Immer wieder passiert es, dass Autofahrer auf der Straße eingeschneit werden. Dann kann die Heizleistung des Autos lebensrettend sein. Hält die Heizung durch, oder ist nach ein paar Stunden der Tank oder der Akku alle?
Auto-ABO
VW Multivan

Minibus-Premium-Abo: z.B. VW Multivan ab 1.299 Euro Flatrate!

Das Minibus-Premium-Abo von VW Financial Services: z.B. VW Multivan ab 1.299 Euro/Monat – mit Flatrate, kurzen Mindestlaufzeiten und monatlicher Kündbarkeit.

In Kooperation mit

AUTO ABO
Stefan Moeller hat das beim Elektroauto bereits ausprobiert: Der Chef von Nextmove, Deutschlands größter Vermieter von E-Autos, schlug dafür sein Bett in einem Kia e-Niro auf. Bei minus fünf Grad Celsius stellte er das koreanische Crossover-SUV mit Elektroantrieb in den Schnee. Für eine angenehme Nachtruhe regelte Moeller die Innentemperatur auf 19 Grad.
Nextmove Kia e-Niro - E-Auto Winter
Stefan Moeller von Nextmove übernachtete bei minus fünf Grad in einem Kia e-Niro, um die Akku-Kapazität zu testen.

Der Akku des e-Niro war zu Testbeginn zu 86 Prozent geladen, die Reichweite betrug 358 Kilometer. Moeller: "Der e-Niro lieferte beim Kaltstart sofort 7 kW Heizleistung. Damit wurde es sehr schnell warm im Auto. Als der Wagen die gewünschte Temperatur erreicht hatte, half die Wärmepumpe dabei, die Heizleistung energiesparend unter 1 kW Dauerleistung zu halten. Am nächsten Morgen, neuneinhalb Stunden später, dann sein Fazit: Im e-Niro kann man tatsächlich eine Nacht bequem schlafen – oder eben dieselbe Zeit eingeschneit überstehen.

 Am Morgen noch genug Reichweite im E-Auto

Doch viel wichtiger: Wie hat sich der Stromverbrauch für die Heizung über Nacht auf die Reichweite ausgewirkt? Ergebnis: Der Kia "verheizte" ungefähr 0,8 kWh. Die Akku-Ladung sank in der langen, kalten Nacht um zwölf Prozentpunkte von 86 Prozent auf 74 Prozent, die Reichweite reduzierte sich im Stand um 70 Kilometer (7,37 Kilometer pro Stunde). Stefan Moeller: "Im beheizten e-Niro hätte ich es also theoretisch mehr als drei Tage lang aushalten können." 
Mustang Mach-E - E-Auto Winter
Kälte macht den Elektrolyt zähflüssig, dann fließen die Elektronen langsamer. So steigt der Energieverbrauch.

Seine Warnung: "Bei sehr kaltem Wetter wie jetzt lieber mit etwas mehr Reserve im Akku losfahren, falls man vom Schnee überrascht wird." Man muss aber schon mit sehr niedrigem Akkustand in den Stau geraten, um tatsächlich zu frieren. Aber das gelte genauso für Verbrenner und deren Spritvorrat im Tank. Auch das Laden bei eisigen Temperaturen hat Moeller bereits getestet. Ergebnis: Der e-Niro lädt auch bei minus zehn Grad im Akku noch mit 13 kW.

Ohne Wärmepumpe ist das E-Auto schneller leer

Nicht alle Elektroautos haben eine Wärmepumpe an Bord – und nicht alle haben einen so großen Akku wie der Kia e-Niro mit 64 kWh. Bei solchen Modellen kommt der grundsätzliche Nachteil des Elektroautos zum Tragen: Der Motor produziert nahezu keine Abwärme, sodass zum Heizen die Energie direkt aus dem Akku entnommen werden muss, die ja eigentlich für den Vortrieb reserviert ist.
Die Fahrzeugheizung zieht also Strom aus dem Akku: ein bis zwei Kilowatt pro Stunde, je nach Fahrzeugtyp. Damit nicht genug, verbraucht auch die Fahrzeugelektronik mit Lade- und Batteriemanagement et cetera permanent Strom, ca. 0,5 kWh. Die Front- und Heckscheibenheizung verbraucht sogar etwa 0,8 kWh! Sind all diese Verbraucher aktiviert, kann ein 20-kWh-Akku ohne Wärmepumpe bereits nach einigen Stunden leer sein. Daher sollten Elektroautofahrer im Winter grundsätzlich sparsam mit zusätzlichen Verbrauchern wie Heckscheibenheizung, Musikanlage oder Gebläse sein.
Audi e-tron GT - E-Auto Winter
Auch die Ladezeiten können sich im Winter signifikant erhöhen, weil der Akku erst aufgeheizt werden muss.

Je nachdem wie groß der Akku ist und ob eine Wärmepumpe existiert, sind Elektroautos somit bei einem Zwangshalt mit Minusgraden ein bis drei Tage beheizbar. Können sie damit den Verbrennern das Wasser reichen?

Ausreichend Abwärme beim Verbrenner

Ein Verbrennungsmotor kann nur einen Teil der Energie im Kraftstoff zum Fahren nutzen – mehr als die Hälfte wird zu Wärmeenergie. Fürs Fahren im Winter ist das praktisch! Die Wärme geht ins Kühlsystem und kann dann als Heizquelle genutzt werden. Auch sehr niedrige Temperaturen hält man also aus, ohne gleich eine Standheizung installieren zu müssen.
Im Leerlauf verbraucht ein moderner Verbrennungsmotor nur einen Bruchteil der Energie, die fürs Fahren benötigt wird: "Ein Dieselmotor mit zwei Liter Hubraum, wie er in Mittelklasse-Limousinen verbreitet ist, benötigt etwa 0,5 bis 0,7 Liter pro Stunde", sagt ein Experte des ADAC. Bei einem Tankvolumen von 50 Litern entspricht das einer Motor-Laufzeit von fast drei Tagen – vorausgesetzt, der Tank ist voll und es laufen keine Stromfresser wie Klimaanlage, Front- oder Heckscheibenheizung, Scheinwerfer oder Radio! Denn pro 100 Watt zusätzlichen Stromverbrauchs erhöht sich der Spritfluss um 0,1 Liter. Das kann schnell einen Liter pro Stunde oder mehr bedeuten.

Nur geringe Heizkraft bei kleinen Benzinern

Beim Benzinmotor ist der Kraftstoffverbrauch höher und der Wirkungsgrad niedriger als beim Diesel. Daher liegt der Verbrauch im Leerlauf beim Benziner bei 0,8 bis 0,9 Litern pro Stunde. Somit könnte ein stehender Ottomotor mit vollem Tank ebenfalls mehrere Tage dauerhaft laufen, bis der Sprit ausgeht. Auch hier sollte man aber im Notfall darauf achten, möglichst wenige Verbraucher zuzuschalten! Bei kleinen Motoren kann die Heizleistung bei niedrigen Drehzahlen gering sein. Was ist zu tun? "Mit dem Gaspedal zu spielen, also die Drehzahl erhöhen, bringt nicht viel", erklärt der ADAC-Experte. Um das Kühlwasser zu erhitzen, sei Belastung notwendig. Das geht nicht im Stand. 
Kältetest Heizung
2009 testete AUTO BILD die Heizleistung bei elf Modellen – das älteste, ein Mercedes 190 von 1983, kam auf Platz 2.

Daher rät der ADAC bei längeren Fahrten im Winter dazu, immer eine oder mehrere Decken (siehe unten) mitzunehmen, um sich notfalls zusätzlich zu wärmen. Kann der Motor bei zu langem Leerlauf überhitzen? "Nein", so der Mann vom ADAC. Moderne Motoren werden elektronisch gesteuert, bei zu starker Erhitzung schaltet sich der Ventilator zu.
Vorsicht: Bei älteren Oberklasse-Autos mit vielen Verbrauchern, etwa dem BMW 740d aus den 90ern, kann deren Stromhunger mitunter die Kapazität der Lichtmaschine überfordern. Dann geht der Motor bei leerer Batterie aus, obwohl noch Sprit im Tank ist!

Worauf man bei winterlicher Fahrt achten sollte

Wie lange es im Auto warm bleibt, hängt vor allem vom Tank- bzw. vom Batterie-Füllstand ab. Fahren Sie deshalb bei Extrembedingungen im Winter mit möglichst vollem Tank bzw. vollen Akkus los, und nutzen Sie im Zweifel auch die Möglichkeit, den Energievorrat wieder aufzustocken!
Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
WMF Impulse Thermoskanne
34,99 EUR
Einhell Starthilfekabel
11,85 EUR
Ledlenser Taschenlampe
39,99 EUR
Baseus Multi USB-Ladekabel
14,90 EUR
Anker PowerCore Powerbank
65,99 EUR
Fiskars Klappspaten
53,82 EUR
Und etwas Ausrüstung kann auch nicht schaden: Pro Mitfahrer mindestens eine wärmende Decke ● Thermoskanne mit heißem Tee oder Suppe ● Snacks wie zum Beispiel Müsliriegel ● Ladekabel fürs Handy – im Notfall müssen Sie vielleicht länger/häufig telefonieren! ● Stirnlampe ● Klappspaten oder Schaufel mit kurzem Stiel ● Starthilfekabel.

Von

Roland Wildberg
Raphael Schuderer