Ferrari 488 Pista (2018): Motor, PS, Preis, technische Daten

Ferrari 488 Pista (2018): Motor, PS, Preis, technische Daten

— 21.02.2018

Alle Infos zum Ferrari 488 Pista

Der Ferrari 488 Pista beerbt den 458 Speciale. Mit 720 PS tritt der rennstreckentaugliche Ferrari gegen den 911 GT2 RS an. AUTO BILD hat alle Infos!

Vorstellung: Der 488 Pista folgt auf den 458 Speciale

Trotz 20 Prozent mehr Abtrieb kommt der 488 Pista ohne feststehenden Heckflügel aus.

Der Ferrari 488 Pista beerbt den 458 Speciale. Sorgte im Vorgänger 458 Speciale noch ein Sauger-V8 für Vortrieb, setzt Ferrari beim 488 Pista auf Turbotechnik und Leichtbau – damit soll der Pista (deutsch: Rennstrecke) das Thema Sportlichkeit noch einmal auf ein höheres Level heben. Das Ergebnis sind 115 PS Mehrleistung – der 488 Pista schickt 720 PS an die Hinterachse. Doch damit nicht genug: Der Pista hat ein Trockengewicht von 1280 kg, was eine Gewichtseinsparung von 90 Kilogramm bedeutet. Zusätzlich haben die Techniker den 488 Pista aerodynamisch überarbeitet. So hat der neueste Hardcore-Ferrari eine strömungsgünstigere Frontschürze, einen optimierten Unterboden und eine neue Heckpartie mit einem weit aufgefächerten Diffusor. Zusätzlich ist der Heckspoiler größer worden.
Diese Maßnahmen führen zu einem um 20 Prozent erhöhten Abtrieb. Ebenfalls überarbeitet haben die Ingenieure das Fahrwerk, das mit neuentwickelte Reifen von Michelin bestückt ist. So gerüstet tritt der 488 Pista gegen den McLaren 720S und den neuen Porsche GT2 RS an. Präsentiert wird der 488 Pista auf dem Autosalon Genf (8. bis 18. März 2018). Der Marktstart dürfte im Sommer 2018 sein. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auf das nicht limitierte Coupé auch noch eine exklusive Spider-Version folgen. Die könnte analog zu 430 Scuderia Spider 16M und 458 Speciale Aperta streng limitiert sein.

Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)

Innenraum: Funktionales Cockpit im Pista

Auf Wunsch bietet Ferrari auch 20-Zoll-Felgen aus Carbon an.

Ferrari verspricht, dass die Performance des Pista auch für Nicht-Profis abrufbar und leicht zu beherrschen sein soll. So soll das Side-Slip Angle Control System der sechsten Generation dem Fahrer helfen, das Maximum aus dem Pista herauszuholen. Passend dazu ist der Innenraum sehr funktional gestaltet. Viel Carbon, Hosenträgergurte und Alcantara stehen dem rennstreckentauglichen 488-Ableger gut – schließlich trägt er die Rennstrecke ja schon im Namen. Ferrari-typisch dürften die Hände das Lenkrad nur selten verlassen: Blinker und Hupe sind per Lenkradtasten bedienbar. Ein Schaltblitz hilft, den richtigen Schaltpunkt zu treffen. All das ist aber auch aus dem 50 PS schwächeren 488 bekannt. Die eigentliche Besonderheit liegt in der Reduktion des Pista. So muss er zumindest auf den Pressebildern ohne Fußmatten auskommen.

Motor und Preis: 720 PS aus 3,9 Litern Hubraum

Der Motor ist aus dem Rennwagen 488 Challenge abgeleitet und leistet 720 PS bei 8000 U/min. Die Leistung schöpft der V8-Turbo aus 3,9 Litern Hubraum, sodass die Literleistung bei 185 PS pro Liter Hubraum liegt. Das maximale Drehmoment von 770 Nm wird bei 3000 U/min im siebten Gang erreicht. Kurbelwelle und Schwungrad sind im Vergleich zum 488 gewichtsreduziert, zudem kommen Titanpleuel und eine Carbon-Ansaugung zum Einsatz.

Technische Daten

Motor: V8 Biturbo • Hubraum: 3902 ccm • Leistung: 720 PS bei 8000 U/min • maximales Drehmoment: 770 bei 3000 U/min im siebten Gang • Trockengewicht: 1280 kg • 0 auf 100 km/h: 2,85 s • 0 auf 200 km/h: 7,6 s • Höchstegeschwindigkeit: über 340 km/h • Preis: rund 243.000 Euro

Ferrari 488 Pista (2018): Motor, PS, Preis, technische Daten

Autoren: Katharina Berndt, Jan Götze, Peter R. Fischer

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen