Skoda Octavia Facelift (2017): Vorstellung

Skoda Octavia Facelift (2017): Vorstellung

— 08.11.2016

Alle Infos zum Octavia Facelift

Skoda spendiert dem Octavia ein Facelift. Limousine und Kombi bekommen eine neue Front und ein modernisiertes Infotainment. Alle Infos!

Die wichtigsten Fakten zum Skoda Octavia Facelift im Artikel

➤ Vorstellung: Octavia bekommt Vieraugengesicht mit LED-Licht
➤ Interieur: Mehr Beinfreiheit für die Rückbank
➤ Ausstattung: Die gleichen Assistenten wie im Superb
➤ Motoren und Preise: Einstiegspreis vermutlich weiter bei 17.000 Euro
➤ Connectivity: Notruf und Pannenhilfe serienmäßig

Vorstellung: Octavia bekommt ein Vieraugengesicht mit LED-Licht

Natürlich profitiert auch der Octavia Combi von der Modellpflege.

Skoda liftet sein wichtigstes Modell: Mit dem Facelift bekommt der Octavia eine komplett neue, selbstbewusstere Front, das Vieraugengesicht erinnert an die alte Mercedes E-Klasse W212. Am Heck kommt eine C-förmige Leuchtengrafik mit fei­nen LEDs zum Einsatz. Die Linienführung der Karosserie ist gerader. Zu dem nun selbst­sicheren Auftritt passt, dass die Räder künftig weiter außen stehen und den Octavia so breiter und flacher wirken lassen. Dazu kommen neue Ausstattungsvarianten, mehr Assistenten und ein modernisiertes Infotainment. Mit dem neuen Design und der besseren Ausstattung – sie kommt aus dem Superb – will sich Skoda an den Konzernbruder Golf heranpirschen und den Konkurrenten (Opel Astra, Ford Focus, Hyundai i40) davonfahren.

Kfz-Versicherungsvergleich

Ein Service von

Versicherung vergleichen und bis zu 850 Euro sparen!

  • Über 200 Tarife im Vergleich
  • Kostenlos und unverbindlich
AKTION: 20 €-Amazon-Gutschein bei jedem Abschluss bis zum 31.10.2016

Interieur: Mehr Beinfreiheit für die Rückbank

Ebenfalls überarbeitet wird der Innenraum des Skoda Octavia. Knapp sieben Zentimeter mehr Beinfreiheit hinten verspricht Skoda beim Facelift. In den Kofferraum passen bei der Limousine 590 Liter, der Octavia Combi schluckt 610 Liter. Feinere Kunststoffe und neue Farben sollen das Cockpit fit für die nächsten Jahre machen. Auch das Infotainmentsystem wird erneuert.  

Ausstattung: Die gleichen Assistenten wie im Superb

Im Facelift des Octavia stehen vier Infotainmentsysteme zur Auswahl. Das Display ist jetzt bis zu 9,2 Zoll groß und soll berührungsempfindlicher sein.

Natürlich gibt es für das Octavia-Facelift neue Ausstattungen. Die Scheinwerfer können künftig mit Voll-LED-Technologie geordert werden. Für den Innenraum bietet Skoda neue Bezüge und andere Zierblenden an, außerdem eine neue Ambiente-Beleuchtung mit zehn Farben. Vier neue Infotainmentsysteme (Swing, Bolero, Amundsen und Columbus) gibt es im neuen Octavia. Das Display ist jetzt bis zu 9,2 Zoll groß und soll berührungsempfindlicher sein. Die Palette der Assistenzsysteme wird um einige aus dem Superb erweitert: Für das Facelift gibt es einen Anhängerassistenten, der beim Rückwärtsfahren die Lenkung übernimmt. Ein Heckradar liefert Daten an den Totwinkel-Warner und erkennt beim Spurwechsel oder Ausparken den kreuzenden Verkehr hinter dem Auto. Einparkassistent und Frontwarner wurden überarbeitet. Außerdem bietet Skoda eine elektrische Heckklappe für den Combi, einen intelligenten Schlüssel (mehrere Fahrer können ihre Einstellungen speichern), Lenkradheizung und Klapptische an der Rückenlehne des Vordersitzes an. Im Skoda Octavia Facelift gibt es dann auch ein Skoda-typisches Goodie: Die Kofferraumbeleuchtung in der Heckklappe lässt sich herausnehmen und als Taschenlampe verwenden. Die Flaschenhalter im Mitteltunnel haben einen Boden, der sich mit PET-Flaschen verzahnt und das Öffnen mit einer Hand möglich macht. Auch neu sind die drei Fahrmodi Comfort, Normal und Sport, die ans Fahrwerk gekoppelt sind. Räder wird es von 16 bis 18 Zoll in neuen Designs geben.
Anzeige

Jetzt aktuelle SKODA-Modelle testen

Mittelklasse-Neuheiten 2016

Alfa Romeo Giulia BMW 3er Illustration
Alle News und Tests zum Skoda Octavia

Motoren/Preise: Einstiegspreis vermutlich weiter bei 17.000 Euro

Unter der Haube stehen beim Octavia Facelift fünf Benzin- und vier Dieselmotoren mit ein bis zwei Litern Hubraum zur Auswahl. Die Motoren leisten zwischen 84 und 184 PS. Skoda bietet für fast alle Motoren neben der Handschaltung ein Doppelkupplungsgetriebe mit sechs oder sieben Gängen an. Für die stärksten Varianten, den 1,8-Liter-TSI und den Zweiliter-TDI, gibt es Allradantrieb. Die Motoren verbrauchen rund zehn Prozent weniger als die bekannten Vierzylinder. Ab November 2016 ist der neue Octavia bestellbar, ausgeliefert werden die Autos allerdings erst Anfang 2017. Der Einstiegspreis dürfte weiterhin bei 17.000 Euro liegen.

Connectivity: Notruf und Pannenhilfe serienmäßig

Beim Thema Connectivity unterscheidet Skoda im neuen Octavia zwischen Infotainment und Servicefunktionen. Die Servicefunktionen gibt es in allen Ausstattungen mit Ausnahme der Erdgasvariante. Sie bestehen aus einer Notruffunktion, Hilfe bei einer Panne oder einem Unfall und aus einer Skoda-App, die den Status des Autos und den aktuellen Parkplatz zeigt. Das Infotainment, das man per SIM-Karte auf LTE aufrüsten kann, hat in der Top-Ausstattung Columbus mit 9,2-Zoll-Display einen WLAN-Hotspot. Außerdem stehen Google-Dienste wie Street View oder die Satellitenkarte Earth ebenso wie Verkehrsdaten in Echtzeit zur Verfügung. Die Skoda-Phonebox lädt das Handy induktiv und koppelt es gleichzeitig an die Bordantenne. Der neue Octavia unterstützt Android Auto, Apple CarPlay und Mirror Link.

Skoda Octavia Facelift (2017): Vorstellung

Gebrauchtwagen: Skoda Octavia ab 12.000 Euro

Den Octavia der aktuellen Generation gibt es als Gebrauchtwagen ab rund 12.000 Euro.

Die aktuelle Generation des Octavia ist seit 2013 auf dem Markt. Gebrauchte Exemplare mit bis zu 100.000 Kilometern sind ab rund 12.000 Euro zu haben. Im AUTO BILD-Dauertest zeigte sich: Grundsätzlich ist der Octavia ein guter und zuverlässiger Kumpel, auch auf Langstrecken. Ein dickes Plus ist sein großer Kofferraum. Was im Dauertest nervte: das ruckelnde DSG, feuchte Dämpfer – doch die Hohlraumkonservierung war in Ordnung. Der Vorgänger (2004 bis 2012) kostet ab rund 4000 Euro, hat Technik des Golf V an Bord und leistet bis zu 200 PS (als RS). Was man aber wissen muss: Es gibt teils Verarbeitungs- und Lackmägel, zitternde Scheinwerfer und die bekannten und ärgerlichen Probleme mit den Steuerketten bei den 1.2- und 1.4-TSI-Motoren. Am besten nach einem Exemplar mit geringer Laufleistung suchen.
Im Überblick: Gebrauchte Skoda Octavia

Skoda-Neuheiten bis 2020

Skoda Yeti II Illustration Skoda E-Citigo Illustration Skoda Kodiaq Coupé Illustration

Autoren: Michael Gebhardt, , Katharina Berndt

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.