Abgasskandal: Anwälte wittern Geschäft

VW-Abgasskandal: Defekte AGR-Systeme

— 24.02.2017

Probleme nach dem Diesel-Update?

Nach dem Diesel-Rückruf bei Volkswagen gibt es Hinweise auf beschädigte Abgasrückführungs-Systeme. VW spricht von Einzelfällen.

AUTO BILD, Ausgabe 8/2017

Anfang 2016 hat VW einen Rückruf gestartet: Alle VW-Diesel mit Manipulationssoftware bekommen ein Update. Die neue Software soll die Autos auf einen legalen Stand bringen. Wie AUTO BILD in der aktuellen Ausgabe 8/2017 (ab sofort im Handel) berichtet, mehren sich nun allerdings Hinweise, dass nach dem Update die Abgasrückführung schneller verschleißen könnte. Dieses Bauteil leitet über ein Ventil einen Teil der Abgase zurück in die Brennräume und senkt so den Stickoxid-Ausstoß.

Blick auf die verkokte Abgasrückführung eines Seat Ibiza 1.6 TDI.

Dabei erhöht sich jedoch der Rußpartikelausstoß; infolgedessen kann es zu Verkrustungen der Abgasrückführung kommen. Mögliche Folgen: Der Motor schaltet ins Notlaufprogramm oder lässt sich nicht mehr starten. Während VW von Einzelfällen spricht, zeichnet der Düsseldorfer Rechtsanwalt Tobias Ulbrich ein anderes Bild: Allein in seiner Kanzlei seien bei mehr als 50 Mandanten Teile des Abgasrückführungs-Systems unmittelbar oder kurz nach dem Update ausgefallen.

Falsche CO2-Werte: Um diese Autos geht es

Die Kosten belaufen sich auf 700 bis 1700 Euro

Online-Voting

'Diesel-Rückruf mit Nebenwirkungen: Ihre Meinung?'

Die Kosten für den Tausch des Abgasrückführungsventils bei VW belaufen sich je nach Modell auf 700 bis 1700 Euro. In den meisten Fällen zeigt sich VW allerdings kulant und übernimmt die Kosten, auch wenn das Auto schon älter ist. "VW tut alles, um zu verhindern, dass Kundenbeschwerden über mögliche Folgeschäden des Updates in die Öffentlichkeit gelangen", so Tobias Ulbrich. Das nämlich gefährde den Rückruf, den VW unbedingt durchziehen will. Denn wer per Update nachbessern lässt, für den ist die Rückabwicklung des Kaufvertrags viel schwieriger.

Abgasskandal bei VW: Fragen und Antworten

Worum geht's beim Abgasskandal?

Mitte September 2015 erhebt die US-Umweltbehörde EPA schwere Vorwürfe gegen Volkswagen. Zunächst heißt es, VW habe beim Motor EA 189 (1.2, 1.6 und 2.0 TDI) eine Software eingesetzt, die den Ausstoß schädlicher Abgase auf dem Prüfstand drosselt, im Normalbetrieb aber nicht. VW gibt das zu.

1 von 24

VW: "Update hat keinen negativen Einfluss"

Video: Kommentar - Diesel

Dieselfahrzeuge und ihre Vorteile

Auf Nachfrage von AUTO BILD beteuert VW, das Update habe "keinen negativen Einfluss auf die Funktion und Wirkungsweise des Abgasrückführungs-Systems". Unbeantwortet blieben die Fragen nach vorzeitigem Verschleiß und übermäßiger Verkrustung. Eine Garantie auf nachgebesserte Autos gibt der Hersteller in Deutschland nicht. Anders in den USA: Hier gewährt VW seinen Kunden auf nachgebesserte Betrugsautos teilweise eine Garantie für elf Jahre oder 260.000 Kilometer ab Auslieferung – auch auf die Abgasrückführung. Den Artikel "Update für VWs Betrugsdiesel: Wirklich keine Nebenwirkungen?" lesen Sie in der aktuellen AUTO BILD 8/2017 (ab sofort im Handel)!

VW-Neuheiten bis 2025

VW Golf 8 Illustration VW T-Cross SUV Illustration VW Golf VIII Illustration
Ärger mit Ihrem Auto? Hier geht's zum Kummerkasten!

Stichworte:

Abgasskandal

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung