Vor 30 Jahren war die Autobranche in Deutschland im Aufbruch: Die Wiedervereinigung 1990 bescherte einen Boom bei den Neuzulassungen, insbesondere in den "neuen Bundesländern" gab es riesigen Nachholbedarf. So kommt es zu einem historischen Rekordwert von 4,2 Millionen Neuzulassungen. Das spiegeln auch die neuen H-Kennzeichen-Kandidaten für 2022 wider: Von klein und praktisch bis groß und komfortabel reicht die Bandbreite, für jeden Bedarf war damals – und ist heute – etwas dabei. Darunter sehr günstige Einstiegsmodelle für ein paar Tausend Euro.
Clever Tanken
Tanken

Minutengenauer Spritpreis-Check

So steht der Spritpreis an Tankstellen in der Umgebung!

In Kooperation mit

Doch der Schampus hat einen faden Beigeschmack. Der Kaufrausch nach der Wende ebbt 1992 allmählich ab, die Branche stellt sich auf einen Umbruch ein. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die Hersteller ihre Produktion rationalisieren und vom Zulieferer bis zur Auslieferung kostengünstiger werden. Ein enormer Druck, dessen Ergebnis sich in den Folgejahren anschaulich anhand der schwindenden Teile- und Fertigungsqualität manifestiert, etwa bei Opel und VW.
BMW 3er 325i Coupé
1992 brachte BMW das 3er Coupé (E36) auf den Markt.
Noch sind die Werke gut ausgelastet, als die ersten Coupés der Mercedes-Baureihe 140 das Band verlassen, der erste Golf 3 mit Rucksack als Vento auf Reisen geht und Opel sich mit zwei Modellen ins Gelände verirrt. Auch wenn die ganz großen Meilensteine 1992 ausbleiben: AUTO BILD zeigt 25 Neuerscheinungen des Jahres, die nun ins H-Kennzeichen-Alter kommen und zu ihrem 30. Geburtstag Aufmerksamkeit verdient haben.
Opel Frontera (1991-1998)
Der Opel Frontera ist ein Urahn der modernen SUVs.

Fiat zeigt, wie wenig Auto wirklich notwendig ist

Das Jahr 1992 bringt einige interessante Neuigkeiten in der Kompaktklasse und unter den Klein- und Kleinstwagen. Fiat zeigt mit dem Cinquecento wieder mal, wie wenig Auto wirklich notwendig ist. Subaru und Toyota rollen den Impreza und den Corolla in vielen unterschiedlichen Karosserieversionen aus den Werkshallen, ganz auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten. Und auch VW erweitert die Karosseriepalette beim Golf 3.
Dauertest Fiat Cinquecento Paul
Mit dem Cinquecento zeigte Fiat, wie wenig Auto man tatsächlich braucht.
Es kommen aber auch vier Idole auf die Straße: Noch heute schwärmen Sportwagenfreunde von Bugatti EB 110, Jaguar XJ220, Lotus Omega und Porsche 964 Turbo S. Keines der vier Modelle wird in nennenswerten Stückzahlen gebaut, und dennoch sind sie in der automobilen Diskussion allgegenwärtig. Besonders der EB 110 und der XJ220 sind prägend für ihre Marken, auch wenn sie sich zu Produktionszeiten als wirtschaftliche Totalausfälle erweisen.

Unterschiedliche Coupé-Konzepte kommen auf den Markt

War 1992 das Jahr der Coupés? Jedenfalls erscheinen sehr unterschiedliche Coupé-Konzepte 1992 in den Verkaufsräumen der Automobilhersteller: Während die deutschen Hersteller Mercedes und BMW mit dem C 140 und dem E36 Coupé ihre Limousinen stutzen, entwickelt Mazda den RX-7 weiter und möchte es mit dem Wankelmotor noch einmal wissen. Subaru probiert sich an einem raumschiffähnlichen Coupé, das in Deutschland auf wenig Gegenliebe bei den Käufern stößt.
Audi 80 Advant 1.9 TDI (B4)
Den Audi 80 gibt es erstmals auch als Kombi "Avant".
Auch bei den Geländewagen tut sich etwas: Lange galten die Offroader als Arbeitstiere, die vor allem robust sein sollten und über unwegsame Pisten navigieren mussten. Mit dem Opel Frontera und dem Jeep Grand Cherokee erscheinen 1992 aber zwei Vertreter der Gattung, die ihren Fahrern lieber Komfort, Freizeitspaß und das Gefühl "Ich könnte, wenn ich wollte" bieten. Wer das Straßenbild von heute besieht, bescheinigt den beiden Herstellern nachträglich einen guten Riecher.

Bildergalerie

Opel Lotus Omega
Mercedes-Benz S-Klasse Coupé W 140
BMW 3er 325i Coupé
Kamera
Diese Klassiker bekommen 2022 das H-Kennzeichen

Von

Marcel Nobis