Mercedes-AMG GLB 35 4Matic (2020): Bilder

Mercedes-AMG GLB 35 4Matic (2020): Bilder

Mercedes-AMG GLB 35 4Matic (2020): Test, Preis, Bilder, Auslieferung

Damit ist die Familie schneller unterwegs

Noch vor dem Marktstart des GLB zeigt Mercedes-AMG den GLB 35. Wie A-Klasse und CLA geht auch er mit einem Vierzylinder an der Start.

Vorstellung: Launch Control für das Kompakt-SUV

Jetzt spendiert Mercedes auch seinem neuesten Modell eine AMG-Version. Obwohl der Mercedes GLB erst Ende 2019 auf den Markt kommt, schärfen die Affalterbacher das kompakte SUV schon jetzt nach. Als GLB 35 4Matic leistet der Benz 306 PS und erhält neben einem optional adaptiven Sportfahrwerk auch eine anständige AMG-Bremsanlage. Zudem stattet Mercedes den GLB als 35er mit einer Launch-Control aus. Der Marktstart dürfte kurz nach dem des normalen GLB stattfinden. AUTO BILD erwartet den Kompakt-AMG für das erste Quartal 2020. Preislich wird die Differenz zwischen GLB 250 und GLB 35 ähnlich wie bei der A-Klasse ausfallen. Demnach könnte der GLB 35 ab 55.000 Euro kosten.

Design: GLB 35 orientiert sich an AMG-Line

An seinen Endrohrblenden erkennbar: der GLB 35.

Das optische Erscheinungsbild des GLB 35 4Matic basiert auf der bisher schon bekannten AMG-Line für das SUV. Allerdings wurde sie um ein paar Alleinstellungsmerkmale ergänzt. Dazu zählt eine AMG-spezifische Kühlerverkleidung im Panamericana-Stil, die in dieser Art erstmals auf einem 35er-Modell angebracht ist. An der Front findet sich ansonsten noch ein Splitter. Am Heck zeigen ein spezieller AMG-Dachkantenspoiler und die beiden verchromten Endrohrblenden, was Sache ist. Serienmäßig steht der GLB 35 auf 19-Zoll-Felgen, optional geht es bis 21 Zoll. Wer es etwas düsterer möchte, kann zum optionalen AMG-Night-Paket greifen. Hier werden charakteristische Elemente in Hochglanzschwarz ausgeführt.

Neue Mercedes-AMG (2019, 2020 und 2021)

Mercedes-AMG GT4 Illustration

Innenraum: Keine großen Unterschiede zum GLB

Der Innenraum bleibt wie gewohnt GLB. Optional gibt es das AMG-Performance-Lenkrad.

Der Innenraum bleibt im Vergleich zum normalen GLB annähernd unverändert. Selbstverständlich erhält der 35er Sportsitze, die aus einer Mischung aus Kunstleder und Dinamica-Mikrofaserstoff bezogen sind. Sie tragen eine rote Doppelziernaht. Angeschnallt wird sich im AMG GLB mir roten Sicherheitsgurten. Der GLB 35 wird über ein serienmäßiges Sportlenkrad gesteuert. Es ist unten abgeflacht, mit Leder bezogen und verfügt über perforierte Flächen im Griffbereich. Optional gibt es das AMG-Performance-Lenkrad mit den dazu passenden Lenkradtasten. Sie erlauben das Verstellen verschiedener Fahrzeug-Parameter direkt vom Lenkrad aus. Das soll den Fokus des Fahrers noch mehr auf die Straße lenken. Auch als AMG lässt sich in den GLB gegen Aufpreis eine dritte Sitzreihe bestellen.

Fahren: Nicht so sportlich wie er tut

Trotz Zweiliter-Turbomotor mit 306 PS kommt der Mercedes-AMG GLB 35 eher souverän als sportlich daher. Der 35er hat zweifellos Pfeffer, aber immer in familientauglicher Schärfe. Ob Lenkung, Fahrwerk, Getriebe oder Bremsen – immer fühlt das SUV sich deutlich bissfester an als der stärkste Diesel mit 190 PS, aber nie bedingungslos auf Attacke. Die Lenkung verlangt einen festen Griff, trotzdem keinen Schraubstock. Die Bremsen könnten prickelnder ankern, da werfen sich die 1775 Kilogramm Fahrgewicht in die Waagschale. Und schließlich bremst der höhere Schwerpunkt als im GLA oder GLC alle Ambitionen, den GLB 35 bis zur letzten Rille ranzunehmen. Nein, das sportliche Topmodell sticht eher in Look und Leistung aus der GLB-Flotte heraus, nicht unbedingt dynamisch. Hier geht es zum kompletten Fahrbericht.

Ausstattung: AMG Dynamics für besser Straßenlage

Wie auch schon beim A 35 und CLA 35 packt Mercedes-AMG einiges an Sonderausstattung in den GLB, um ihn möglichst sportlich werden zu lassen. Dazu gehört unter anderem das straffere AMG-Fahrwerk. Es lässt sich je nach Fahrmodus mit der optionalen "AMG Ride Control" in der Charakteristik verstellen. Mercedes hat aber nicht nur ein strafferes Fahrwerk verbaut, die Schwaben haben alle radführenden Bauteile überarbeitet und nochmals modifiziert.

Dank AMG-Dynamic soll der GLB auf der Landstraße agil und bei Glätte stabil bleiben.

Die Parameterlenkung variiert die Lenkübersetzung je nach Geschwindigkeit. Neben den klassischen "AMG Dynamic Select Fahrmodi", die beim GLB 35 aus "Glätte", "Comfort", "Sport", "Sport+" und "Individual" bestehen, erhält der 35er ein Feature, das der A 35 bereits präsentierte: "AMG Dynamics". Mercedes nutzt diesen Überbegriff, um je nach Fahrprogramm das passende Agilitätsprogramm auszuwählen. "Basic" ist dabei den Fahrmodi Glätte und Comfort zugeordnet und soll ein stabiles, sicheres Fahrverhalten garantieren. "Advanced" hingegen wird bei Sport aktiv. Hier setzt der GLB auf eine geringe Gierdämpfung und weniger Lenkwinkelbedarf, was agiles Fahren auf kurvigen Straßen fördern soll. Bewerkstelligt werden die Giermomente durch kleine Bremseingriffe an einzelnen Rädern.

Neue Mercedes und Smart (2019, 2020, 2021, 2022, 2023)

Abgebremst wird im GLB 35 mithilfe einer AMG-Bremse. Vorne kommt eine Vierkolben-Anlage mit 350-mm-Scheiben zum Einsatz, hinten sind es immerhin noch 330 mm, allerdings nur mit einem Kolben. Die Sättel sind silber lackiert und tragen einen schwarzen AMG-Schriftzug.

Connectivity: MBUX mit AMG-Anzeigen

Das in allen GLB serienmäßige MBUX-System wird im 35er AMG um spezifische Anzeigen ergänzt. Die Ansichten "Klassisch", "Sportlich" und "Supersport" rücken die jeweils passenden Informationen in den Fokus. Bei "Supersport" wird beispielsweise der runde Drehzahlmesser in das Zentrum des Kombiinstruments gerückt. Zusatzinformationen werden in Balkenform dargestellt.

Motor und Getriebe: GLB 35 4 Matic kommt mit 306 PS

Unter der Haube schlägt das Herz aus A 35 und CLA 35 mit 306 PS.

Wie auch im A35 und CLA 35 setzt AMG auch beim GLB 35 auf seinen neuen Zweiliter-Vierzylindermotor. Er basiert nach Werksangaben auf dem M 260-Motor, der im normalen GLB 250 bereits 224 PS leistet. Nach der Überarbeitung in Affalterbach erzeugt das Aggregat 306 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Nm. Zu den Umbauten zählt unter anderem ein neuer Twin-Scroll-Turbolader. Allrad ist immer Serie. Übersetzt wird der GLB, anders als die A-Klasse, über das neue AMG Speedshift DCT 8G Achtgang-Getriebe. Es nutzt beim Hochschalten eine partielle Zündunterbrechung für schnelle Gangwechsel, beim Herunterschalten gibt es Zwischengas. Den Spurt von 0 auf 100 km/h soll das SUV in 5,2 Sekunden bewältigen. Damit ist er langsamer als A 35 und CLA 35 (4,8 s bzw. 4,9 s).

Mercedes-AMG GLB 35 4Matic (2020): Bilder


Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.