Opels Entwicklungszentrum übernimmt zukünftig die gesamte Entwicklung der Vierzylinder-Otto-Motoren für PSA. Der Hersteller gibt an, dass die ersten Motoren aus Rüsselsheim 2022 auf den Markt kommen sollen.

Opels neue Benziner sollen effizienter sein

Die neuen Vierzylinder stehen in der Pflicht, mit modernster Technik zu arbeiten. Dank Benzin-Direkteinspritzung, Turbo-Aufladung und variabler Ventilsteuerung sollen die Aggregate zudem einen hohen Wirkungsgrad bei niedrigen CO2-Werten aufweisen. Auch zukünftige Abgasnormen sollen problemlos bestanden werden. Ausgangsbasis für die Entwicklung ist die aktuelle PureTech-Vierzylindergeneration von PSA. Dabei handelt es sich um 1,6-Liter-Motoren in Vollaluminium-Bauweise. Aktuell ist ein Vertreter dieser Aggregate dem Peugeot 308 GT vorbehalten. Neben den neuen Motoren ist Rüsselsheim nun auch für die Entwicklung leichter Nutzfahrzeuge im Konzern (LCV) zuständig. Damit soll beispielsweise der kommende Vivaro auf eine PSA-Plattform gehievt werden.

Bildergalerie

Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht
Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht
Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht
Kamera
Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht