Dodge Viper SRT      Corvette ZO6
Viper oder Vette? Wer verdient den Top Gun-Titel?
Im Kampf um die Krone der Supersportwagen treffen zwei US-Legenden aufeinander. GM schickt die neue Corvette ins Feld: In der finalen Performance-Ausbaustufe kommt die Z06 mit 659 Kompressor-PS, messerscharfem Handling und bissfesten Brembo-Bremsen als brutales Rundstrecken-Gerät. Im ewigen Duell trifft die Vette auf die Viper von Dodge. 649 PS leistet der V10-Saugmotor, inzwischen 8,4 Liter groß. Elektronisch verstellbare Fahrmodi kennt die Viper SRT nicht, sie löst Probleme mit Gewalt und lang gereifter Technik. Corvette oder Viper – wer verdient den Top-Gun-Titel?

Bildergalerie

Chevrolet Corvette Z06 McLaren 650S Spider
Chevrolet Corvette Z06 gelb Frontansicht
McLaren 650S Spider grün Frontansicht
Kamera
Chevrolet Z06/McLaren 650S: Test

Corvette mit Blattfedern im Fahrwerk

Play

Video: Chevrolet Corvette Z06 (2015)

Reinrassiger Racer

Start frei für die Corvette. Der Farbname "Velocity Yellow", frei übersetzt: Tempogelb, zeigt an, wohin die Reise geht. Mit der Z06 hat GM die am konsequentesten für den Rennstreckeneinsatz konfigurierte Corvette in der über 60-jährigen Geschichte der Baureihe auf die Räder gestellt. Ein Fahrwerk mit Blattfedern (aktuell aus Kunststoff) vorn und hinten sowie ein V8-Motor, dessen zwei Ventile pro Zylinder von einer zentral liegenden Nockenwelle über Stoßstangen betrieben werden, gehören wie vor 50 Jahren zur Grundausstattung.
Chevrolet Corvette: Alle Infos zur US-Ikone

Im Modus Race beginnt der Tanz auf dem Vulkan

Play

Video: Corvette Z06 in Goodwood (2015)

Onboard-Action

Auf Knopfdruck bellt die Maschine der Z06 los. Fünf Fahrmodi stehen serienmäßig bereit, wählbar über ein Drehrad auf dem breiten Transaxle-Mitteltunnel: Wetter, Eco (inkl. Zylinderabschaltung), Touring, Sport und Track. Ab "Sport" wechselt der V8 in eine aggressive Tonlage, stellt die Elektronik, Lenkung und Fahrwerk scharf. Bei "Track" zeigt sich der Drehzahlmesser im Display als gebogenes Band, dessen roter Bereich bei 6500/min beginnt. Bei "Race", am Ende der fünf untergeordneten Track-Fahrstufen, beginnt der Tanz auf einem schmalen Drahtseil über einem brodelnden Vulkan, ohne Netz und ESP. Aus vier rußigen Endrohr-Trompeten feuernd, springt die Z06 hämmernd in unter vier Sekunden auf Tempo 100, nach 11,8 Sekunden liegen 200 km/h an. Nur rückwärts, wenn die Brembo-Festsattelbremsen bei Betriebstemperatur hart zubeißen, geht es noch brutaler.
Große Ehre für die Macher: Corvette Z06 in Goodwood

Bildergalerie

Supercar-Hillrun mit der Corvette Z06
Supercar-Hillrun mit der Corvette Z06
Supercar-Hillrun mit der Corvette Z06
Kamera
Supercar-Hillrun mit der Corvette Z06

Street and Racing Technology

Dodge Viper SRT
Seit 1992 hat sich bei der Viper wenig verändert. Wer die Schlange loslässt, sollte wissen, was er tut.
Auftritt der Viper SRT, was für "Street and Racing Technology" steht. Verstellbare Motor- und Dämpferraten, Aufladung, Carbonbremsen und Leichtbau gibt es nicht. Eigentlich hat sich seit dem Debüt 1992 nicht viel geändert, was jederzeit spürbar ist. Die Kupplung verlangt nach einer starken Wade, das schwer dimensionierte BorgWarner-Sechsganggetriebe lässt sich nur mit einer Mischung aus Feingefühl und roher Kraft flott durchschalten. Weit in Richtung Fahrgastzelle gerückt sitzt das V10-Hubraummonster, mittlerweile 8,4 Liter groß und 649 PS stark.

Bildergalerie

Lamborghini Gallardo LP 560-4 Lexus LFA SRT Viper
SRT Viper
Lexus LFA
Kamera
Lamborghini Gallardo vs. Lexus LFA vs. SRT Viper

Der Motor der Viper braucht Drehzahlen

Play

Video: SRT Viper

Die Schlange lebt

Erste Überraschung: Der Motor mit Nashorn-Charakteristik braucht Drehzahlen. Erst ab 4500 Touren wacht der V10 richtig auf, liefert bei 5000 Touren sein maximales Drehmoment von 814 Nm und erst bei 6200/min die volle Leistung. Zweites Aha-Erlebnis: Die handfeste Viper fährt und bremst fast so gut wie die technisch hochgerüstete Corvette. Bei den Sprintzeiten trennen sie ein paar Zehntel, beim Bremsentest steht die Viper mit Stahlbremsen einen halben Meter später. Das bessere Handling der Corvette sorgt auf der Piste für klare Verhältnisse. Weil der Viper der maximale Abtrieb der Corvette-Aerodynamik fehlt, fliegt die SRT der Z06 mit 332 km/h Spitze aber zwischendrin deutlich davon und klingt dabei wie ein Propellerflugzeug im Luftkampf.
Grund zur Trauer: Die Viper wird eingestellt

Bildergalerie

Auslaufmodelle: Diese Autos verschwinden vom Markt
Auslaufmodelle: Diese Autos verschwinden vom Markt
Auslaufmodelle: Diese Autos verschwanden
Kamera
Auslaufmodelle: Diese Autos verschwinden

Ein Rennwagen und ein Youngtimer für Liebhaber

Dodge Viper SRT    Corvette ZO6
Urgewalten auf Rädern sind sie beide, 'Vette und Viper. Ansonsten könnten sie kaum unterschiedlicher sein.
In ihrer Urgewalt sind sich beide sehr ähnlich. Am Ende trennt sie aber mehr, als die ähnlichen Leistungsdaten verraten. In der überspitzten Z06-Ausführung ist die Corvette mehr Renn- als Sportwagen, ein Auto für Fahrer, die ihr Wochenende auf der Nordschleife verbringen. Für den Straßeneinsatz sind die milderen Varianten mit Zivilbereifung deutlich geeigneter. Von dieser Perfektion ist die Viper gut 20 Jahre entfernt. Sie fährt sich wie ein Youngtimer, ist ein Vieh von Auto, das bezwungen werden will. Monstermotor, nervtötende Geräuschkulisse, Lack in "Snakeskin Green" – die Viper braucht ergebene Fans mit Selbstbewusstsein.

Bildergalerie

SRT Viper vs. Chevrolet Corvette Z06
SRT Viper vs. Chevrolet Corvette Z06
SRT Viper vs. Chevrolet Corvette Z06
Kamera
SRT Viper trifft auf Chevrolet Corvette Z06

Technische Daten

Technische Daten
SRT Viper (Dodge)
Chevrolet Corvette Z06
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Einbaulage
Abzweigung
Abzweigung
Ventile/Nockenwellen
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum
Abzweigung
Abzweigung
Bohrung x Hub
Abzweigung
Abzweigung
Verdichtung
Abzweigung
Abzweigung
Leistung bei U/min
Abzweigung
Abzweigung
Literleistung
Abzweigung
Abzweigung
Drehmoment bei U/min
Abzweigung
Abzweigung
Antriebsart
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe
Abzweigung
Abzweigung
Bremsen vorn
Abzweigung
Abzweigung
Bremsen hinten
Abzweigung
Abzweigung
Radgröße vorn - hinten
Abzweigung
Abzweigung
Reifengröße vorn - hinten
Abzweigung
Abzweigung
Reifentyp
Abzweigung
Abzweigung
Länge/Breite/Höhe
Abzweigung
Abzweigung
Radstand
Abzweigung
Abzweigung
Tankvolumen
Abzweigung
Abzweigung
Höchstgeschwindigkeit (Herstellerangabe)
Abzweigung
Abzweigung
Viertelmeile
Abzweigung
Abzweigung
0-100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
0-200 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht
Abzweigung
Abzweigung
Preis (Testwagen)
Abzweigung
V10
vorn mittig längs
2 pro Zylinder
8382 ccm
103,0 x 100,6 mm
10,2:1
477 kW (649 PS)/6200
77 PS/Liter
814 Nm/5000
Hinterrad
6-Gang manuell
355 mm/innenbelüftet/gelocht
355 mm/inenbelüftet/gelocht
10,5 x 18 - 13 x 19
295/30 R 18 - 355/30 R 19
Pirelli P Zero Corsa Asym. 2
4463/1941/1246 mm
2510 mm
70 l
323 km/h
12,13 Sekunden
4,0 Sekunden
12,5 Sekunden
1500 kg
139.900 Euro
V8, Kompressor
vorn mittig längs
2 pro Zylinder
6162 ccm
103,3 x 92,0 mm
10,0:1
485 kW (659 PS)/6400
107 PS/Liter
881 Nm/3600
Hinterrad
7-Gang manuell
370 mm/innenbelüftet/gelocht
365 mm/innenbelüftet/gelocht
10 x 19 - 12 x 20
285/30 R 19 - 335/25 R 20
Michelin Pilot Super Sport
4518/1965/1235 mm
2710 mm
70 l
300 km/h
11,87 Sekunden
3,8 Sekunden
11,8 Sekunden
1598 kg
133.350 Euro (inkl. Z07 Performance Package)

Mehr Ami-Schlitten: AUTO BILD US CARS

Fazit

Die Tage des Donners sind vorbei. Stille. Die Siegerin heißt: Z06. Die ist topmodern und darf nebenbei auch in den Straßenverkehr. Wer mehr im Alltag als auf der Rundstrecke unterwegs ist, sollte das extreme Performance-Paket im Laden lassen. Schnell, stark, altmodisch brutal, weniger technisch überspitzt: Gegen das Renngerät Z06 hat das Muscle Car Viper keine Chance.