VW Polo-SUV (2018): Vorschau

VW Polo-SUV (2018): Erlkönig

— 16.08.2016

VW testet den kleinen Tiguan

Für 2018 plant VW das neue Polo-SUV. Als einzige Karosserievariante ist ein Fünftürer vorgesehen. AUTO BILD hat erste Bilder und alle Infos!

So stellt sich unser Zeichner das Polo-SUV vor. Die Gegner heißen Opel Mokka, Peugeot 2008, Renault Captur.

Die Wolfsburger meinen es tatsächlich ernst mit der in Genf gezeigten Studie T-Cross Breeze. Zunächst sah es noch danach aus, als wandere das henkellose Erdbeerkörbchen direkt in die Asservatenkammer: Ein kleines, kastiges Cabrio mit hochgesetztem Aufbau funktioniert selbst bei einer Premium-Marke wie Range Rover nur mit Einschränkung. Doch jetzt zeigen die Erlkönigbilder der AUTO BILD-Fotografen: Das Polo-SUV geht in Serie, wird allerdings fünf Türen und ein festes Dach mitbringen – eine Garantie für optimale Funktionalität und Raumausnutzung. Während VW die Formensprache des aktuell besonders stimmigen Polo für die nächste Generation nur behutsam weiterentwickelt, bekommt das SUV dagegen ein eigenständiges Blechkleid, das in Bezug auf Proportionen und Details (Grill, Leuchten, Profil) neue Wege geht.

Neue SUVs: 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021

Ford Focus CUV Illustration Audi Q4 Illustration BMW X4 Illustration
Gut informiert: Alle News zu VW

Der Polo wechselt zum MQB

Im Profil erkennt man die erhöhte Bodenfreiheit des Erlkönigs. 

Obwohl der Polo Teile des Bedienkonzepts sowie diverse Extras und Assistenzsysteme vom Passat übernimmt, debütiert die nächste Generation des Modularen Infotainment-Baukastens (MIB) erst ein Jahr später im Golf VIII. Nach Golf und Passat wechselt auch der Polo zum Modularen Querbaukasten (MQB), auf die Plattform A0. Damit ist das Auto erstmals allradfähig. Die Preise für das Polo-SUV ohne Allradantrieb werden vermutlich unter 20.000 Euro beginnen.

VW-Neuheiten bis 2020

VW Tiguan XL Illustration VW Polo VI Illustration VW Golf VIII Illustration

VW setzt auf Strom und Erdgas

Sicher ist, dass VW im nächsten Polo den Mildhybrid-Antrieb mit Riemenstarter-Generator und einer mindestens 15 kW starken E-Maschine anbieten wird. Das reicht, um rund zwei Kilometer weit emissionsfrei zu fahren, elektrisch einzuparken und beim Beschleunigen kurzzeitig zu boosten. In einem zweiten Schritt kann die Leistung des Stromers verdoppelt werden, ohne dass gleichzeitig ein aufwendiges 48-Volt-Bordnetz nötig wäre.
SUV-Strategie VW
Jahr Modell Studie
2018 Polo-SUV T-Breeze
2017 Golf-SUV T-Roc
2016 Tiguan
2016 Tiguan XL
2017 Touareg T-Prime
2017 CrossBlue
Um die Kosten niedrig zu halten, will man die E-Bausteine mit neuen Drei- und Vierzylinder-Benzinern kombinieren. Der Einliter-Dreizylinder bringt es auf bis zu 115 PS, der 1,5-Liter-Vierzylinder soll 150 PS leisten. Der 1,5-Liter-Diesel (EA288 evo) wird nur noch in zwei Leistungsstufen mit 75 und 122 PS angeboten. Im Kommen ist dagegen Erdgas (CNG), das deutlich weniger CO2 verursacht.

VW Polo-SUV (2018): Vorschau

Autoren: , Georg Kacher,

Stichworte:

Kompakt-SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite