Elektroauto-Tuning? Das klingt noch nach Neuland. Tatsächlich tut sich hier ganz viel. Aktuell hat Tuning-Spezialist KW Automotive aus Fichtenberg/Schwaben für den brandneuen Tesla Model Y ein spezielles Fahrwerk entwickelt, das mehr Komfort und Sicherheit, aber auch Energieeinsparung bringen soll. Das Gewindefahrwerk Variante 3 ist "Made in Germany" und kostet ab 2519 Euro inklusive TÜV-Gutachten.

Bis zu 50 Millimeter tiefergelegt

KW Tuning
So sieht das KW-Gewindefahrwerk fürs Model Y aus.
Ein Auto tieferlegen, das finden viele cool. Es gibt auch einen nützlichen Nebeneffekt: Der Luftwiderstand sinkt und damit der Verbrauch. Mit Hilfe des neuen Gewindefahrwerks Variante 3 kann sich das SUV des Elektroauto-Pioniers aus den USA um bis zu 50 Millimeter näher Richtung Asphalt ducken. Der Begriff Gewindefahrwerk bezeichnet beim Tuning ein Sportfahrwerk mit variabler Höheneinstellung. Die Bodenfreiheit lässt sich beim KW-Produkt nicht vom Cockpit aus variieren, sondern muss direkt an den Dämpfern fest eingestellt werden. Der Fahrer kann zwischen 25 und 50 Millimeter stufenlos wählen. Bereits die Grundeinstellung von 25 Millimetern führt zu erheblich mehr Fahrkomfort, so KW.
Auto-ABO
VW Multivan

Minibus-Premium-Abo: z.B. VW Multivan ab 1.299 Euro Flatrate!

Das Minibus-Premium-Abo von VW Financial Services: z.B. VW Multivan ab 1.299 Euro/Monat – mit Flatrate, kurzen Mindestlaufzeiten und monatlicher Kündbarkeit.

In Kooperation mit

AUTO ABO
Die zweistufige Mehrventil-Anlage dämpft den Wagen auf Querfugen, Rissen und Schlaglöchern besser als das Original-Fahrwerk. "Das Auto liegt damit satter auf der Straße", erklärt KW-Sprecher Christian Schmidt. Das bedeutet auch mehr Bodenkontakt, mehr Antriebskraft geht direkt auf die Straße. Beim Tesla Model 3 hat KW das nachweislich schon einmal hingekriegt: Im Test des Elektroauto-Vermieters Nextmove konnte mit dem Sportfahrwerk des schwäbischen Tuning-Spezialisten die Reichweite der US-Mittelklasse um sieben Prozent gesteigert werden.
KW Tesla Model Y
Das Gewindefahrwerk ermöglicht ein Tieferlegen um 50 mm.

Nur für Model Y mit AWD

KW setzt auf mechanische Dämpfung, weil Tesla bisher kein elektronisches Fahrwerk anbietet. "Wer adaptive Dämpfer haben will, müsste Sensorik und einen kompletten Kabelstrang verlegen", so KW-Sprecher Christian Schmidt. Nach seiner Auskunft würde Elektronik jedoch den Effekt nicht spürbar verbessern. Das neue Gewindefahrwerk Variante 3 ist für die beiden Allradmodelle Tesla Model Y Longe Range AWD und Model Y Performance AWD entwickelt. Ein entsprechendes Sportfahrwerk mit Höheneinstellung für die Varianten mit Heckantrieb ist in Vorbereitung.

Von

Roland Wildberg