Fiat Punto (2017): Erlkönig

Fiat Punto (2018): Vorschau und Erlkönig

— 06.06.2017

Polo-Gegner aus Italien

Fiat gibt Vollgas: Nachdem Tipo und 124 Spider präsentiert sind, arbeiten die Italiener jetzt an der vierten Generation ihres Polo-Gegners Punto.

Die dritte Fiat-Punto-Generation ist ein Dauerläufer: Seit 2005 ist der Italiener auf unseren Straßen unterwegs und war kurz nach dem Start sogar Europas meistverkaufter Kleinwagen. Neben dem Panda und den 500er-Varianten spielt der Punto hierzulande heute aber nur noch eine kleine Nebenrolle. Das soll sich 2018 wieder ändern, denn dann geht Generation vier an den Start. Die wird nicht mehr auf der gemeinsam mit Opel/GM entwickelten Plattform stehen, sondern voraussichtlich auf der des Fiat 500X. Ein noch schwer getarnter Erlkönig ist derzeit schon in den USA unterwegs.

Kleinwagen-Neuheiten bis 2020

Peugeot 208 Illustration Opel Corsa F Illustration
Alle News und Tests zum Fiat Punto

Optisch wird sich der künftig nur als Viertürer erhältliche Punto (intern X6H genannt) dem kompakten Tipo annähern, Kühlergrill und Scheinwerfer zeigen das Fiat-Familiengesicht jenseits von 500er-Kindchenschema. Unverhüllt sehen werden wir den kommenden Punto erstmals Ende 2017, eingeführt wird der Neue zunächst Anfang 2018 in Brasilien, wo er größtenteils entwickelt wurde und auch vom Band laufen wird. Nach Europa kommt der Punto 4 Ende 2018. Die Preise werden weiter bei weniger als 10.000 Euro starten.

Autoren: Peter R. Fischer, Michael Gebhardt

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung