
420510 mm
685775 mm
975 mm
100190 mm
1875 mm
61 dB (A)
67 dB (A)
71 dB (A)
74 dB (A)
Dreizylinder, Turbo/vorn quer 
Ottomotor
4/2 
Zahnriemen 
1199 cm³
74 (101)/5500 
205/1750 
188 km/h
6-Gang-Schaltgetriebe
Vorderradantrieb 
Michelin Primacy 4 
195/55 R16 H 
195/55 R16 H 
44 l/Super 
710 km
309 l
1004 l
6,2 l/147 g 
Euro 6d ISC 
70 EUR
16/22/18 
2140 EUR
20.000 km/1 Jahre
200 EUR
350 EUR
2 Jahre
Garantie 
12 Jahre
unbegrenzt Jahre
9,9 s
3,6 s
10,4 s
18,0 s
33,1 s
7,4 s
9,6 s
10,9 s
15,4 s
4055 mm
1745 mm
1430 mm
2540 mm
1131/464 kg 
63 %
37 %
1595 kg
1200/580 kg
10,4 m
10,8 m
10,8 m
705 mm
605 mm
1330 mm
530 mm
750 mm
885 mm
175 mm
1870 mm
59 dB (A)
66 dB (A)
71 dB (A)
75 dB (A)
Dreizylinder, Turbo/vorn quer 
Ottomotor
4/2 
Zahnriemen 
999 cm³
81 (110)/5500 
200/2000 
205 km/h
6-Gang-Schaltgetriebe
Vorderradantrieb 
Michelin Primacy 3 
215/45 R17 W 
215/45 R17 W 
40 l/Super 
650 km
380 l
1190 l
6,1 l/144 g 
Euro 6d ISC 
78 EUR
17/19/20 
1917 EUR
30.000 km/1 Jahre
180 EUR
350 EUR
2 Jahre
Garantie 
12 Jahre
unbegrenzt Jahre
10,0 s
3,6 s
10,4 s
17,2 s
29,8 s
7,8 s
10,7 s
11,3 s
15,1 s
4108 mm
1780 mm
1459 mm
2564 mm
1202/478 kg 
60 %
40 %
1680 kg
1100/590 kg
10,4 m
10,5 m
10,6 m
700 mm
725 mm
1410 mm
430545 mm
675790 mm
1035 mm
50165 mm
1925 mm
59 dB (A)
67 dB (A)
70 dB (A)
75 dB (A)

Platzierung im Test:

• Platz 1: Skoda Fabia (528 von 800 Punkten)
• Platz 2: Kia Rio (516 von 800 Punkten)
• Platz 3: Peugeot 208 (487 von 800 Punkten)
Das Fazit: Der Skoda Fabia siegt deutlich und zeigt ganz nebenbei, wie gute Kleinwagen funktionieren. Schlaue Details, ein tadelloses Antriebskonzept und komfortables, sicheres Fahrverhalten bringen ihn nach vorn. Der Kia Rio ist angenehm im Umgang, der Peugeot 208 erfrischend originell.

Von

Sebastian Friemel